Arzneimittel und Therapie

Mit Antihypertensiva gegen Demenz

Auf die Liquorgängigkeit kommt es an

Bluthochdruck ist ein bekannter Risikofaktor für kognitiven Verfall und Demenz bei älteren Menschen. Insbesondere Arzneistoffe, die in das Renin-Angiotensin-System eingreifen, scheinen eine positive Wirkung auf die spätere Kognition zu haben. Bisher ist jedoch wenig erforscht, wie sich die Vielzahl der Arzneistoffe in diesem Punkt unterscheiden. Mithilfe einer Metaanalyse wurde untersucht, ob Wirkstoffe, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, eine höhere präventive Wirkung haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.