Prisma

Stress erhöht das Demenzrisiko

Stress wirkt sich auf vielfältige Weise negativ auf die Gesundheit aus – akut und auch langfristig, wie schwedische und amerikanische Forscher nun zeigen konnten. Ihrer Aussage nach erhöht häufiger Stress das Risiko für die Entwicklung einer Demenz.

Aus Tierversuchen war bereits bekannt, dass Stress die Entstehung einer Demenz begünstigt und auch den Krankheitsverlauf beeinflusst. Nun hat ein Team um Lena Johansson von der Universität Göteborg dies im klinischen Versuch bestätigt. Die Wissenschaftler werteten die Daten von 1415 Frauen aus, die seit den 1960er Jahren im Rahmen einer Langzeitstudie regelmäßig untersucht und befragt wurden. Bis zum Jahr 2003 hatten 161 der Frauen eine Demenz entwickelt. Wie sich nun zeigte, waren Frauen, die häufig über Stress berichtet hatten, besonders betroffen. Hatten sie nur einmal angegeben, unter Stress zu leiden, war ihr Demenzrisiko gegenüber Frauen ohne Stress in der Dokumentation um etwa 10 Prozent erhöht. Stressangaben bei zwei bzw. drei Befragungen waren mit einem 73 bzw. 151 Prozent höheren Demenzrisiko verbunden. ral

Quelle: Johansson, L. et al.: Brain 2010; 133(8): 2217 – 2224

Das könnte Sie auch interessieren

Stoffwechselerkrankungen

Anti-Stress-Programm hilft Diabetikern

Tromcardin® complex bringt den Rhythmus wieder in Takt

Wenn die Psyche das Herz stresst

Bepanthen-Kinderförderung – Engagement von Bayer

So gestresst sind Kinder und Jugendliche in Deutschland

Wie Stress unseren Körper beeinflusst

Stress lass nach!

Genexpression verändert

Stress schädigt das Immunsystem

Genexpression verändert

Stress schädigt das Immunsystem

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.