Patienten warteten Vergeblich

Defekte Notdienstklingel sorgt für viel Ärger in Tuttlingen

Düsseldorf - 28.06.2019, 09:00 Uhr

In der baden-württembergischen 35.000-Einwohner Kreisstadt Tuttlingen versagte am Sonntag die Klingel der diensthabenden Apotheke. (Foto: dpa)

In der baden-württembergischen 35.000-Einwohner Kreisstadt Tuttlingen versagte am Sonntag die Klingel der diensthabenden Apotheke. (Foto: dpa)


In Tuttlingen warteten am vergangenen Sonntag mehrere Kunden vergeblich vor der notdiensthabenden Apotheke. Einige riefen schließlich Polizei und Feuerwehr. Der Apotheker ärgert sich selbst über die Funktionsstörung der Klingel. Der Vorfall könnte aber Folgen haben.

„Das tut mir leid und ärgert mich auch selbst“, sagt der Inhaber der Löwen-Apotheke in der baden-württembergischen 35.000-Einwohner Kreisstadt Tuttlingen. Am vergangenen Sonntag, während im Nachbarort Neuhausen ob Eck das Southside-Festival mit Bands wie den Toten Hosen, The Cure und Annenmaykantereit Tausende Besucher anzog, streikte die Notdienstklingel an seiner Apotheke zeitweise.

„Wir hatten wohl rund zwei Stunden lang ein Problem mit dem Strom“, sagt er. Während er hinten gesessen habe, habe er so nicht mitbekommen, dass vorne Kunden gewartet hätten, sagt er. „Ich habe das auch nicht bemerkt, weil ich ja den ganzen Tag Kunden bedient habe. Die Klingel hat offensichtlich nur in einem bestimmten Zeitraum nicht funktioniert“, sagt der Apotheker. „Leider kann ich ja nicht hellsehen“, bedauert er.

Mehr zum Thema

APOkix-Umfrage: NNF vor allem für Landapotheken wichtig / Stimmung bessert sich nur langsam

Apotheker fordern höhere Notdienstpauschale

Mindestens einer rief die Polizei

Mindestens einer der Wartenden rief dann schließlich die Polizei und die Feuerwehr an, bestätigte Dieter Popp, Sprecher der Polizei Tuttlingen. „Aber wir haben keine Information darüber, dass da eine große Menschenmenge gestanden hätte“, sagt er. Auch sei ihm keine Vielzahl an Anrufen bekannt. 

Einem Bericht der Schwäbischen Zeitung zufolge schilderte eine der Wartenden, dass es viele andere gegeben habe, die vor der Apotheke gestanden hätten. „Wir hatten dann gegen Mittag einen Anruf von der Feuerwehr, dass vorne Kunden stünden“, sagt der Apotheker. Als er dann nachgesehen habe, sei dort niemand mehr gewesen. 

Regierungspräsidium informiert

Dass die Klingel da nicht funktionierte, sei ihm gar nicht bewusst gewesen – eben, weil ja den ganzen Tag bereits Kunden bedient hatte. „Das war auch sonst kein besonderer Notdienst, es waren nicht viel mehr als sonst auch“, sagt der Apotheker. Da auch die Telefonanlage seit längerem wegen Problemen mit dem Anbieter nicht richtig funktioniert, könnten Kunden auch dort nicht durchgekommen sein. „In jedem Fall ist das jetzt erledigt.“ Der Polizeisprecher verwies allerdings darauf, dass man das zuständige Regierungspräsidium in Freiburg informiert habe. Ein Sprecher des Regierungspräsidiums konnte allerdings noch nicht sagen, ob und welche Folgen der Vorfall nun für den Apotheker haben könnte.

Die nächsten Apotheken im Landkreis Tuttlingen, die an dem Sonntag Dienst hatten, befanden sich unter anderem in Frittlingen, rund 23 Kilometer entfernt, oder in Villingen-Schwenningen, rund 27 Kilometer entfernt.


Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Apotheken und Politiker

von Gd. Kl. am 29.06.2019 um 14:17 Uhr

So weit sind wir schon, die Politiker reden und halten ihr Wort nie. Jeder Politiker der ein Gesetz vorträgt und es nicht hält muss mit seinem Vermögen gerade stehen, nur so wird ein Gesetz richtig vollzogen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Meine Erfahrungen mit DEM Anbieter auf dem Telefonmarkt

von MPQ am 29.06.2019 um 10:02 Uhr

Auch wir haben besondere Erfahrungen gemacht und ähnliche Probleme gehabt. Da wir aber auch noch eine analoge Klingel haben, die seit 40 Jahren funktioniert und ich das Problem rechtzeitig selbst bemerkt habe, gab es keine "pharmazeutischen" Probleme.

Lesen Sie gerne meinen ausführlichen Bericht. Es ist zum Haare raufen. Man sollte nicht meinen, dass es sowas in Deutschland gibt:

https://telekomhilft.telekom.de/t5/Festnetz-Internet/Der-Anschluss-wurde-nicht-wie-angeboten-und-bestellt-portiert/td-p/3808468

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Skandal

von Dr. Ralf Schabik am 28.06.2019 um 20:29 Uhr

Technische Defekte können leider immer passieren ... dem Kollegen kann man wohl hier gar keinen Vorwurf machen, so ärgerlich das für die Kunden auch war. Der eigentliche Skandal steckt aber an einer ganz anderen Stelle im Artikel: "Da auch die Telefonanlage seit längerem wegen Problemen mit dem Anbieter nicht richtig funktioniert". Hier müssen wir ansetzen: FRÜHER gab es mal die Regel, dass Apotheken mit Vorrang "entstört" werden mussten. Heute, im Zeitalter der Gigakonzerne, ist es SCHEISS-egal, ob eine Apotheke eine funktionierende Telefonanlage hat oder auch nicht. Und das, obwohl das Telefon im Notdienst nicht nur wichtiges Kommunikationsmittel ist, sondern eben auch die Rückfallebene für eine streikende Notdienstklingel.

Tja, liebe Politiktreibende quer durch alle Farben ... IHR habt das so eingerührt und seid seit Jahren nicht bereit, die Probleme zu erkennen und gegenzusteuern.

und das Regierungspräsidium sollte auch GENAU DA ansetzen:

"§ 145 StGB Mißbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln"

Ganz easy ... wenn man denn wollte ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

wozu die Aufregung?

von Karl Friedrich Müller am 28.06.2019 um 10:19 Uhr

DAS IST DIE ZUKUNFT.
hier unabsichtlich. in Zukunft nicht.
Spahn wickelt die deutschen Apotheken ab, zu Gunsten der Rendite ausländischer Konzerne wie ZURROSE und DOCMORRIS.
Für deutsche Apotheken ist kein Geld da, dür Konzerne reichlich.
dafür geht Spahn uns seine politischen Kumpels über Leichen.
Das ganze scheinheilige Gedöns auch um Pflege ist eben nichts weiter als Augenwischerei für die geistig etwas einfacheren Leute in Deutschland.
Das Gesundheitswesen steht zur Disposition.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.