Feindosierungsspritzen nötig

EMA: Comirnaty können sechs Dosen entnommen werden

Stuttgart - 08.01.2021, 17:50 Uhr

Die EMA hat nun klargestellt, was schon seit einer Weile praktiziert wird: Ja, es ist möglich, eine sechste Dosis aus einem Vial des Biontech/Pfizer-Impfstoffs Comirnaty zu entnehmen. (Foto: imago images / Karina Hessland) 

Die EMA hat nun klargestellt, was schon seit einer Weile praktiziert wird: Ja, es ist möglich, eine sechste Dosis aus einem Vial des Biontech/Pfizer-Impfstoffs Comirnaty zu entnehmen. (Foto: imago images / Karina Hessland) 


Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat am heutigen Freitag empfohlen, die Produktinformation des Biontech/Pfizer-Impfstoffs gegen COVID-19 zu aktualisieren. Damit soll klargestellt werden, dass jede Impfampulle sechs statt fünf Dosen enthält. Allerdings nur, wenn bei der Entnahme Spritzen und/oder Nadeln mit geringem Totvolumen verwendet werden.

Die EMA hat nun klargestellt, was schon seit einer Weile praktiziert wurde: Ja, es ist möglich, eine sechste Dosis aus einem Vial des Biontech/Pfizer-Impfstoffs Comirnaty zu entnehmen. Allerdings nur, wenn die Kombination aus Spritze und Nadel ein Totvolumen von nicht mehr als 35 Mikrolitern hat. Wenn Standard-Spritzen und -Nadeln verwendet werden, ist möglicherweise nicht genug Impfstoff vorhanden, um eine sechste Dosis aus einer Ampulle zu entnehmen, erklärt die EMA. Sollte am Ende keine volle sechste Dosis (0,3 ml) übrig sein, ist die Ampulle mit dem übrigen Inhalt zu verwerfen. Der Inhalt verschiedener Fläschchen darf also nicht zusammengeführt werden. Grundsätzlich sollte der Impfstoff sechs Stunden nach der Verdünnung verworfen werden. Für weitere Informationen wird auf die aktualisierte Produktinformation verwiesen. 

Für das Gesundheitspersonal fasst die EMA also zusammen:

  • Nach Verdünnung ist es möglich, sechs Dosen aus einer Ampulle zu entnehmen, wenn für alle sechs Dosen Spritzen/Nadeln mit einem Totvolumen von insgesamt maximal 35 µl verwendet werden.
  • Verwerfen Sie Ampullen und ihren Inhalt, wenn die verbliebene Impfstoffmenge darin nicht für eine volle sechste Dosis (0,3 ml) ausreicht.
  • Verwenden Sie nicht mehrere Ampullen, um in der Summe eine zusätzliche Dosis zu erhalten.
  • Verwerfen Sie unbenutzten Impfstoff sechs Stunden nach der Verdünnung.
  • Lesen Sie die Produktinformation für vollständige Anweisungen.

In einer Pressemitteilung des CDU-Europaabgeordneten und gesundheitspolitischen Sprechers Peter Liese heißt es zu der neuen Empfehlung: „Das sind wichtige und gute Neuigkeiten. Wir können kurzfristig 20 Prozent mehr Menschen impfen, ohne dafür anderen den Impfstoff wegzunehmen.“ Allerdings erklärt auch Liese, dass spezielle Spritzen notwendig sind. Solche sogenannten Feindosierungsspritzen sind laut dem Arzt und Europaabgeordneten aber leicht verfügbar. „Ich appelliere an alle Beteiligten, diese Feindosierungsspritzen zu nutzen und den Impfstoff entsprechend einzusetzen.“

Mehr zum Thema

Sechs statt nur fünf Dosen

Mehr Impfstoff als gedacht

Bereits am gestrigen Donnerstag nannte Liese als „wichtigsten praktischen Punkt“ im Rahmen der Impfkampagne, dass die Verantwortlichen vor Ort sich jetzt so schnell wie möglich die sogenannten Feindosierungsspritzen besorgen sollen. „Die Bundesregierung empfiehlt diese Praxis schon seit einigen Tagen und als Arzt sage ich, das kann man sofort umsetzen.“ Biontech hatte zunächst nur die Nutzung von fünf Dosen aus einer Ampulle beantragt. 


Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Optimale Nutzung von Comirnaty®-Ampullen gefordert

Eine siebte Dosis ist möglich

Impfstoffe von Biontech und AstraZeneca

KBV: Zusätzliche Dosis ist erlaubt

Die zugelassenen mRNA-Impfstoffe im Vergleich

Biontech/Pfizer versus Moderna

Arztpraxen bieten Corona-Impfungen an – was müssen die Apotheken beachten?

Herausforderungen rund um Comirnaty

Sechs statt nur fünf Dosen

Mehr Impfstoff als gedacht

1 Kommentar

Feinspritze ohne Todvolumen sind nicht das einzige Problem

von Dr. Christoph Sturm am 09.01.2021 um 9:03 Uhr

Hier steht, dass man eine sechste Dosis gewinnen kann, wenn das Todvolumen der verwendeten Spritzen und Kanülen kleiner 35µl ist. Dem kann ich mich auch voll anschließen.
Leider haben viele Impfzentren die Omnifix F Luer (Spritzen) und Sterican 23G (Kanülen) und die haben ein Todvolumen von ca. 50µl. Das „F“ bei Omnifix heißt ja Feinspritze im Artikel heißt es, dass man mit Feinspritzen unter den 35µl bleibt. Das ist aber nicht richtig, weil das Problem ja das Todvolumen nicht in der Spritze sondern im Kanülenansatz liegt.
Es gäbe eine Lösung, in dem man Spritzen mit einem „Spardorn“ (Originaltext B. Braun) verwendet also z. B. Omnifix F Solo 1ml (mit LuerLock). Diese scheinen derzeit aber schwer zubekommen zu sein.
Wir tun also gut daran, hier nochmal nachzujustieren, damit in der Öffentlichkeit nicht der Eindruck entsteht, es wäre ganz einfach 6 Dosen aus einem vial zu gewnnnen.
(alle hier zitierten Produkte gibt es möglicherweise auch von anderen Firmen)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)