Schlappe für TeleClinic

Landgericht Stuttgart: Weitere Zusammenarbeit für apotheken.de unzumutbar

Stuttgart - 28.08.2020, 17:15 Uhr

Das Landgericht Stuttgart ist überzeugt: Mit TeleClinic in Zur Rose-Hand ist apotheken.de eine Kooperation mit dem Telemedizin-Anbieter nicht mehr möglich. (Foto: imago images / Eibner)

Das Landgericht Stuttgart ist überzeugt: Mit TeleClinic in Zur Rose-Hand ist apotheken.de eine Kooperation mit dem Telemedizin-Anbieter nicht mehr möglich. (Foto: imago images / Eibner)


Herbe Schlappe für die TeleClinic: Dem Apothekenwebsite-Anbieter apotheken.de ist es nicht zumutbar, die E-Rezepte des Telemedizin-Start-Ups auch nach der Übernahme durch die DocMorris-Mutter Zur Rose an Apotheken übermitteln zu müssen, urteilte das Landgericht Stuttgart. Die bereits vorliegenden Urteilsgründe „sprechen eine deutliche Sprache“, so apotheken.de gegenüber DAZ.online.

Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen apotheken.de und TeleClinic würde bedeuten, dass apotheken.de „nunmehr das gewandelte Geschäftsmodell der Verfügungsklägerin (TeleClinic, Anm. der Red.) und das Geschäftsmodell von DocMorris“ unterstützen müsse, schreibt das Landgericht Stuttgart in den bereits am gestrigen Donnerstag vorgelegten Urteilsgründen. Und das, „obwohl dieses Geschäftsmodell den Interessen der Apotheken vor Ort zuwiderläuft.“ Deswegen sei die Fortsetzung der Zusammenarbeit unzumutbar.

„Wir freuen uns, dass das Gericht unserer Auffassung gefolgt ist“, sagte Dr. Benjamin Wessinger, Geschäftsführer der Mediengruppe Deutscher Apotheker Verlag, zu der apotheken.de gehört, gegenüber DAZ.online. „Die Urteilsbegründung spricht hier eine deutliche Sprache: Das Gericht hat verstanden, dass für uns mit der gesellschaftsrechtlichen Einbindung der TeleClinic in den DocMorris-Mutterkonzern und der angekündigten Zusammenarbeit mit DocMorris bei E-Rezepten eine ‚rote Linie‘ überschritten ist.“

Mehr zum Thema

DocMorris-Mutter setzt Einkaufstour fort

Zur Rose übernimmt TeleClinic

Nach Kauf durch DocMorris-Mutter

apotheken.de beendet Zusammenarbeit mit TeleClinic

„Wir wollten unseren apotheken.de-Mitgliedsapotheken mit dieser Kooperation ermöglichen, auf dem Gebiet des E-Rezeptes Erfahrungen zu sammeln und sich in diesem damals ganz neuen Feld zu positionieren“, erklärt Wessinger die Gründe, warum apotheken.de 2018 die Kooperation mit der TeleClinic einging. „Das Verbot der ärztlichen Fernbehandlung war gerade erst aufgehoben worden, die ersten Pilotprojekte entstanden. Eine Zusammenarbeit mit Anbietern wie Zava – das frühere Dr.Ed – die von Anfang an auf Versender setzten, kam für uns nicht in Frage. TeleClinic war eine deutsche Firma, sie war im Pilotprojekt in Baden-Württemberg dabei. Und man hat dort immer betont, wie wichtig die Apotheken seien“, so Wessinger.

Dass für apotheken.de die Grundlage für eine solche Zusammenarbeit mit der TeleClinic durch den Verkauf an ausgerechnet die DocMorris-Muttergesellschaft weggefallen ist, sieht auch das Landgericht Stuttgart: „Diese gemeinsame Geschäftsgrundlage wurde einseitig aufgekündigt durch die Veräußerung“, heißt es in der Urteilsbegründung.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Apotheker Verlag begrüßt Urteil des Landgerichts Stuttgart

Weitere Zusammenarbeit „unzumutbar“

Telemedizin-Anbieter bietet E-Rezept-Einlösung über Arzneimittelversender an

TeleClinic ohne Vor-Ort-Apotheken

„Problem mit der Schnittstelle“

Wo landen die Rezepte von TeleClinic?

Nach Kauf durch DocMorris-Mutter

apotheken.de beendet Zusammenarbeit mit TeleClinic

Auf Initiative der AG Gesundheit der Unionsfraktion

Teleclinic-Zur-Rose-Deal beschäftigt das BMG

Der sonderbare Meinungswandel der Katharina J.

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern

8 Kommentare

Bitte so weitermachen !

von Dr. Arndt Stütz am 29.08.2020 um 17:40 Uhr

Danke dem gesamten Deutschen Apotheker Verlag für konsequentes Handeln gegen dieses Monsterkonstrukt aus Arzt und Apotheke in einer Hand. Wie nur können verantwortungsvolle Politiker uns Bürger und Patienten vor solchen „Gelddruckmaschinen“ schützen ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gratulation!

von Waltraud Hofer am 29.08.2020 um 1:03 Uhr

Während PZ/ABDA heute der TeleClinic in einem Sondernewsletter (!) ein Forum bietet, in dem die Geschäftsführerin Katharina Jünger behaupten kann, dass eine Kooperation mit Zur Rose und DocMorris für Apotheken Vorteile biete, erstreitet der Deutsche Apotheker Verlag/Apotheken.de am gleichen Tag ein bemerkenswertes Urteil gegen das Trio infernal und zeigt Rückgrat. Gratulation!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Gratulation

von Anita Peter am 29.08.2020 um 12:38 Uhr

Die ABDA hat sich von der klassischen Vor Ort Apotheke schon lange verabschiedet. Das sehen sie doch am Verhalten und den Forderungen der ABDA.

Teleclinic

von Peter Kaiser am 28.08.2020 um 22:16 Uhr

Es gibt noch aufrichtige, ehrliche Menschen! Bravo.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Urteil

von Dr Günther Hanke am 28.08.2020 um 21:28 Uhr

Herzlichen Glückwunsch auch von meiner Seite als Kammerpräsident von Baden-Württemberg und Befürworter eines sinnvollen E-Rezepts in den neutralen Händen der Apotheker

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gerichtliche Auseinandersetzung mit Teleclinic

von Hermann Vogel am 28.08.2020 um 18:05 Uhr

Die Geradlinigkeit des Deutschen Apotheker Verlages verdient höchsten Respekt und Anerkennung!
apotheken.de wurde vor 20 Jahren von Apothekern für Apotheker vor Ort gegründet. Dass der Deutsche Apotheker Verlag diese Intention auch heute noch zu 100% weiterverfolgt, ist mehr als ein Signal: Die Institution Apotheke vor Ort muss trotz aller Digitalisierungsbestrebungen ihre Unabhängigkeit gegenüber den „Ausstellern“ digitaler Verordnungen behalten, gerade wenn Letztere durch Eigentümerwechsel sich gegen das deutsche Apothekensystem positionieren. Solch eine Entschlossenheit würde auch manch anderer Apothekerorganisation gut zu Gesicht stehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: die DAZ mit erfrischender Gradlinigkeit

von Dr. Susanne Rueck am 28.08.2020 um 19:11 Uhr

Gerne habe ich die wunderbar treffsichere Formulierung vom Kollegen Hermann Vogel in meinen Betreff erhoben! JA, genau diese klare, unerschütterliche und gegen alle Weichspültendenzen widerstandsfähige DAZ mit allen ihren journalistischen "Anhängen" ist unser zuverlässiger Fels in der berufspolitischen Brandung, nicht zueltzt auch wegen ihres couragierten und konsequenten Handelns. So wie in diesem Fall. Es gebührt ihr ein immerwährender Riesendank, weil 'nebenher' doch auch saftige Kosten entstehen, so z.B. die intelligenten, aber von ABDA unter den Tisch gekehrten Gutachten zum RxVV, usw., usf. .. Und trotzdem hörte ich letztlich von Kollegen, die die DAZ "wegen zu hoher Abokosten" gekündigt haben. FALSCH, das ist sowas von FALSCH!!! Unsere DAZ ist u n b e z a h l b a r !!!!

AW: Gerichtliche Auseinandersetzung mit

von Dr.Diefenbach am 28.08.2020 um 21:16 Uhr

Ich möchte mich da mal anschliessen:WIE man auf die Idee kommen kann, eine DAZ wegen "zu hoher Kosten" zu kündigen, ist mir schleierhaft.Woher soll denn die fachliche Info jede Woche kommen?.Ach so, es gibt ja die PZ.....Ich erinnere daran, dass dieses(!!) PR-Organ mittels der Beiträge aller Kollegen,wenngleich auch auf Umwegen, subventioniert wurde(?) Wird()?).Da kenne ich noch diesbezügliche Haushaltspositionen, bei Nachfragen ob das sein müsse, wurde man ordentlich ,ich sags mal deutlich, angemacht..Letztendlich bleibt, will man auch politisch andere Meinungen als die Verlautbarungen aus der Zentrale lesen,NUR:DAZ.Punkt

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.