Prisma

Feinstaub begünstigt Autismus

Frauen, die während der Schwangerschaft starker Luftverschmutzung ausgesetzt sind, gebären offenbar häufiger Kinder, die unter Autismus leiden als Frauen, die saubere Luft atmen konnten.

Ursachen und Pathophysiologie von Erkrankungen des Autismus-Spektrums sind bis heute nur unzureichend erforscht. Entsprechend schwer ist es, Präventionsstrategien und Therapien zu entwickeln. Ein möglicher Ansatz, um das Risiko für Autismus beim eigenen Kind gering zu halten, ist offenbar das Meiden von Gegenden mit hoher Luftverschmutzung während der Schwangerschaft. Zumindest legt das eine aktuell in "Archives of General Psychiatry" veröffentlichte Studie nahe.

US-amerikanische Wissenschaftler um Heather Volk haben eine Fall-Kontroll-Studie durchgeführt. Sie verglichen die Lebensumstände von 279 Familien mit autistischen Kindern mit denen von 245 Familien mit gesundem Nachwuchs. Unter anderem wurde mithilfe von Luftqualitäts-Messstellen ermittelt, welcher Stickoxid- und Feinstaubbelastung die Mütter während der Schwangerschaft ausgesetzt waren. Dabei zeigte sich, dass bei Frauen mit der höchsten Belastung das Risiko für ein autistisches Kind verglichen mit Frauen mit niedriger Belastung um den Faktor zwei bis drei erhöht war. Insbesondere eine hohe Stickoxid- und Feinstaubbelastung ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel wirkte sich in der Studie negativ aus. Ob die schlechtere Luftqualität tatsächlich für das höhere Autismusvorkommen verantwortlich ist, lässt sich anhand der Daten allerdings nicht abschließend sagen. Laboruntersuchungen, die bereits früher gezeigt haben, dass Feinstaub und Stickoxide die Gehirnentwicklung beeinflussen, lassen einen Zusammenhang jedoch zumindest möglich erscheinen. Weitere Studien sollen nun klären, wie der Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und Autismusrisiko im Detail aussieht.


ral


Quelle: Volk, H. et al.: Arch. Gen. Psychiatry, Online-Vorabpublikation,
DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2013.266



DAZ 2012, Nr. 49, S. 8

Das könnte Sie auch interessieren

Einnahme in der Schwangerschaft könnte Risiko bei familiärer Vorbelastung reduzieren

Mit Vitaminen gegen Autismus?

Erhöhen Antidepressiva während der Schwangerschaft das Risiko für das Kind?

Autismus gibt weiterhin Rätsel auf

Studie zeigt verdoppeltes Risiko bei fetaler Exposition

Autismus durch Antidepressiva?

Wie Autismus sich auf soziale Interaktionen, die Kommunikation und das Verhalten auswirkt

Ein anderer Blick auf die Welt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.