Rote-Hand-Brief aufgrund von Nitrosamin-Verunreinigung

Ärzte sollen Quinapril-Alternativen verordnen – welche sind das?

Stuttgart - 02.05.2022, 13:45 Uhr

Ärzt:innen sollen „ihr klinisches Urteilsvermögen einsetzen, um die beste Alternative für ihre Patienten zu bestimmen“, heißt es im Rote-Hand-Brief zu Quinapril. Wie können Apotheker:innen helfen? (x / Foto: cbies / AdobeStock)

Ärzt:innen sollen „ihr klinisches Urteilsvermögen einsetzen, um die beste Alternative für ihre Patienten zu bestimmen“, heißt es im Rote-Hand-Brief zu Quinapril. Wie können Apotheker:innen helfen? (x / Foto: cbies / AdobeStock)


Im März wurde der Blutdrucksenker Accuzide aufgrund von Nitrosamin-Verunreinigungen zurückgerufen. Nach dieser Kombination aus Quinaprilhydrochlorid und Hydrochlorothiazid folgte im April der Rückruf des Quinapril-Monopräparats Accupro. Jetzt ist zu letzterem auch ein Rote-Hand-Brief erschienen, weil Engpässe drohen. Welche Alternativen gibt es?

Im März waren Engpässe für das Präparat Accuzide, ein Arzneimittel gegen Hypertonie, mit den Wirkstoffen Quinaprilhydrochlorid und Hydrochlorothiazid, angekündigt worden. Grund war ein umfassender Rückruf aufgrund der Verunreinigung N-Nitroso-Quinapril. Konsequenterweise wurde kurz darauf auch das Monopräparat Accupro zurückgerufen.

Vergangenen Freitag wurde nun auch ein Rote-Hand-Brief zu Accupro über die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Patient:innen Accupro nicht ohne Rücksprache absetzen sollen. Allerdings heißt es auch, dass der Rückruf zu Engpässen führen wird. Weil es damit unter Umständen nicht möglich sein könnte, die Behandlung mancher Patient:innen fortzusetzen, sollen Ärzt:innen „ihr klinisches Urteilsvermögen einsetzen, um die beste Alternative für ihre Patienten zu bestimmen“, heißt es im Rote-Hand-Brief. 

Apotheker:innen können Ärzt:innen hier unterstützen, indem sie auf die Äquivalenzdosistabellen der AMK verweisen: Quinapril gehört demnach neben Benazepril, Captopril, Cilazapril, Enalapril, Fosinopril, Lisinopril, Perindopril-Erbumin, Perindopril-Arginin, Ramipril, Trandolapril und Zofenopril zu den ACE-Hemmern. Sie alle sind laut AMK zur Behandlung der Hypertonie zugelassen. Quinapril ist aber auch bei Herzinsuffizienz indiziert – „zusätzlich zu Diuretika und insbesondere bei schwerer Herzinsuffizienz auch zu Digitalis“. Laut AMK werden nur Captopril, Enalapril, Lisinopril, Ramipril und Trandolapril gemäß ESC-Leitlinie (European Society of Cardiology) auch zur Behandlung der Herzinsuffizienz empfohlen. Bei Captopril heißt es beispielsweise auch in der Fachinformation bei den Indikationen: „Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz mit Reduktion der systolischen ventrikulären Funktion, in Kombination mit Diuretika und, wenn erforderlich, mit Digitalis und Betablockern.“


Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vergleichstabellen zu Äquivalenzdosen als Orientierungshilfe

Valsartan auswechseln

Auf die Liquorgängigkeit kommt es an

Mit Antihypertensiva gegen Demenz

Neue europäische Hypertonie-Leitlinie empfiehlt initiale Zweifachtherapie

Doppelt senkt besser

Rückruf auf Apothekenebene

Nitrosamine in Accuzide nachgewiesen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.