Entwurf für Neufassung der Corona-Impfverordnung

Apotheken bekommen 2 Euro für Nachträge im gelben Impfpass

Stuttgart - 10.08.2021, 09:15 Uhr

2 Euro sollen Apotheken künftig erhalten, wenn sie Impfungen gegen COVID-19 nachträglich im gelben Impfpass dokumentieren. (x / Foto: IMAGO / Kirchner-Media)

2 Euro sollen Apotheken künftig erhalten, wenn sie Impfungen gegen COVID-19 nachträglich im gelben Impfpass dokumentieren. (x / Foto: IMAGO / Kirchner-Media)


Das Bundesministerium für Gesundheit hat einen Referentenentwurf für eine weitere Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung vorgelegt. Dieser regelt unter anderem die Vergütung, die Apotheken für Nachträge von Corona-Impfungen im gelben Impfpass erhalten sollen, sowie den Anspruch auf etwaige Folge- oder Auffrischimpfungen. Außerdem sollen Apotheken dem Entwurf zufolge ab Oktober auch die Impfzentren mit Corona-Impfstoff beliefern.

Die Coronavirus-Impfverordnung soll mal wieder ein Update erhalten. Der Referentenentwurf, der auf den vergangenen Freitag datiert ist, liegt der Redaktion vor. So soll dem Entwurf zufolge der Impfanspruch gegen COVID-19 auf medizinisch notwendige Folge- und Auffrischimpfungen ausgeweitet werden.

Hintergrund der Neuregelung ist der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz, ab September bestimmten vulnerablen Gruppen eine Auffrischimpfung sowie allen bereits vollständig mit einem Vektor-Impfstoff Geimpften eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff anzubieten. Außerdem soll der Kreis derer, die laut Verordnung impfen dürfen, ausgeweitet werden. Neu dazu kommen dann der Öffentliche Gesundheitsdienst, Amtsärztinnen und Amtsärzte sowie Krankenhäuser.

Gleichzeitig will das BMG auch die Wege anpassen, auf denen der Impfstoff zu den Impfenden kommt. Für die Apotheken ist hier vor allem relevant, dass sie ab 1. Oktober auch den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Impfzentren beliefern sollen. Bis dahin bleibt die Impfstofflogistik wie gehabt. Die Krankenhäuser sollen von Krankenhausapotheken bzw. krankenhausversorgenden Apotheken versorgt werden. Für Krankenhäuser und Impfzentren sind die gleichen Vergütungsregeln wie für die Belieferung der Niedergelassenen angedacht, die im Übrigen unverändert bleiben sollen.

Zudem soll mit der Neufassung der Verordnung die Vergütung der Apotheken für Nachtragungen von COVID-19-Impfungen im gelben Impfausweis geregelt werden. Dass hier bei Vorlage einer entsprechenden Dokumentation, zum Beispiel einer Ersatzbescheinigung, in der Offizin Nachtragungen vorgenommen werden können, sieht das Infektionsschutzgesetz in § 22 Absatz 2 eigentlich schon eine Weile vor – nun soll also auch das Finanzielle geregelt werden. 2 Euro brutto könnten Apotheken künftig für nachträgliche Erstellung einer Corona-Impfdokumentation abrechnen, wenn das Ganze denn so beschlossen wird. Das entspräche dem, was auch Ärzte für diese Leistung abrechnen können. Auch das soll mit Änderung der Impfverordnung festgezurrt werden. Es handelt sich dabei aber um eine freiwillige Leistung.

Die Verbände, unter anderem die ABDA, haben bis zum morgigen Mittwoch Zeit, Stellung zu nehmen.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsministerium legt Entwurf für Neufassung der Corona-Impfverordnung vor

2 Euro für Nachträge im gelben Impfpass

Neufassung der Coronavirus-Impfverordnung

ABDA: Was müssen Apotheken vor der Impfstofflieferung prüfen?

Ab Oktober Lieferung an Impfzentren und Kliniken / 2 Euro für Nachtrag im Impfbuch

Neue Impfverordnung, neue Regeln

COVID-19-Impfstoffe für Krankenhäuser

BMG: Vergütungsregel für Apotheken wird geprüft

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Ab 1. Oktober kommen alle Vakzine an alle Ärzte aus der Apotheke / Erstmals ist auch Spikevax® von Moderna dabei

Geänderte Bestellung von COVID-19-Impfstoffen

3 Kommentare

der digi pass und seine Aufwandsentschädigung

von pille 62 am 11.08.2021 um 10:30 Uhr

..........schlichtweg eine Frechheit, wenn man berücksichtigt, das Behörden für die Beglaubigung eines Abi-Zeugnis im Mininmum 5,00 nehmen. Für einen von Amt zu Amt gesendeten Auzug aus dem Geburtsregister satte 50,00 Euro.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zum Vergleich die Gebühren beim Amt!

von Andreas Grünebaum am 10.08.2021 um 18:20 Uhr

Beim nächsten mal, wenn ich einen Auszug aus einem amtlichen Register, welcher dort auf Knopfdruck erzeugt und ausgedruckt wird brauche, frage ich mal nach, ob das nicht auch für 1,68 Netto statt 25 Euro (oder mehr) ginge!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hallo?

von Karl Friedrich Müller am 10.08.2021 um 11:41 Uhr

-warum sollte ich das machen? dazu noch für den Preis? 1,68€ netto?
Tolle Wertschätzung. So langsam wird das echt problematisch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.