Pirna (Sachsen)

Wasserschaden bringt Apotheken-Decke zum Einsturz

Düsseldorf - 03.09.2019, 12:45 Uhr

Die Rathaus-Apotheke im sächsischen Pirna ist fast vollständig zerstört, weil es einen wasserbedingten Deckeneinsturz gab. ( r / Foto: privat)

Die Rathaus-Apotheke im sächsischen Pirna ist fast vollständig zerstört, weil es einen wasserbedingten Deckeneinsturz gab. ( r / Foto: privat)


Die Rathaus-Apotheke im sächsischen Pirna-Copitz muss voraussichtlich bis Weihnachten eine neue, temporäre Bleibe finden. Wasser aus einer darüberliegenden Praxis hat in der Nacht zu Montag die Decke in der Offizin kollabieren lassen. Apothekerin Claudia Meerz macht aber weiter.

„Da stand abends um neun plötzlich die Polizei bei mir vor der Haustür und berichtete mir, dass die Decke in meiner Apotheke eingestürzt ist“, sagt Apothekerin Claudia Meerz. Im vorderen Teil der Offizin ihrer Rathaus-Apotheke im Ortsteil Copitz der sächsischen 38.000 Einwohner-Stadt Pirna in der Nähe von Dresden sieht es aus wie nach einem Hurrikan.

Die Zwischendecke liegt in Bruchstücken, noch halb an Befestigungen hängend, auf dem Boden. Kabel hängen herab, Regale sind unter den Deckenteilen begraben. „Gott sei Dank hat der Automat und das Lager nichts abbekommen“, sagt die Apothekerin. Das sei sofort ihre erste Sorge gewesen.

Weil der Kommissionierer noch arbeitet, können sie und ihre zwölf Mitarbeiter nun auch überhaupt noch weitermachen. „Wir haben jetzt eine Art Notbetrieb eingerichtet. Hinten durch die Hintertür verkaufen wir weiter“, sagt sie.

Die Apotheke ist derzeit nicht über den Haupteingang begehbar. (Foto: privat)

Wasser floss wohl aus einem Gerät in der Praxis über der Apotheke

Bis Weihnachten könne es wohl dauern, bis der Schaden wieder repariert ist. „Das ist ein historisches Haus von 1906 mit Holzdecken. Die müssen nun erstmal richtig trocknen“, erklärt sie. Dann muss die eingehängte Zwischendecke wieder saniert werden und die Offizin wieder hergerichtet.

Grund für den Ärger: Ein Wasserschaden in einer Hautarzt-Praxis über der Apotheke. „Da war wohl ein Gerät defekt. Ein technischer Schaden“, sagt Meerz. Mit weitreichenden Folgen. Das Wasser drang durch die Decke und weichte die Zwischendecken-Konstruktion durch, die dann nicht mehr hielt. Mindestens 16 Quadratmeter Deckenfläche sind betroffen.

In der Nacht zu Montag hatte ein Passant zufällig durch die Schaufenster der Apotheke geschaut, den Schaden gesehen und die Polizei verständigt. Die rief die Feuerwehr zur Hilfe und benachrichtigte sofort per Streifenwagen die Apothekerin. „Da war dann von jetzt auf gleich alles anders“, schildert Meerz ihre ersten Empfindungen.

Wasser lief bis in den Keller

Die Feuerwehr unterbrach dann die Wasserversorgung zum Haus und saugte das meiste Wasser ab. Nun müssen in den kommenden Wochen Bautrockner den Rest aus dem Gebäude holen. Das Wasser sei durch alle Decken bis in den Keller gelaufen. Auch die hölzerne Verkaufseinrichtung in der Apotheke sei beschädigt und zum Teil aufgequollen, die Elektrik im Verkaufsraum in Mitleidenschaft gezogen.

Die Versicherungsexperten waren am Dienstag da und begutachteten den Schaden. „Der liegt bestimmt im sechsstelligen Bereich“, meint Meerz. Sie hofft, dass die Schadensregulierung dann rasch gehen werde. „Aber wir müssen ja auch irgendwie weitermachen. Die Kosten laufen ja auch weiter“, sagt sie.

(Foto: privat)

Nachdem am Montag zunächst geschlossen war, nun also seit Dienstag der Betrieb über die Hintertür. Bis alles repariert ist will sie auch so weitermachen. „Wir sind noch da und wir machen weiter“, sagt sie. Die Kunden würden das honorieren. „Da waren schon viele da. Die halten uns die Treue“, sagt Meerz dankbar. Viele seinen natürlich auch zum Gucken gekommen.

Sanierungsexperten werden nun in den kommenden Wochen die Räume des unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Rathauses trocknen und auch mit Probebohrungen untersuchen, wie weit der Fußboden in Mitleidenschaft gezogen wurde. Danach kann erst mit der Sanierung begonnen werden – mit mindestens sechs bis acht Wochen müsse man rechnen. Solange wolle man möglichst normalen Betrieb nur eben durch die Hintertür aufrechterhalten.



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)