Arzneimittel und Therapie

Erdnussflips für Babies

... schützen vor späterer Allergie

ck | Erhalten Säuglinge mit der Nahrung Erdnussproteine, so kann sie das vor einer Erdnussallergie schützen. Das widerspricht der Theorie, dass Kinder mit einem erhöhten Risiko für eine atopische Erkrankung möglichst hypoallergen ernährt werden sollen.
Foto: stockphoto – graf Fotolia.com

Es wurden 640 Säuglinge im Alter von vier bis elf Monaten mit Ekzem und/oder Eiweißallergie eingeschlossen. Die Kinder wurden in zwei Gruppen randomisiert verteilt. In der ersten Gruppe sollten die Mütter Erdnüsse in der Ernährung streng meiden. In der zweiten Gruppe sollten die Mütter den Säuglingen 6 g Erdnussprotein pro Woche auf mehrere Mahlzeiten verteilt füttern. Primärer Endpunkt war die Anzahl der Kinder, bei denen mit 60 Monaten eine Erdnussallergie nachgewiesen werden konnte.

Von den Kindern, bei denen Erdnüsse streng gemieden wurden, entwickelten 14% eine Erdnussallergie, in der Gruppe, die regelmäßig kleine Mengen Erdnüsse zu sich nahmen, waren es nur 2%. Die Autoren sehen damit die Theorie als widerlegt an, dass eine Allergenvermeidung in den ersten Lebensjahren einer Allergie vorbeugen kann. |

Quelle

Du Toit G. Randomized Trial of Peanut Consumption in Infants at Risk for Peanut Allergy. N Engl J Med 2015;372:803-813

Das könnte Sie auch interessieren

Die richtige Strategie zur Vermeidung von Nahrungsmittelallergien

Erdnüsse und Co. – früh verzichten oder zufüttern?

Orale Immuntherapie schenkt Erdnuss-Allergikern Hoffnung auf ein Leben ohne Angst

Kann Spuren von Nüssen enthalten ...

Orale Immuntherapie gegen Erdnussallergie erweist sich als vielversprechend

„… darf Spuren von Erdnüssen enthalten“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.