Valsartan-Rückruf

Wenn Sartane ausgehen, auf ACE-Hemmer wechseln

Stuttgart - 19.07.2018, 17:30 Uhr

Bei der Umstellung von Valsartan auf ACE-Hemmer unterstützt die AMK mit Äquivalenzdosen. (Foto: cassis / stock.adobe.com)

Bei der Umstellung von Valsartan auf ACE-Hemmer unterstützt die AMK mit Äquivalenzdosen. (Foto: cassis / stock.adobe.com)


Solange nur Valsartan mit Lieferproblemen kämpft, können Patienten auf ein anderes Sartan umgestellt werden. Die AMK hat nun aber ihre Vergleichstabelle zu Äquivalenzdosen auf ACE-Hemmer erweitert, da Lieferengpässe auch bei anderen Sartanen nicht ausgeschlossen werden könnten. Wie viel Ramipril erhält ein Patient mit 80 mg Valsartan?

Valsartan ist bundesweit bereits knapp in den Apotheken. Patienten wollen, was verständlich ist, primär auf ein wirkstoffgleiches Präparat ausweichen – was nur bedingt funktionieren kann, wenn nur noch vier Hersteller von 21 am Markt agieren. Selbst wenn sich unter diesen vier wenigstens noch der Marktführer bei Valsartan tummelt, Valsartan TAD Pharma. Möglich ist auch, die Patienten auf ein anderes Sartan umzustellen. Diese Empfehlung sprach das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aus. Nun hat die Arzneimittelkommission der Apotheker (AMK) die Vergleichstabelle auf ACE-Hemmer erweitert.

Umstellung von Valsartan auf Sartane und ACE-Hemmer möglich

Die AMK sorgt vor, nicht nur für den Fall, dass Valsartan ausgeht, sondern auch dafür, dass die restlichen Sartane knapp werden könnten. Was bleibt dann? ACE-Hemmer sind den Angiotensin-II-Blockern am AT1-Rezeptor noch am ähnlichsten, zumindest greifen sie in das gleiche System ein – anders als andere, ebenfalls zur Behandlung der Hypertonie eingesetzte Wirkstoffe wie Betablocker, Diuretika oder Calciumkanalblocker. Umgestellt wollen die Patienten dennoch sein und äquivalente Dosen zu Valsartan für Ramipril & Co. ermittelt werden. Kritisch wird das für die Patienten, die in der Vergangenheit vielleicht von einem ACE-Hemmer auf ein Sartan umgestellt wurden, aufgrund eines Bradykinin-bedingten Reizhustens.

Die AMK begründet die Erweiterung der Vergleichstabelle um die ACE-Hemmer damit, dass aufgrund eines erhöhten Bedarfs an Sartanen nicht ausgeschlossen werden könne, dass es auch hier zu Engpässen kommt.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vergleichstabellen zu Äquivalenzdosen als Orientierungshilfe

Valsartan auswechseln

Neue europäische Hypertonie-Leitlinie empfiehlt initiale Zweifachtherapie

Doppelt senkt besser

Beratungswissen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Sartane

Wirkstoff-Lexikon

Sartane

4 Kommentare

Medikamentenwechsel von Valsartan zu Candecor

von Gerhard Witter am 16.06.2019 um 16:38 Uhr

Seit meinem Schlaganfall 11/ 2012 bekam ich Valsartan16mg mit dem Hinweis meiner Ärztin, dies sei zZ. das beste Med.Ich leide an Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz rechte Herzkammer, also Wassereinlagerungen. Nachdem mitte 2018 Valsartan nicht mehr zur Verfügung stand, verordnete mir mein Hausarzt Candecor 16 mg mit dem Hinweis, das sei auch als gutes Medikament bekannt. Kurze Zeit nach dem Wechsel bekam ich meinen Blutdruck nur noch schlecht in den Griff. Da er über 150 sys war, verdoppelte ich kurzzeitig die Dosis, auch Amlodipin auf 5 mg. Dann Blutdruck wieder runter( 110 sys), plötzlich dann wieder hoch( über 160 sys). Die Wassereinlagerungen, hautsächlich im linken Fuß, haben sich in den letzten Monaten verschlechtert, trotz zusätzlicher Einnahme von Torasemid( 10 mg) . Nebenwirkungen von Candecor: zunehmendes Klingelgeräusch in den Ohren und Schwindel. Bei Torasemid: Krämpfe, besondes in den Händen. Meine Frage: Kann ich irgendwann wieder mit Valsartan rechnen? Welches Ersatzmedikament wäre für mich zZ. das bessere?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gleichwertig?

von Reinhard Rodiger am 20.07.2018 um 12:28 Uhr

Ich halte es nicht für zielführend, den Kassen den Weg zu einer nicht gleichwertigen Therapie zu ebnen.Sartane sind ihnen von Anfang an wegen des höheren Preises ein Dorn im Auge-am liebsten abschaffen.Für die Hypertonie reicht ja ein noch billigeres Diuretikum.Es ist kontraproduktiv,derartige Tendenzen zu fördern.Ausserdem ist Äquivalenz nicht gegeben.Wie soll es dann äquivalente Dosen geben?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan Äquivalenzdosen

von Gregor Huesmann am 20.07.2018 um 7:44 Uhr

Unter Äquivalenzdosen verstehe ich was Anderes. Wieviel mg Ramipril ist denn nun äquivalent zu 80 mg Valsartan?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Danke Ulla - Danke Gkv

von Ratatosk am 19.07.2018 um 18:24 Uhr

Danke Ulla - Danke Gkv , hier habt das Land wirklich verändert und verkrustete Strukturen aufgebrochen - und das ist doch immer gut, sagen wohl auch der Lauterbach und Glaeske, die beraten die Regierung ja so unvergleichlich gut.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.