EU sichert sich potenzielle Impfstoffe

Sondierungsgespräche mit sechstem Corona-Impfstoff-Hersteller abgeschlossen

Stuttgart - 09.09.2020, 16:45 Uhr

Das Unternehmen Biontech, das für einen potenziellen Impfstoff gegen COVID-19 mit dem US-Pharmakonzern Pfizer zusammenarbeitet, kann Vereinbarungen über Lieferpläne nur unter Vorbehalt schließen – die klinischen Tests sind noch nicht abgeschlossen. (x / Foto: imago images / onemorepicture)

Das Unternehmen Biontech, das für einen potenziellen Impfstoff gegen COVID-19 mit dem US-Pharmakonzern Pfizer zusammenarbeitet, kann Vereinbarungen über Lieferpläne nur unter Vorbehalt schließen – die klinischen Tests sind noch nicht abgeschlossen. (x / Foto: imago images / onemorepicture)


Die Mainzer Firma Biontech ist im Rennen um einen Corona-Impfstoff mit vorne dabei. Im Idealfall soll bereits zum Jahresende ein Mittel auf dem Markt sein. Dann sollen auch die ersten Europäer profitieren: Die EU-Kommission will sich von Biontech bis zu 300 Millionen Einheiten Impfstoff sichern. 

Im Kampf gegen das Coronavirus will die EU-Kommission bei der Mainzer Firma Biontech bis zu 300 Millionen Einheiten Impfstoff bestellen. Im Idealfall sollen noch vor Jahresende die ersten Impfstoff-Dosen in Europa verfügbar sein, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Voraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss von Tests und die Zulassung des Impfstoffs, die der Hersteller bereits im Oktober beantragen will.

Nur Impfstoffe werden aus Sicht von Experten die weltweite Pandemie letztlich eindämmen und weitere verheerende wirtschaftliche Folgen vermeiden. Die EU-Kommission sondiert deshalb schon jetzt mit Pharmaherstellern. Inzwischen hat sie Gespräche mit sechs Firmen abgeschlossen.

Mehr zum Thema

Millionenfach bestellt und produziert – auch ohne Zulassung

Der „Run“ auf COVID-19-Impfstoffe

„No one will be safe until everyone is safe“

EU will sich auch Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson sichern

Mit dem Biontech-Konkurrenten AstraZeneca gibt es bereits einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 400 Millionen Impfstoff-Dosen. Allerdings hat AstraZeneca klinische Tests mit seinem Impfstoff-Kandidaten nach gesundheitlichen Problemen eines Probanden gerade vorsorglich gestoppt. Das dämpft Hoffnungen.

Lieferpläne unter Vorbehalt

Auch bei Biontech, das für den Impfstoff mit dem US-Pharmakonzern Pfizer zusammenarbeitet, stehen die Lieferpläne unter Vorbehalt der nicht abgeschlossenen klinischen Tests. Nach Unternehmensangaben wurden weltweit 25.000 Probanden rekrutiert. Derzeit laufe die zweite Immunisierung mit dem Impfstoff-Kandidaten namens BNT162b2. Bei Erfolg und rascher Zulassung sollen davon noch dieses Jahr in Deutschland und Belgien bis zu 100 Millionen Einheiten produziert werden und dann bis Ende 2021 insgesamt 1,3 Milliarden. Produktion und Lagerung hätten schon begonnen, teilte das Unternehmen mit.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Millionenfach bestellt und produziert – auch ohne Zulassung

Der „Run“ auf COVID-19-Impfstoffe

Hoffnung auf ein kalkulierbares Pandemieende wächst

Impfstoffe in Sicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.