Akne

„Milch ist kein Nahrungsmittel, sondern ein Signalsystem!“

Konsum von Milch auf ein Minimum reduzieren

Morgens ein Cappuccino, Latte macchiato im Büro, abends Käse zum Rotwein und im Sommer Frozen Yoghurt oder ein leckeres Milcheis zur Erfrischung – Milchprodukte sind für viele Menschen ein fester Bestandteil ihrer täglichen Ernährung und Ausdruck ihres Lifestyles. Ob Milch zur Verschlimmerung einer Akne beiträgt oder sie gar erst entstehen lässt, wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Prof. Dr. med. Bodo Melnik ist vom negativen Effekt der Milch und weiterer Nahrungsmittel fest überzeugt. Er kennt eine ganze Reihe von Belegen aus Studien, die seine bereits 2005 entwickelte Hypothese stützen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.