Gürtelrose-Impfung

Ein bisschen Entspannung bei Shingrix

Stuttgart - 18.12.2019, 17:55 Uhr

GSK meldet, dass die 1er-Packung Shingrix wieder verfügbar ist. Im Januar 2020 soll auch die 10er-Packung des Gürtelrose-Impfstoffes lieferbar sein. Die Lage bleibt aber wohl angespannt. (s / Foto: DAZ.online)

GSK meldet, dass die 1er-Packung Shingrix wieder verfügbar ist. Im Januar 2020 soll auch die 10er-Packung des Gürtelrose-Impfstoffes lieferbar sein. Die Lage bleibt aber wohl angespannt. (s / Foto: DAZ.online)


Glaxo Smith Kline, der Hersteller des Gürtelrose-Impfstoffes Shingrix, meldet kurzfristig Entspannung beim Zoster-Impfstoff. Die 1er-Packung Shingrix sei lieferbar und könne über den Sprechstundenbedarf rezeptiert werden. Im Januar soll auch die 10er-Packung Shingrix wieder verfügbar sein. Doch auch 2020 könnte die Shingrix-Lieferfähigkeit eingeschränkt bleiben.

Seit Monaten kämpft GSK (Glaxo Smith Kline) mit dem Verfügbarmachen von Shingrix®. Offenbar übersteigt, seit der Zoster-Schutz mit dem Totimpfstoff in die Schutzimpfungs-Richtlinie aufgenommen wurde, die Nachfrage die Produktionskapazitäten des Herstellers. Die Folge: Shingrix® ist nicht zuverlässig lieferbar. Nun kann GSK aber ein wenig Entspannung melden.

Mehr zum Thema

Lieferengpass beim Gürtelrose-Impfstoff

Schützt Shingrix auch bei verspäteter zweiter Dosis?

„Der Impfstoff gegen Gürtelrose (Shingrix®) ist nun in 1er-Packungen eingetroffen und wird derzeit in Deutschland über den Großhandel in den Verkehr gebracht“, erklärt der Hersteller in einer Mitteilung. Ganz reibungslos dürfte die Versorgung dennoch nicht klappen. GSK zufolge liegen „noch mehr Vorbestellungen vor als Ware verfügbar ist, so dass nicht alle Bestellungen erfüllt werden können“. Besser soll es dann im neuen Jahr werden: „2020 werden weiterhin regelmäßig monatliche Lieferungen vorrangig der 10er Packung in begrenzten Mengen eintreffen.“

Zunächst an die zweite Impfung denken

Vor allem Patienten, die eine erste Gürtelrose-Impfung bereits erhalten haben, sollten nach Empfehlungen des RKI (Robert Koch-Institut) bevorzugt mit Shingrix® versorgt werden. Ein vollständiger Impfschutz umfasst zwei Dosen, am besten im Abstand von zwei bis sechs Monaten. Somit sollten Impfserien nach Ansicht des RKI abgeschlossen werden, bevor neue Patienten immunisiert werden. 

Mittlerweile gibt es auch Daten (zum Surrogatparameter Antikörperkonzentration), die zeigen, dass auch Patienten mit zwölfmonatigem Impfabstand eine Erhöhung der Antikörperkonzentrationen gegen Zosterviren verglichen mit ihren Ausgangswerten erfahren. Das Arzneitelegramm gab jüngst eine Einschätzung: „Aufgrund dieser Datenlage sollte auf die zweite Shingrix®-Dosis auch im Falle einer Verspätung nicht verzichtet werden,“ lautete das Fazit der Arzneitelegramm-Autoren.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Für mehr Regelmäßigkeit  und Planbarkeit

Shingrix künftig monatlich in begrenzten Mengen

Engpass beim Gürtelrose-Impfstoff endet

Shingrix ab Ende August wieder lieferbar

Immunantwort wird auch bei größerem Impfabstand induziert

Zweite Shingrix-Dosis besser spät als nie

Impfung gegen Herpes zoster

Kein Shingrix – und nun?

Lieferengpass

Wo bleibt Shingrix?

Lieferengpass beim Gürtelrose-Impfstoff

Schützt Shingrix auch bei verspäteter zweiter Dosis?

Engpässe wegen hoher Nachfrage

Shingrix erst im Juli wieder lieferbar

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.