Neurodermitis-Report

COVID-19: Erwachsene Patienten mit Neurodermitis sollten sich impfen lassen

Dillingen/Stuttgart - 11.02.2021, 07:00 Uhr

Erwachsenen, die an Neurodermitis erkrankt sind, wird eine Corona-Impfung empfohlen. (Foto: IMAGO / Panthermedia)

Erwachsenen, die an Neurodermitis erkrankt sind, wird eine Corona-Impfung empfohlen. (Foto: IMAGO / Panthermedia)


Gerade Menschen mit Neurodermitis leiden an diversen Unverträglichkeiten. Viele Betroffene fragen sich deshalb, ob sie sich gegen COVID-19 impfen lassen können. Im gemeinsamen Neurodermitisreport der Techniker Krankenkasse, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Universität Bremen wird Neurodermitispatienten ab 16 Jahren eine Impfung dringend empfohlen. 

Laut dem Neurodermitisreport der Techniker Krankenkasse, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Universität Bremen, der am gestrigen Mittwoch veröffentlicht wurde, leiden 3,3 Prozent der ab 20-jährigen Erwachsenen an Neurodermitis. Neben den charakteristischen dermatologischen Symptomen zeigen viele Patienten:innen zudem verschiedene Unverträglichkeiten und leiden deutlich häufiger an Allergien als Menschen ohne Neurodermitis.

Experten empfehlen COVID-19-Impfung bei Neurodermitis

Aus diesem Grund machen sich viele Betroffene Gedanken, ob sie sich gegen Corona impfen lassen können. Prof. Dr. Matthias Augustin, Facharzt für Hauterkrankungen am UKE und Mitherausgeber des Reports, gibt dazu eine klare Empfehlung: „Ich kann nahezu allen Betroffenen ab 16 Jahren mit Neurodermitis uneingeschränkt und dringend die Impfung mit den in Europa zugelassenen Impfstoffen empfehlen, auch eine Arzneimitteltherapie steht dem nicht im Wege." Patientinnen und Patienten mit bekannten Unverträglichkeiten gegenüber Bestandteilen der Impfstoffe oder bekannten schweren allergischen Reaktionen in der Vorgeschichte sollten sich zudem ausführlich von einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen, rät der Experte. Bislang ist nur die Biontech/Pfizer-Vakzine Comirnaty® ab einem Alter von 16 Jahren zugelassen, die Corona-Impfstoffe von Moderna und AstraZenea dürfen erst ab 18 Jahren geimpft werden.

Frauen häufiger betroffen als Männer 

„Neurodermitis ist bei Kindern eine der häufigsten chronischen Erkrankungen und kann die Lebensqualität stark einschränken. Das ist nicht nur für die Kinder sehr belastend, sondern auch für die Eltern“, sagt Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. „Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Krankheit früh erkannt und entsprechend behandelt wird.“

Prof. Dr. Matthias Augustin betont: „Viele Betroffene verzweifeln zunächst bei der Diagnose Neurodermitis. Ärztinnen und Ärzte sind da gefragt, die Krankheit genau zu erklären und Ängste zu nehmen. Denn es gebe mittlerweile gute Therapiemöglichkeiten, die die Beschwerden lindern“.

Die Auswertungen des Neurodermitis-Reports zeigen zudem, dass Jungen und Mädchen im Alter bis 15 Jahre gleich stark von der Krankheit betroffen sind. Im Jugend- und Erwachsenenalter leiden Frauen häufiger unter Neurodermitis. In der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen erhielten 6,3 Prozent der jungen Frauen und 4,8 Prozent der jungen Männer eine Neurodermitis-Diagnose. Bei den über 20-Jährigen sind 4 Prozent der Frauen und 2,5 Prozent der Männer betroffen. Nach aktuellem Stand der Wissenschaft seien genetische Faktoren die Ursache dafür. 



Robert Hoffmann, Redakteur DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Hautpflegelinie Eucerin® Atopic Control

Intensive Pflege bei Neurodermitis

BPI mahnt: Therapie darf nicht abhängig vom Portemonnaie sein

Jeder Dritte ist Allergiker

Deutsche Dermatologische Gesellschaft

Jeder Dritte in Deutschland hat eine Allergie

Neurodermitische Kinderhaut braucht konsequente Pflege

Gegen Rötung, Schuppen und Juckreiz

GD-Symposium zur Gesundheitsökonomie zeigt Fragen und Antworten auf

Wie man mit der frühen Nutzenbewertung umgehen soll

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.