Arzneimittel und Therapie

Fluconazol für Schwangere?

Keine erhöhte Fehlbildungsrate

ck | Nachdem 2011 in den USA die FDA oral angewendetes Fluconazol als teratogen eingestuft hatte, gibt nun eine dänische Studie Entwarnung: Eine erhöhte Rate von Fehlbildungen konnte nicht festgestellt werden.

Das Antimykotikum Fluconazol ist ein Triazolderivate, das über eine Hemmung der Ergosterolsynthese bei Pilzen zur Schädigung der Zellmembran führt. Es ist oral und intravenös anwendbar. Zu den häufigsten Indikationen für das Antimykotikum gehört die vaginale Candidose, die in der Schwangerschaft oft auftritt. Zur Behandlung einer Vaginalmykose ist in der Regel eine kurzfristige Therapie mit einer Dosis von maximal 150 mg pro Tag üblich. Die Therapie erfolgt zunächst topisch, in hartnäckigen Fällen wird jedoch auch eine orale Therapie mit Fluconazol durchgeführt. In der aktuellen dänischen Studie wurde zwischen 1996 und 2011 insgesamt 7352 Schwangeren Fluconazol verordnet. Von diesen Frauen bekamen 210 ein Kind mit einer Fehlbildung. Das entspricht 2,9% aller intrauterin mit Fluconazol exponierten Kinder, unter den 968.236 nicht-exponierten Kindern traten 25.159 Fehlbildungen auf (2,6%). Dieser Anstieg des Risikos war nicht signifikant. In Deutschland soll eine systemische antimykotische Therapie mit Fluconazol nur bei zwingender Indikation und möglichst nicht im ersten Trimenon durchgeführt werden. Im Einzelfall sollte abgewogen werden, ob der therapeutische Nutzen für die Mutter dem potenziellen Risiko für das ungeborene Kind überlegen ist. Als Alternativen bei einer Vaginalmykose stehen Nystatin, Clotrimazol oder Miconazol zur Verfügung.  

Quelle

Mølgaard-Nielsen D. Use of Oral Fluconazole during Pregnancy and the Risk of Birth Defects. N Engl J Med 2013; 369: 830–839.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sicher ist oral eingenommenes Fluconazol in der Schwangerschaft?

Wenn es unten brennt und juckt ...

Fluconazol und Fehlgeburten

Vaginalmykosen in der Schwangerschaft

Wenn die lokale Anwendung von Clotrimazol nicht reicht

Plan B bei Scheidenpilz

Auch niedrig dosierte Therapie ist riskant

Fluconazol in der Schwangerschaft meiden

Studie bestätigt Teratogenität

Kein Modafinil in der Schwangerschaft

Antidepressive Therapie während der Schwangerschaft birgt Risiken

Duloxetin auf dem Prüfstand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)