Arzneimittel und Therapie

Impfen gegen Krebs

An der Entstehung maligner Erkrankungen können onkogene Erreger beteiligt sein. Dies schlägt sich in Therapie und Prävention nieder und derzeit sind Impfungen gegen zwei Tumor-assoziierte Infektionen möglich.

Weltweit sind ungefähr 21% aller Krebserkrankungen mit Infektionen assoziiert. An der Tumorentstehung können Viren, Bakterien und Parasiten beteiligt sein. Bekannte Beispiele sind HPV-assoziierte Erkrankungen im Genitalbereich, Lebertumore durch Hepatitis-Viren oder die Beteiligung von Helicobater pylori beim Magenkrebs (siehe Tabelle). Der Zusammenhang zwischen einer Infektion mit onkogenen Erregern und dem Tumorgeschehen hat sich bereits in der Therapie und – was weitaus bedeutsamer ist – in der Prävention niedergeschlagen. So ist heute mit Impfstoffen gegen das Hepatitis-B-Virus und gegen Hochrisiko-Papilloma-Viren eine Prävention Virus-assoziierter Krebserkrankungen möglich. Für die Hepatitis-B-Impfung, die vor rund zwanzig Jahren eingeführt wurde, kann gezeigt werden, dass das Risiko, an einem Lebertumor zu erkranken, durch die Impfung um 70% gesenkt wird. Für die Impfung gegen Hochrisiko-HP-Viren kann bislang gezeigt werden, dass sie die Vorstufen von Zervixkarzinomen verhindert. Da zwischen einer Infektion mit humanen Papilloma-Viren und der Manifestation der Tumorerkrankung eine lange Latenzzeit von fünfzehn und mehr Jahren liegt, ist noch nicht erwiesen, ob die Impfung tatsächlich die Tumorerkrankung verhindert, alle Daten deuten aber darauf hin.


Viren als Auslöser von Krebs und mögliche Interventionen

krebsauslösende
Infektionen
prozentualer
Anteil an krebsauslösenden
Infektionen
Eliminierung
der Infektion
Prävention
der Infektion
Bemerkungen
Parasiten
  • Schistosoma haematobium (Pärchenegel)
  • Opisthorchis felineus (Katzenleberegel)
  • Clonorchis sinensis (Chinesischer Leberegel)
0,8%
Chemotherapie
erneute Infektion
nach Eliminierung
möglich
Bakterien
  • Helicobacter pylori
35,0%
Antibiotika
erneute Infektion
nach Eliminierung
möglich
Viren
  • Hepatitis-B-Virus
  • Hochrisiko humane Papilloma-Viren
38,4%
Impfung
langfristiger Schutz
Viren
  • Epstein-Barr-Virus
  • humanes Herpesvirus 8 (HHV-8)
  • Merkel-Zell-PolyomaVirus
  • Hepatitis-C-Virus
  • humanes T-lymphotropes Virus 1 (HTLV-1)
  • HI-Viren
25,8%
partiell möglich
Vermeidung sexueller Übertragung
(HHV-8, Hepatits C)
Vermeiden von Stillen (HTLV-1)


Die globale Anwendung beider derzeit zur Verfügung stehenden Impfstoffe (gegen Hepatitis B und HPV) würde das Auftreten von Tumoren bei Frauen um 12 bis 15%, bei Männern um 4 bis 5% verringern. Dem stehen allerdings einige Hürden entgegen: Für Entwicklungsländer sind die Impfstoffe zu teuer, Transport und kühle Lagerung sind nicht immer gewährleistet und die invasive Applikation der Impfstoffe setzt eine aseptische Applikation voraus.

Risiko Rindfleisch?

Es ist bekannt, dass der Verzehr von rotem Fleisch mit einem höheren Risiko für Brustkrebs, Tumoren der Lunge und des Pankreas sowie für kolorektale Tumore einhergeht. Diese Krebsarten treten gehäuft in Regionen auf, in denen viel rotes Rindfleisch verzehrt wird, so etwa in Argentinien, Neuseeland und den USA. Doch was ist der Grund dafür? Das erhöhte Tumorrisiko wird meist mit der Art der Fleischzubereitung – Grillen oder Braten bei hohen Temperaturen führt zur Entwicklung kanzerogener Stoffe – begründet. Warum der Verzehr von weißem Fleisch, das gleich zubereitet wird, nicht mit einer erhöhten Krebsinzidenz einhergeht, kann dadurch nicht erklärt werden. Möglicherweise spielen auch hier Viren eine Rolle. Stimmt diese Vermutung, müssen diese Viren folgende Bedingungen erfüllen:

Erstens: Sie sind für ihren ursprünglichen Wirt (das Rind) nicht gefährlich und können sich dort vermehren, ohne das Tier krank zu machen.

Zweitens: In einem anderen Wirt wie dem Menschen können sie sich nicht vermehren, aber zu Zellveränderungen führen.

Drittens: Die Viren müssen etwas Hitze aushalten. Diese Bedingungen erfüllen Polyomaviren, die relativ hitzestabil sind (rotes Fleisch wird oft medium verzehrt, was einer Zubereitungstemperatur von 50 bis 70 Grad entspricht; diese Temperaturen töten das Virus nicht ab).

Ob sich der Verdacht, dass Polyomaviren bei der Pathogenese von Tumorerkrankungen eine Rolle spielen, bestätigt, wird derzeit untersucht.


Quelle

Prof. Dr. Harald zur Hausen, Heidelberg: "Impfen. Wirklichkeit und Vision", 2. Nationale Impfkonferenz, Stuttgart, 8. und 9. Februar 2011.


Apothekerin Dr. Petra Jungmayr



DAZ 2011, Nr. 8, S. 33

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen in Entwicklungsländern sind besonders betroffen

Infektionen verursachen jede sechste Krebserkrankung

Humane Papillomviren sind verantwortlich für ein breites Spektrum von Krebserkrankungen

HPV gefährdet nicht nur Frauen

Nebenwirkungen der HPV-Impfung ausgewertet

Auch von Jungen gut vertragen

Cochrane Review untermauert Schutz der HPV-Impfung

Präventiv gegen Gebärmutterhalskrebs

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.