BMG-Arzneimittel-Chef Thomas Müller

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“

Berlin - 29.11.2019, 07:00 Uhr

Thomas Müller, Leiter der Arzneimittel-Abteilung im BMG, wies bei einer Pro Generika-Veranstaltung darauf hin, dass der Preis nicht das einzige Versorgungskriterium im Arzneimittelmarkt sei. (b/Foto: BAH)

Thomas Müller, Leiter der Arzneimittel-Abteilung im BMG, wies bei einer Pro Generika-Veranstaltung darauf hin, dass der Preis nicht das einzige Versorgungskriterium im Arzneimittelmarkt sei. (b/Foto: BAH)


Müller: keine strikten Vorgaben zu Produktionsstandorten

Zu den konkreten Vorhaben der Großen Koalition in Sachen Reduzierung der Lieferengpässe wollte sich Müller nicht äußern. Derzeit stehe das BMG in Gesprächen mit den Abgeordneten aus den Regierungsfraktionen. „Da ist noch viel im Fluss, das ist jetzt Politik“, sagte Müller. Müller wies auch darauf hin, dass die bislang bekannt gewordenen Änderungsvorschläge der Großen Koalition noch nicht finalisiert seien. „Was in der Presse derzeit steht, ist nicht der letzte Stand“, so Müller. DAZ.online hatte zuletzt mehrfach exklusiv über Änderungsanträge zum Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz berichtet. Unter anderem wollen Union und SPD den 2016 etablierten und mittlerweile bewährten „Jour Fixe“ zu Lieferengpässen als neuen Beirat beim Bundesinstiut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) rechtlich verankern und der Arzneimittelbehörde mehr Reaktionsmöglichkeiten einräumen, wenn Engpässe entstehen. Außerdem sollen Apotheker nach 24 Stunden Nicht-Lieferbarkeit eines Rabattarzneimittels auch andere nicht-rabattierte Arzneimittel abgeben dürfen.

Was die Produktionsstandorte betrifft, warnte Müller davor, zu strenge Vorgaben zu machen. Er wies darauf hin, dass Deutschland ein „Exportland“ sei und dass es einem „internationalisierten Industriezweig“ wie der Pharmaindustrie nicht gerecht werde, wenn man strikte geografische Vorgaben zu Produktionsstandorten gebe. Allerdings sehe er die Lage bei „versorgungskritischen Wirkstoffen“ etwas anders. Müller nannte hier Antibiotika oder Propofol als Beispiele, die „das Rückgrat der klinischen Versorgung“ ausmachen. Hier müsse man durchaus darüber nachdenken, den Produktionsstandort als Vergabekriterium zu berücksichtigen, so Müller.

Kemmritz: Apotheker sind Blitzableiter

Die Apotheker wurden bei der Pro Generika-Diskussion von Kerstin Kemmritz, Präsidentin der Berliner Apothekerkammer, vertreten. Kemmritz erklärte, dass die Apotheker schon seit Jahren „Blitzableiter“ in Sachen Lieferengpässe seien, weil sie den Unmut der Patienten „ausputzen“ und nach Versorgungsalternativen suchen müssten. Während der Debatte kam der Vorschlag auf, anstelle neuer Vergabekriterien in Rabattverträgen, den §129 des SGB V (Rahmenvertrag) so zu ändern, dass die Apotheker neue Substitutionsregeln bekommen, um so auf (drohende) Engpässe zu reagieren. Kemmritz sagte, dass „die Apotheker sich das gut vorstellen können“. Derzeit sei dies aber leider wegen der Retax-Drohungen der Krankenkassen nur beschränkt möglich. Allerdings hätten die Neuregelungen zum Preisanker im neuen Rahmenvertrag schon vieles verbessert, so Kemmritz.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Maßnahmen gegen Arzneimittel-Engpässe

Einen Königsweg gibt es nicht

Biopharmazeutische Präparate und Lieferengpässe als Hürden für Generikahersteller

„Dramatische Entwicklung“

Pro Generika legt Studie zu Best-Practice-Ansätzen vor

Engpässe international

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

E-Rezept mit Potenzial – Valsartan-Konsequenzen

Was plant das BMG?

Warnung vor Biosimilar-Austausch durch Apotheker

Preisspirale nicht überdrehen

DAV will mit anderen Marktbeteiligten Positionen erarbeiten

Was ist das Rezept gegen Lieferengpässe?

3 Kommentare

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“

von gerd reitler am 29.11.2019 um 21:09 Uhr

wir wählen Politiker, die uns das Blaue vom Himmel versprechen, und werden dann nach Strich und Faden belogen und am Nasenring durch die Manage geführt.

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“: das glaubt der doch selber nicht!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Doch!

von Carsten am 29.11.2019 um 11:18 Uhr

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“

Doch! Genau das haben die letzten zwei Jahre gezeigt!
Es geht nur um den Preis!
Es geht eben NICHT um das Patientenwohl!

Und China und Indien und weitere Niedrigpreisländer sind dabei austauschbar.

GKV und Politik haben hier sehenden Auges versagt und versuchen jetzt mit so Placebolösungen wie Securpharm und Strafzahlungen zu retten, was zu retten ist.

Dass das nicht funktioniert sah man leider nur, wenn man täglich mit viel Einsatz versuchte, seine Patienten doch noch mit Ware zu belieferen.
Inzwischen ist das System so kaputt, dass es halt immer offensichtlicher wird und auch die Laienpresse davon Wind bekommt. Das hat nichts mit "Angstmachen" bei den Patienten zu tun. Das merken die schon selbst.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Leider typisches Bürokratengeschwätz

von ratatosk am 29.11.2019 um 9:26 Uhr

Das Amt hat ihn wohl verändert ! Wir müssen ja schon froh sein, wenn überhaupt irgendetwas noch aus China oder Indien kommt - und natürlich ist für die GKV der Preis das einzige Kriterium das zählt, der Rest steht zwar irgendwo, wird aber nicht beachtet, wie die Realität zeigt. Man sieht, daß die Politk und GKV sowie die Behörden mittlerweile die pure Angst vor ihrem epochalen Versagen umtreibt Und natürlich müssen die Patienten Angst haben, haben wir ja auch ! Die Situation ist dramatisch, aber es gab keine produktionstechnische Katastrophe wie Explosionen , Erdbeben oder ähnliches. Wenn das dazukommt, gehen hier die Lichter aus !
Zusätzlich natürlich die neuen Katastrophen für die Versorgung wie Securpharm, schöner Name aber so wie gestaltet natürlich Blödsinn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.