Psychopharmaka

Depressionen mit SSRI behandeln

Pharmakologischer Ansatz am serotonergen System

Foto: WavebreakmediaMicro – Fotolia.com
Von André Said | Heutzutage sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) die wichtigste Option zur Behandlung von Depressionen und Angststörungen: Etwa 80 Prozent dieser Patienten werden derzeit mit SSRI behandelt. Seit ihrer Entwicklung vor nunmehr 30 Jahren hat das Wissen um die pathologischen Veränderungen des ZNS sowie die Wirkmechanismen der SSRI enorm zugenommen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick und diskutiert auch die Sicherheit der SSRI.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement