Ab der Grippesaison 2021/22

Grippeimpfung in Apotheken in Rheinland-Pfalz

Stuttgart - 01.06.2021, 12:15 Uhr

Ab Oktober 2021 könne sich alle ab 18-jährigen AOK-Versicherten in Apotheken in Rheinland-Pfalz gegen Grippe impfen lasse, das soll die Durchimpfung erhöhen. (Foto: Jacob Lund / AdobeStock)

Ab Oktober 2021 könne sich alle ab 18-jährigen AOK-Versicherten in Apotheken in Rheinland-Pfalz gegen Grippe impfen lasse, das soll die Durchimpfung erhöhen. (Foto: Jacob Lund / AdobeStock)


Ab der Grippesaison 2021/22 können sich Versicherte der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Apotheken gegen Grippe impfen lassen. Geimpft wird – unabhängig von der STIKO-Empfehlung – jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Grippeschutzimpfungen in Apotheken sollen dazu beitragen, die dürftige Grippeimpfquote zu verbessern. In Rheinland-Pfalz können ab der kommenden Grippesaison 2021/22 Versicherte der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sich auch in Apotheken gegen saisonale Influenza impfen lassen. Ein Modellprojekt der AOK und des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz e. V. macht es möglich. Los geht es Anfang Oktober, zum Start der Grippesaison. 

Gesetzliche Grundlage für Grippeimpfungen in Apotheken hatte das Masernschutzgesetz geschaffen. „Als regionale Gesundheitskasse freuen wir uns, mit einem erweiterten Versorgungsangebot für unsere Versicherten einen echten Mehrwert zu bieten: Unkompliziert, einfach und sicher wird die Impfung durch unsere Gesundheitspartner angeboten“, sagt Dr. Martina Niemeyer, Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

Kostenfrei für AOK-Versicherte ab 18 Jahren

Niemeyer betont, dass die Impfung für Versicherte der AOK „komplett kostenfrei“ ist. Es fielen weder Zuzahlungen an, noch müssten die Versicherten in Vorleistung treten. Und wer darf geimpft werden? Ausdrücklich umfasst das Modellprojekt „alle Kundinnen und Kunden, …, die das 18. Lebensjahr vollendet haben – ohne Auswahl von Risikogruppen oder Wohnort.“ Folglich können sich nicht nur Risikogruppen laut STIKO vor Grippe schützen lassen.

Mehr zum Thema

Mögliche Kombination von COVID-19 und Grippevakzinen

Grippeimpfstoffe auf mRNA-Basis?

Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass mehr Menschen in Rheinland-Pfalz gegen Grippe geimpft werden. Apotheken sind niedrigschwellige Anlaufstellen für Millionen Menschen, die kompetente Gesundheitsberatung vor Ort suchen. Wir wollen ausprobieren, ob und wie das Ziel erreicht werden kann, über teilnehmende Apotheken mehr Menschen zu impfen. Ziel ist es, auch die Menschen zu erreichen, die nicht zum Arzt gehen, um sich impfen zu lassen. Wir fühlen uns ermutigt durch die Landesregierung, die sich im Landtag für ein Modellprojekt auch in Rheinland-Pfalz ausgesprochen hat“, erklärt Andreas Hott, Vorsitzender des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz (LAV).

Welche Apotheken machen mit?

Laut einer gemeinsamen Mitteilung des LAVs und der AOK werden die Impfungen in den teilnehmenden Apotheken in Rheinland-Pfalz durchgeführt. Der LAV wird mit Beginn der Grippesaison eine Liste mit den beteiligten Apotheken veröffentlichen. AOK-Versicherte könnten sodann direkt in die Impf-Apotheke, ein vorheriger Besuch bei der Hausärztin oder dem Hausarzt oder ein Rezept seien nicht erforderlich.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Modellprojekt startet in Grippesaison 2021/22

Auch in Rheinland-Pfalz impfen bald die Apotheker

Apotheker:innen wehren sich in NRW und Rheindland-Pfalz

Engpass bei Grippe-Impfstoffen in Arztpraxen – Politik mischt sich ein

Drei Modellregionen in der Grippesaison 2021/22

Apotheken in Baden-Württemberg impfen gegen Grippe

Modellversuch in Westfalen-Lippe

Grippeimpfung in der Apotheke

AOK Rheinland/Hamburg und AVNR schließen bundesweit erste Vereinbarung zu Modellvorhaben

Grippeimpfung in Apotheken kann im Herbst starten

Modellprojekt des Saarländischen Apothekervereins

Auch im Saarland gibt es 12,61 Euro 

BAK verabschiedet Leitlinie

Grippeschutzimpfung in Apotheken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.