ABDA-Leitfaden

COVID-19-Impfungen in Apotheken: So wird abgerechnet

Stuttgart - 18.02.2022, 15:30 Uhr

Apotheken wissen nun nicht nur, wie sie impfen, sondern auch, wie sie das abrechnen. (c / Foto: IMAGO / photothek)

Apotheken wissen nun nicht nur, wie sie impfen, sondern auch, wie sie das abrechnen. (c / Foto: IMAGO / photothek)


Apotheken können sich mittlerweile für COVID-19-Impfungen schulen lassen, sie können Impfstoff für den Eigenbedarf bestellen und sie können tatsächlich auch impfen – inklusive Meldung ans RKI. Ein wesentliches Detail war allerdings noch offen: die Abrechnung. Wie die funktioniert, darüber informiert die ABDA nun in einem neuen Leitfaden. Die umsatzsteuerrechtliche Behandlung ist allerdings noch ungeklärt.

Wie viel Apotheken für selbst durchgeführte COVID-19-Impfungen erhalten sollen, steht schon seit einer Weile fest: Grundsätzlich gibt es 28 Euro, an Samstagen, Sonn- und gesetzlichen Feiertagen 36 Euro. Dazu kommen 7,58 Euro zuzüglich Umsatzsteuer pro Vial für den Aufwand, der durch die Beschaffung  der Vakzine entsteht. Das entspricht dem, was Apotheken auch bei der Lieferung an Arztpraxen erhalten. Außerdem können 6 Euro für die Erstellung des digitalen Zertifikats abgerechnet werden. Wird ein Impfling zu Hause aufgesucht, können einmalig weitere 35 Euro veranschlagt werden. Impft man in derselben Einrichtung weitere Personen, gibt es jeweils 15 Euro.

Mehr zum Thema

Stellungnahme der ABDA zu den geplanten Änderungen der Coronavirus-Impfverordnung

ABDA fordert einen Euro mehr je Vial

Wie die Apotheken genau an ihr Geld kommen sollten, war allerdings noch nicht bekannt. Bisher. Denn seit dem heutigen Freitag steht auf der ABDA-Webseite die „Handlungsempfehlung für die Abrechnung von Impfstoffen und Leistungen im Zusammenhang mit COVID-19-Impfungen in der Apotheke“ zur Verfügung. Darin wird beschrieben, wie Apotheken die Vergütung

  • für die Beschaffung des COVID-19 Impfstoffes, der in der Apotheke verimpft wird,
  • für die Impfung selbst
  • und für die Ausstellung des COVID-19 Impfzertifikates

abrechnen. 

Was ist zu beachten? 

Dabei sind folgenden Punkte wichtig: 

  • Es wird bei der Abrechnung nicht zwischen Erst-/Zweit- und Auffrischimpfung unterschieden.
  • Die Vergütung für die Beschaffung der Impfstoffe für Großhändler und Apotheke und die Vergütung für die Abgabe des vom Großhändler selbst beschafften Impfbestecks/-zubehörs müssen Apotheken unter Angabe der BUND-Pharmazentralnummer gemeinsam abrechnen.
  • Abgerechnet wird monatlich beim jeweiligen ARZ unter Angabe der BUND-PZN. Das muss spätestens bis zum Ende des dritten auf den Abrechnungszeitraum folgenden Monats geschehen.
  • Von den Rechenzentren werden die Daten monatlich an das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) übermittelt, und zwar jeweils der sich für die Apotheken ergebende Gesamtbetrag (inklusive der Großhandelsvergütung). Die Rechenzentren leiten ihn an die Apotheken weiter und die wiederum an den Großhandel.
  • Die Apotheken rechnen die selbst verimpften Impfstoffe unter Angabe der jeweiligen BUND-PZN über den Beleg „Nacht- und Notdienstfonds des DAV“ ab.
  • Die rechnungsbegründenden Unterlagen (Beleg „Nacht- und Notdienstfonds des DAV“) müssen sie bis zum 31. Dezember 2024 unverändert speichern oder aufbewahren. In der Regel übernehme dies das Apothekenrechenzentrum für die Apotheken, so die ABDA.

Vergütung Impfstoffbeschaffung: So wird bedruckt

Vergütung Großhandel

Der Großhandel erhält:

je abgegebener Durchstechflasche

  • 7,45 Euro (netto) + 3,72 Euro (netto) für Impfbesteck und -zubehör = 11,17 Euro (netto)

Vergütung Apotheke

Die Apotheke erhält:

  • je Durchstechflasche: 7,58 Euro (netto)

Gesamtvergütung Apotheke

Die Gesamtvergütung für Großhandel und Apotheke beträgt:

  • je abgegebener Durchstechflasche: 22,31 Euro (brutto)
Quelle ABDA


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Klarstellung des Finanzministeriums

Keine Umsatzsteuer auf Coronaimpfung in Apotheken

COVID-19-Impfstoffe für Arztpraxen und Betriebsärzte

Apotheken sollen 1 Euro mehr pro Vial erhalten

Neue Coronavirus-Impfverordnung

Keine Bewegung bei der Apothekenvergütung

COVID-19-Impfung in Apotheken

Leitfaden zur Abrechnung

Regelungen zur COVID-19-Impfung in Apotheken

Nur wer meldet, erhält auch Geld

Rezepte können bedruckt werden / Kostenträger-IK sorgt für Verwirrung bei Ärzten und Apothekern

COVID-19-Impfstoffe: So wird abgerechnet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.