Digitale Versorgung Gesetz

ABDA: TI-Anbindung der Apotheken erst Ende 2020

Berlin - 16.10.2019, 10:15 Uhr

Die Apotheker sollen sich nach dem Willen der Bundesregierung bis zum Herbst 2020 mit neuer Hardware (hier ein Beispiel der Compugroup) an die Telematikinfrastruktur anbinden. Die ABDA meint aber: Wir brauchen mehr Zeit. (Foto: Schelbert)

Die Apotheker sollen sich nach dem Willen der Bundesregierung bis zum Herbst 2020 mit neuer Hardware (hier ein Beispiel der Compugroup) an die Telematikinfrastruktur anbinden. Die ABDA meint aber: Wir brauchen mehr Zeit. (Foto: Schelbert)


Sorgen der ABDA sind berechtigt

Die Standesvertretung der Apotheker hatte schon während der Entwurfsphase des DVG einen Aufschub gefordert – und diesen dann auch erhalten. Denn ursprünglich war im DVG-Entwurf davon die Rede, dass sich die Apotheken flächendeckend bis Ende März 2020 anbinden sollen. Daraus ist nun September 2020 geworden, was der ABDA aber immer noch nicht reicht. Dass die ABDA erneut um Aufschub bittet, überrascht etwas. Denn während der DAZ.online-Themenwoche zum E-Rezept erklärte ABDA-IT-Chef Sören Friedrich, dass eine Anbindung bis Ende September 2020 unter großen Anstrengungen möglich sei. Friedrich erklärte: „Das hängt sehr von den Herstellern der Warenwirtschaftssysteme und der Konnektoren ab. Eigentlich hatten wir ja den 31. Dezember 2020 angepeilt. Wenn alle bei ihren Versprechungen bleiben, könnten wir den 30. September 2020 aber packen.“

Mehr zum Thema

Erst die Hardware, dann die Software, dann der Feldtest

Falsch liegt die ABDA mit ihren Sorgen aber nicht. Denn erst seit Ende August ist ein erster Konnektor auf dem Markt, der den zwischen Kassen und Apothekern vereinbarten Voraussetzungen entspricht („E-Health-Konnektor“). Und erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass nun auch die sogenannten SMC-B-Karten in die Produktion gehen können. Diese benötigen die Apothekeninhaber, um ihre Apotheker über den Konnektor im TI-Netz zu registrieren. Die Karten sind seit Mitte September bestellbar, entweder bei der Bundesdruckerei selbst oder bei einem der Vertriebspartner, zum Beispiel dem Deutschen Apotheker Verlag. Noch weiter zurück scheint man bei der Vergabe der Heilberufsausweise zu sein, für die die Kammern zuständig sind. Diese Karten benötigt jeder einzelne Apotheker, um sich in der TI als Heilberufler zu identifizieren.

Doch selbst wenn die Apotheker die komplette nötige Hardware haben, ist an einen sofortigen Start längst nicht zu denken. ABDA-IT-Chef Friedrich erinnerte im DAZ.online-Interview daran, dass in Nordrhein-Westfalen zunächst noch ein Feldtest mit einigen Ärzten und Apothekern ansteht, bei dem das Versenden des E-Medikationsplanes getestet wird.

Mehr zum Thema

Interview ABDA-IT-Chef Sören Friedrich (Teil 1)

„Apotheker sehen neue Technologien nicht so skeptisch wie Ärzte“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Versorgung-Gesetz: Bundesgesundheitsministerium bessert Referentenentwurf nach

Mehr Zeit für die TI-Anbindung

ABDA bittet um mehr Zeit und Geld bei der Umsetzung des E-Medikationsplans

Anbindung an die Telematik­infrastruktur wird sich verzögern

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.