DAZ.online-Podcast

Wenn morgens Kinderschuhe vor der Apothekentür liegen …

Stuttgart - 21.04.2021, 17:50 Uhr

Peter Ditzel spricht mit Apothekerin Doris-Maria Schropp, die sich gegen Querdenker vor ihrer Apotheke wehren musste. (Fotos: privat)

Peter Ditzel spricht mit Apothekerin Doris-Maria Schropp, die sich gegen Querdenker vor ihrer Apotheke wehren musste. (Fotos: privat)


Trotz Demo-Verbot in vielen Städten: Die Querdenker-Szene ist weiterhin aktiv. Apothekerin Doris-Maria Schropp, Inhaberin der Marien-Apotheke in Markt Rettenbach, musste dies selbst erleben: Sogar in ihrer kleinen Gemeinde wurde sie mit Protestaktionen vor ihrer Apothekentür konfrontiert. Wer hinter diesen Protesten steckt, wie sie sich dagegen wehrte und ob sie Unterstützung vom Ordnungsamt und Polizei erhielt – darüber spreche ich mit ihr im DAZ. Online-Podcast.

Markt Rettenbach ist ein kleiner Ort im Unterallgäu mit etwa 3.800 Einwohnern. Am Morgen des Gründonnerstags wurde die Apotheke von Apothekerin Doris-Maria Schropp mit der Aktion einer Gruppierung konfrontiert, die den Querdenkern nahesteht: Der Verein „Eltern stehen auf“ wehrt sich gegen Schulschließungen und will Kinder von der Test- und Maskenpflicht befreien. Laut Recherche des MDR ist dieser Verein der Querdenker-Bewegung zuzurechnen. Dieser Verein macht beispielsweise mit Veranstaltungen unter dem Motto „Aktion Kinderschuh“ auf sich aufmerksam, bei der die Aktivisten bereits in zahlreichen Städten Kinderschuhe und Plakate vor die Rathäuser legten, um auf die Folgen von Masken und Schulschließungen für Kinder aufmerksam zu machen.  

Apothekerin Schropp fand am Morgen des Gründonnerstags Kinderschuhe und Plakate mit Parolen gegen Atemschutzmasken am Eingang vor der Apotheke, der zugleich auch Zugang zum Rathaus von Markt Rettenbach ist. Diese Aktion wollte die Apothekerin nicht dulden und suchte Hilfe beim Bürgermeister und bei der Polizei. Was sie dabei erlebte und wie eine erneute Aktion eine Woche später sogar mit einer Querdenker- und Aktivisten-Demo unmittelbar vor der Apotheke zu eskalieren drohte, schildert sie eindrücklich in unserem Podcast.

Unterstützung für ihr couragiertes Einschreiten gegen solche Aktionen erfährt die Apothekerin dagegen von der Bevölkerung ihres Ortes. Die Bürgerinnen und Bürger von Markt Rettenbach solidarisierten sich mit ihr – dazu beigetragen hat sicher auch, dass es in dem kleinen Ort bereits 69 Infizierte gibt, eine Person liegt bereits auf der Intensivstation und wird beatmet. Ihre Hoffnung ist, dass die Impfungen rasch voranschreiten und sich dann solche Querdenker-Bewegungen auflösen.


Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Wie Apothekerin Jutta Doebel sich für mehr Prävention einsetzt

Eine Apothekerin, die bewegt

Warum sich Apotheken buy local anschließen sollten

Buy local – alles gibt’s vor Ort

So wird Ihr Schaufenster zum „Blick-Fang“

Ihre dreidimensionale Visitenkarte

Wie die Apothekenkooperation Migasa bei der Personalsuche hilft

Neue Wege gegen Personalmangel

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.