... auch DAZ noch

Zahl der Woche: Jeder Sechste psychisch krank

ral | Studieren geht offenbar an die Psyche. Wie aus dem Barmer-Arztreport 2018 zu entnehmen ist, ist bei Studierenden jeder Sechste (17%) von einer psychischen Dia­gnose betroffen. Vor allem ältere Studenten haben demnach ein hohes Risiko für eine Depression.

In den aktuellen Arztreport sind Routinedaten aus zwölf Jahren und 822 Millionen Abrechnungsfällen der Barmer GEK eingeflossen. Und diese Daten zeigen, dass Depressionen, Angststörungen und Panikattacken bei jungen Menschen immer häufiger anzutreffen sind. Zwischen 2005 und 2016 verzeichnete die Barmer GEK einen Anstieg entsprechender Diagnosen bei den 18- bis 25-Jährigen um 38 Prozent. Studieren birgt den Zahlen zufolge ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen. Im 18. Lebensjahr erkrankten laut Arztreport 1,4 Prozent der Studierenden erstmals an einer Depression. Bei den Nichtstudierenden waren es 3,2 Prozent. Gut zehn Jahre später lag der Anteil bei den Studierenden bei 3,9 Prozent und bei den Nichtstudierenden bei 2,7 Prozent. Über den gesamten Beobachtungszeitraum (2005 bis 2016) ergab sich ein relativer Anstieg der Verordnung von Antidepressiva von 60 Prozent. Im Jahr 2016 erhielten von den gut sieben Millionen jungen Erwachsenen in Deutschland demnach 241.000 mindestens eine Antidepressiva-Verordnung. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer, dazu: „Die absoluten Zahlen sind beunruhigend.“ Nach ­Ansicht der Barmer liegt der richtige Ansatz, um der Entwicklung gegenzusteuern, in der Prävention. Es seien mehr niedrigschwellige Angebote erforderlich, die psychische Erkrankungen vermeiden und junge Erwachsene frühzeitig erreichen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Barmer GEK-Versorgungsforschung

Auch Gesunde gehen acht Mal im Jahr zum Arzt

Viele Schwangere setzen Antidepressiva ab und können damit sich und ihr Kind gefährden

Keine Therapie ist auch keine Lösung

Psychische Krankheiten in Deutschland

Immer mehr Menschen leiden an psychischen Erkrankungen

Barmer GEK Arztreport 2010

Acht Minuten Zeit pro Patient

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.