Diabetiker-Betreuung

Roche schreibt wegen Zur-Rose-Kooperation an Apotheken

Berlin - 15.11.2021, 15:15 Uhr

Der Diabetes-Spezialist Roche kooperiert bei der Betreuung von Menschen mit Diabetes mellitus mit der DocMorris-Mutter Zur Rose – sehr zum Ärger der niedergelassenen Apotheker:innen. (Foto: IMAGO / NurPhoto) 

Der Diabetes-Spezialist Roche kooperiert bei der Betreuung von Menschen mit Diabetes mellitus mit der DocMorris-Mutter Zur Rose – sehr zum Ärger der niedergelassenen Apotheker:innen. (Foto: IMAGO / NurPhoto) 


Roche macht bei der Diabetiker-Betreuung gemeinsame Sache mit dem Versandhändler Zur Rose. Das kommt bei den Apotheker:innen gar nicht gut an: Offenbar hat es derart viel Kritik gehagelt, dass das Unternehmen sich jetzt in einem Schreiben an die Apotheken zu erklären versucht.

Ende Oktober informierte der Diabetes-Spezialist Roche in einer Pressemitteilung über eine neue Kooperation: Gemeinsam mit der DocMorris-Mutter Zur Rose wolle das Unternehmen Menschen mit Diabetes mellitus und deren betreuende Personen im täglichen Therapiemanagement unterstützen. Die Zusammenarbeit soll demnach Patientinnen und Patienten befähigen, ihre Krankheit selbst zu managen, um eine bessere Lebensqualität zu erreichen, und medizinischem Fachpersonal ermöglichen, eine möglichst gute und integrierte Versorgung zu gewährleisten, hieß es seinerzeit.

Das haben einige Apotheker:innen Roche offenbar übel genommen. Es sei „sehr deutlich geworden, dass dies bei vielen unserer Kunden in den Vor-Ort-Apotheken Fragen aufgeworfen hat und teilweise auch sehr kritisch beurteilt wird“, schreibt Roche jetzt in einem Brief an die Apotheken. „Es ist uns daher besonders wichtig, Ihnen mehr Hintergrundinformationen zu geben, was wir im Rahmen der Kooperation mit Zur Rose vorhaben“, betont das Unternehmen. Unterzeichnet ist das Schreiben von Geschäftsführer James Fischer und Oliver Karpf für die Vertriebsleitung.

Dürftige Information

Die Information, die dann folgt, fällt allerdings recht dürftig aus. Dem Brief zufolge besteht das Ziel „zum einen darin, einen Beitrag zu leisten, die Zahl der nicht diagnostizierten Menschen mit Diabetes in Deutschland weiter zu reduzieren. Zudem möchten wir auf Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes, die ihre Erkrankung bereits heute digital managen, eingehen und sie auf diesem Weg unterstützen.“ Gemeinsam mit Zur Rose werde Roche nun erarbeiten, wie eine Zusammenarbeit zum Wohl der Patienten, die vorwiegend digital agieren, aussehen kann. Offen bleibt, weshalb dieses Ziel die Kooperation mit einem Arzneimittelversender nötig macht.

Gleichzeitig unterstreicht Roche, den Präsenzapotheken weiterhin eng verbunden bleiben zu wollen. „Unser Anliegen ist seit vielen Jahren eine konstruktive und gute Zusammenarbeit mit ihnen als Apothekerinnen und Apothekern. Wir sehen in Ihnen und den Vor-Ort-Apotheken einen verlässlichen und wichtigen Partner in der Diabetesversorgung in Deutschland – heute und auch in Zukunft.“ Die persönliche Beratung werde weiter essenziell wichtig bleiben und die Präsenzapotheken schafften einen echten Mehrwert für Kundinnen und Kunden mit Diabetes.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

bodenlos

von J.M.L. am 15.11.2021 um 23:00 Uhr

Das ist eine bodenlose Frechheit - ich ziehe hieraus meine Konsequenzen, Roche ist für mich untendurch, da braucht keiner kommen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Diabetiker-Betreuung / Roche

von Dr. Albrecht Emmerich am 15.11.2021 um 19:53 Uhr

Ähnlich wie 1970 Cebion / Merck
Mal googeln: Die Rache der Zunft . Der Spiegel 21/1970
Ist zwar 50 Jahre her, aber wir irgendwie wiederholt sich alles!
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjSsNjRg5v0AhU8h_0HHWh_A3AQFnoECAMQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fpolitik%2Frache-der-zunft-a-89ed1128-0002-0001-0000-000045152283&usg=AOvVaw14ivmUmVA2XV2iZb7ZtlJD

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Brief von Roche.

von Dieter Kohlmann am 15.11.2021 um 19:22 Uhr

Erklärung hin oder her. Bei mir haben alle Roche-Vertreter ab sofort Hausverbot. Das habe ich Roche gefaxt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Brief von Roche

von Theophrast am 15.11.2021 um 18:40 Uhr

Die Kooperation als solche ist sehr ärgerlich, aber eine wirtschaftliche Entscheidung, im Ergebnis vermutlich zum Nachteil der vor Ort Apotheken. Der Brief hingegen ist eine Unverschämtheit und verhöhnt die vor Ort Apotheken noch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Brief von Roche - Folgen

von ratatoske am 17.11.2021 um 9:33 Uhr

Selbstverständlich ist die Entscheidung eine wirtschaftliche, jedoch hängt es auch sehr von den Apotheken ab, welche !! Wenn wirklich mal die Mehrheit Konsequenzen ziehen würde, würde es eine sehr schlechte wirtschaftliche Entscheidung für Roche werden und ein Signal, daß man nicht alles ungestraft machen kann. Es hängt von den Apotheken vor Ort ab

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.