Apothekerin fragt Spahn zur Impfpflicht

Spahn: „Kein Bedarf an Masern-Monoimpfstoffen“

Stuttgart - 29.08.2019, 13:45 Uhr

Kein zusätzlicher Bedarf an monovalenten Masernimpfstoffen: Die von der STIKO empfohlenen und seit Jahren erfolgreich angewendeten Kombinationsimpfstoffe gegen Masern-Mumps-Röteln(-Varizellen) seien bewährt und gut verträglich, argumentiert Jens Spahn. (b / Foto: imago images / photothek)

Kein zusätzlicher Bedarf an monovalenten Masernimpfstoffen: Die von der STIKO empfohlenen und seit Jahren erfolgreich angewendeten Kombinationsimpfstoffe gegen Masern-Mumps-Röteln(-Varizellen) seien bewährt und gut verträglich, argumentiert Jens Spahn. (b / Foto: imago images / photothek)


Die Masern-Impfpflicht kommt zum 1. März 2020. Es gibt keine monovalenten Masernimpfstoffe in Deutschland – das ist weder seitens der Impfstoffhersteller geplant, noch findet das BMG eine direkte Kombi-Impfung gegen Mumps und Röteln (eventuell Varizellen) problematisch. Eine Apothekerin aus Baden-Württemberg hat zu diesem Dilemma die Politik befragt – Spahns Antwort: Es besteht kein Bedarf an monovalenten Masernimpfstoffen, und das ledigliche Vorhandensein von Masern-Mumps-Röteln-Impfstoffen hebelt die Impfpflicht nicht aus.

Tritt die Masernimpfpflicht wie geplant zum 1. März 2020 in Kraft, müssen sich nach aktuellem Stand die Impflinge automatisch auch gegen Mumps und Röteln oder zusätzlich noch Varizellen impfen lassen, denn einen reinen Masernimpfstoff gibt es in Deutschland nicht. DAZ.online berichtete ausführlich darüber – fragte bei den Herstellern von Masernimpfstoffen nach, beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und auch beim Bundesgesundheitsministerium (BMG). Fazit war: Einen monovalenten Impfstoff wird es wohl nicht geben, Glaxo SmithKline (Priorix®, Priorix® Tetra) schrieb an DAZ.online: „GSK wird keinen Mono-Impfstoff produzieren“.

Mehr zum Thema

Auch das BMG erklärt unmissverständlich auf seiner Seite: „Wer nach dem Gesetzentwurf zu einer der verpflichteten Personengruppen gehört, muss sich auch dann gegen Masern impfen lassen, wenn hierfür nur Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung stehen“. Zudem scheint es aktuell noch nicht sicher, dass zum Startschuss der Masern-Impfpflicht die Impfstoffe ausreichen, um den Bedarf sodann zu decken.

Apothekerin fragt Spahn zu Masern-Impfstoff-Dilemma

Nicht nur DAZ.online, auch eine Apothekerin aus Baden-Württemberg hat dieses Dilemma beschäftigt. Auch wenn sie die Masernimpfpflicht für sinnvoll erachtet, hat sie rechtliche Bedenken aufgrund der ausschließlichen Verfügbarkeit von Kombinationsimpfstoffen. Die Apothekerin brachte ihr Anliegen in der Politik vor – über den baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Joachim Kößler erreichten ihre Fragen schließlich auch das BMG – und Jens Spahn nahm sich der Sache an. Die Antwort des Gesundheitsministers liegt DAZ.online vor.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerin hakt zur Masernimpfpflicht nach – Gesundheitsminister „zerstreut Bedenken“

Spahn: Es geht auch ohne monovalenten Masernimpfstoff

Anfrage zu Masernimpfstoffen

Monovalent braucht es nicht

Herstellungsprobleme bei Varizellen-Vakzinen

GSK-Impfstoff wird knapp

Paul-Ehrlich-Institut wertet Meldungen zu UAW aus

Masernimpfstoffe sind sicher

18 Kommentare

Impfpflicht

von Jens Rogowski am 27.10.2019 um 7:19 Uhr

Gehen wir mal davon aus, das der sogenannte Gesundheitsminister seine von der Pharmaindustrie sehr willkommenen Pläne zur Impfpflicht durch den von Ängsten um die nächste Wiederwahl geplagten Bundestag durchbekommt. Wie soll das dann funktionieren mit dem Zwang gegen die Impfgegner, werden tatsächlich Strafgelder verschickt und wenn diese nicht gezahlt werden, wird dann die Staatsgewalt eingeschaltet, um Kinder gegen den Willen derer Eltern der Körperverletzung auszusetzen, denn nicht anderes ist eine unfreiwillige Impfung!? Müssen Impfgegner auf der Flucht sein oder werden am Ende gar wieder Armbinden verteilt, die nichtgeimpfte tragen müssen, damit die geimpften gleich erkennen, wer so gefährlich ist für die eigene Gesundheit. Das hatten wir in Deutschland alles schon mal. Die Frage ist doch wer diesen Herrn Spahn stoppt und endlich schonungslos die wirklichen Beweggründe für diesen Wahnsinn aufdeckt. Wo sind die investigativen Journalisten, die sich überhaupt noch trauen (und die noch dürfen!!) solche Zusammenhänge aufzudecken, wo doch die Pharmaindustrie durch alle Bereiche der Politik, der Medien und dem öffentlichen Leben ihre Verbindungen und Geld hat. Wohin soll das noch führen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Impfpflicht

von Birgit Stolle am 16.11.2019 um 19:07 Uhr

Nun ist die Masernimpfpflicht beschlossene Sache und Herr Spahn und die Pharmaindustrie reiben sich die Hände.
Doch es gibt keinen Monoimpfstoff und nun sollen wir uns und unsere Kinder mit einer Drei - oder Vierfachimpfung impfen lassen,na,das ist mal wieder geschickt eingefädelt.
Ja,wo sind die Journalisten,die noch hinter die Kulissen blicken und bereit sind aufzuklären,dass unser Gesundheitsminister anderes im Sinn hat als unsere Gesundheit.
Ich finde es schlimm,dass die anderen Politiker sich so einwickeln lassen und nicht erkennen oder erkennen wollen,was die eigentliche Motivation für diesen Schwachsinn ist,

AW: Impfpflicht

von Christine Dieterle am 18.11.2019 um 5:17 Uhr

Eine sehr gute Stellungnahme zum Thema Impfpflicht!!
Impfpflicht ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und man kann niemanden dazu verpflichten, einen gesunden Körper mit Impfstoffen "krank" zu machen.
Ich weiß von einem Fall, wo ein 6-monatiges gesundes Kleinkind geimpft wurde und seither gelähmt ist, epileptische Anfalle bekommt und seither praktisch ein Pflegefall ist...
Ich frage mich auch, wo das hinführen soll, wenn der Staat einem Impfpflicht diktiert....

Masernimpfstoff

von C.Müller am 26.09.2019 um 15:01 Uhr

Heute, den 26.09.2019 gelesen, dass die Impfpflicht zum 01.03.2020 eingeführt wird für Masern. Pflicht zur Impfung jedoch erst im Jahr 2021.

Es gibt viele Eltern die Impfgegner sind, und bereits gesagt haben, dass Sie ihre Kinder nur impfen lassen wollen, wenn es einen MONOimpfstoff gibt. Doch diesen wird es lt. STIKO nicht geben - WAS NUN?

Werden dann die Eltern bestraft bzw. deren Kinder?
Wie will dies Herr Spahn und Co. realisieren?

Fragen über Fragen, jedoch wird es nur Ausreden geben, aber keine Antworten bzw. Lösungen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spahns Verstoß gegen UNESCO-Beschluss = Offenbarungseid

von vincentix am 04.09.2019 um 11:52 Uhr

Deutschland ist übrigens seit dem 11.07.1951 Mitgliedsstaat der UNESCO! Artikel 6 (Einwilligung) der Allgemeinen Erklärung über Bioethik und Menschenrechte, beschlossen von der 33. UNESCO-Generalkonferenz am 19. Oktober 2005: „(1) Jede präventive, diagnostische und therapeutische medizinische Intervention hat nur mit vorheriger, freier und nach Aufklärung erteilter Einwilligung der betroffenen Person auf der Grundlage angemessener Informationen zu erfolgen. Die Einwilligung soll, wenn es sachgerecht ist, ausdrücklich erfolgen und kann durch die betroffene Person jederzeit und aus jedem Grund widerrufen werden, ohne dass die betroffene Person einen Nachteil oder Schaden erleiden darf.“
Die Ignoranz des Obigen durch den Pharmabüttel Spahn ist m.a.W. also ein Offenbarungseid, dass er nicht Bediensteter eines Staates Deutschland ist und dass ihn die Geschäftsführerin Merkel nicht zurückpfeift, ist ein weiterer Beleg. Wer also 1 und 1 noch zusammenzählen kann, kommt auf die richtigen Ergebnisse. Das ist lebensnahe Mathematik, die alles Verbindende.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masernvirus = Phantom

von Vincentix am 04.09.2019 um 11:01 Uhr

Im Februar 2011 hatte Dr. Stefan Lanka eine Belohnung in Höhe von 100.000 Euro für denjenigen versprochen, der imstande sei, eine wissenschaftliche Publikation vorzulegen, in der die Existenz des Masern-Virus nicht nur behauptet, sondern auch bewiesen und darin u.a. dessen Durchmesser bestimmt ist. Der Arzt Dr. Bardens versuchte, die Existenz des Masern-Virus durch sechs eingereichten Publikationen zu beweisen. In den Prozess haben sich fünf Gutachter eingebracht und die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen vorgelegt. Alle fünf Gutachter, darunter der vom Erstgericht beauftragte Prof. Dr. Dr. Andreas Podbielski haben übereinstimmend festgestellt, dass keine der sechs in den Prozess eingebrachten Publikationen einen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des behaupteten Masern-Virus enthält.
Der Pharmabüttel Spahn und Co. „kämpfen“ also gehen ein Phantom welches sie als probate Waffe gegen die zunehmende Zahl spirituell erwachter Kinder benutzen. Zitat R. Steiner: „... Man impft gegen die Anlage zur Spiritualität.“ GA 177, S. 236f
So wird ein Schuh daraus, die Angst der Finanzmacht vor spirituell erwachte Menschen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Warum wird immer so getan als ob die Impfpflicht schon durch ist?

von Bianca Bieneck am 02.09.2019 um 10:27 Uhr

Wieso wird in fast allen Medien so geschrieben, als ob die Impfpflicht sicher 2020 kommt und das schon beschlossen ist. Es ist lediglich ein Gesetzentwurf und mehr nicht. Es bekommen schon Eltern von Schulen und Kindergärten, Schreiben nach Hause, dass der Impfstatus wegen der Impfpflicht überprüft werden muss. Weil ganz viele denken, die Impfpflicht ist durch. Warum schreiben die Medien das so? Was sind die wahren Gründe dafür? ICh wette ja die Impfpflicht wird nie kommen, und das ist nur eine Masche damit jetzt viele zum Impfen rennen.
Und der Spahn ist bekannt dafür, dass er schon immer mit der Pharmaindustrie zusammengearbeitet hat. Dem geht es sicher nicht um 1 Maserntoten im Jahr, weil dagegen stehen 1-2 Todesfälle im Jahr durch die MMR Impfung ( das sind nur die Anerkannten, Dunkelziffer ist sehr hoch) .
Ausserdem wäre das Körperverletzung. ICh bestimme was in meinem Körper kommt und in den Körper meines KIndes und kein Staat oder sonstwer. Wenn es um etwas geht, wo es auch schwere Nebenwirkungen geben kann, kann nicht einfach der Staat sagen... DU musst! Wo kämen wir denn da hin? Das ist wirklich lächerlich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wo leben wir eigentlich

von PD am 02.09.2019 um 9:08 Uhr

Sehr geehrter Herr Spahn,
meine Hochachtung vor Ihrer präzisen, pharmazeutischen Einschätzung der Lage (ist das eigentlich schon Amtsanmaßung?), die sich hervorragend mit der der pharm. Industrie deckt.
Allerdings leider ohne Hand und Fuß, wie die meisten Ihrer verdächtig industriegeprägten Entscheidungen über den Apotheken - und Medikationsmarkt.

Im April gab es in Hildesheim einen Todesfall, wenige Tage nach Impfung mit dem Kombi-Impfstoff bei einer Patientin, die bereits am Wildtyp subklinisch erkrankt war. Eine vorläufige Autopsie im Mai belegte dies, die angekündigte umfassende wurde gar nicht erst der Öffentlichkeit vorgestellt.
Impfungen dürfen nicht bei akutem Infektionsgeschehen verabreicht werden, schon gar nicht ein Kombi-Impfstoff mit den intensivsten Kinderkrankheiten auf einmal, steht schon im Beipackzettel des Herstellers, der dies also genau aus Studienlage weiß, im Gegensatz zu Ihnen.
Woran hapert es denn eigentlich, einen monovalenten Impfstoff herzustellen, der dieses Risiko nicht birgt?
Bei der Gelegenheit kann man es dann auch gleich an den akt. grassierenden Wildtyp anpassen, da mittlerweile steigende Zahlen der Erewachsenenmasern (bei 30-50% der bereits bis zu 2x geimpften) darauf hindeuten, dass der Aktuelle eben keinen umfassenden Schutz bietet, oder wie würden Sie als Fachmann eine Verdopplung der Fälle weltweit bei einer kaum gesunkenen Impfrate erklären mit immer schwereren Verläufen? Ebenfalls gibt es Studien zur Varianz diverser Viruserkrankungen, die belegen, dass im Zeitraum von etwa 30 Jahren die Impfwirkung deutlich nachlässt und daher angepasst werden muß.
Hier gehört wieder pharm. Sachverstand ans Ruder, statt Populismus und Monetarismus, und Sie abgesetzt, da nicht einmal Ihr Beraterstab die Dinge auf die Reihe bekommt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spahn am 01.03.2020 noch Minister?

von Jochen Ebel am 02.09.2019 um 7:56 Uhr

Nach dem gestrigen Wahltag bestgeht die begründete Hoffnung, dass Spahn nächstes jahr kein Minister mehr ist.
Vielleicht gibt es ja einen schönen Job in Holland für ihn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

MMR Impfstoff

von Alexandra am 01.09.2019 um 15:37 Uhr

Eigentlich werden diese Impfstoffe einzelt hergestellt als Pulver und dann zusammen gefügt. So steht es im Internet das MMR eine Mischung sei. Also es ist doch möglich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masernimpfpflicht

von Christian Hummel am 31.08.2019 um 12:58 Uhr

Es sterben weit mehr Menschen am Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum wiso wird nicht Alkohol und Tabak verboten? Eine Impfpflicht lehne ich grundsätzlich ab.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Masernimpfpflicht

von Juliane Lerch am 14.11.2019 um 19:07 Uhr

Dieses Argument finde ich genial gut!
Außerdem:
Zu jeder ärztlichen Maßnahme braucht es die Einwilligung des Patienten, sprich: freie Entscheidung.

Masernimpfung

von Iris Griese am 31.08.2019 um 9:46 Uhr

Ich bin wahrlich kein Impfgegner, aber Herr Spahn hat eindeutig die falschen "Berater".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masern

von Sascha am 31.08.2019 um 7:35 Uhr

Mit der Einführung des Masern impfnötigungsgesetz hat Herr Spahn einen Job in der Pharmaindustrie sicher für die Zukunft.... Unglaublich. Sogar der Ethikrat hat sich gegen eine impfpflcht ausgesprochen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfpflicht

von Astrid Stentenbach am 30.08.2019 um 19:04 Uhr

Es kann ja wohl nicht sein ,dass Herr Spahn bestimmt, welche Impfstoffe zum Einsatz kommen.Es geht doch bisher nur um eine Masernplichtimpfung, was schlimm genug ist.Auf welcher Grundlage sollen wir nun zu 3 oder gar 4fach Impfung gezwungen werden.Es gibt keine ,das ist verfassungswidrig!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Entscheidet Herr Spahn was Gesetz ist?

von Annegret Stöckl am 30.08.2019 um 14:03 Uhr

Funktioniert Gesetzgebung so, dass Herr Spahn behauptet, die "Masern-Impfpflicht kommt am 1.Marz 2020", obwohl es noch keine Abstimmung im Bundestag gegeben hat? Anscheinend interssiert Herrn Spahn nicht, wie die Bundestagsabgeordneten abstimmen. http://www.directupload.net/file/d/5399/fzfc52b6_pdf.htm

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wahlmöglichkeit Einzelimpfungen

von Sabine Pingel am 30.08.2019 um 11:28 Uhr

Manche Eltern möchten die Impfungen auswählen können, andere sind froh mit einer Impfung ihr Kind gegen mehrere Krankheiten zu schützen. Manche haben schlechte Erfahrungen mit Mehrfachimpfungen, andere nicht. Einige Kinder hatten z.B. bereits die Masern, Mumps oder Röteln. Sie müssen dann trotzdem noch einmal dagegen geimpft werden, wenn sie eine der anderen Impfungen haben möchten oder sollen. Das ist nach der Meinung der Stiko nicht schlimm, aber vorsichtige Eltern möchten das unter Berücksichtigung von durchaus vorhandenen Risiken nicht...Es gibt also verschiedene Meinungen. Letztlich liegen solche Entscheidungen in erster Linie in der Verantwortung der Erziehungsberechtigten. Wenn ein Gesetz zur Impfpflicht unter Androhung von Strafe erlassen wird, muss auch dafür gesorgt werden, dass es diese Impfung einzeln gibt. Ansonsten ist es ja praktisch die Pflicht zur Drei - oder Vierfachimpfung gegen Masern, Mumps, Röteln und evtl. Varizellen. Das ist bevormundend und unehrlich.

Die Konzerne wollen keine Einzelimpfungen herstellen, weil sie dann nicht so viel Geld verdienen wie mit der Produktion von Mehrfachimpfstoffen.
Die Stiko, das Paul-Ehrlich-Institut und die verantwortlichen Politiker sowie die meisten Menschen in unserem Land tragen das - aus vielleicht durchaus gut gemeinten Gründen - so mit.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/08/19/masern-die-impfpflicht-kommt-aber-kein-einzelimpfstoff-in-sicht/chapter:1

Doch die eigene Urteilsbildung und die Freiheit zur Entscheidung werden auf diese Art ignoriert bzw. verhindert und übergeordneten, zum Teil durchaus fragwürdigen, Interessen der WHO und der Konzerne untergeordnet.
Es geht mir um die Freiheit, sich für oder gegen eine Impfung entscheiden zu können und, dass man nicht zu Mehrfachimpfungen durch die Hintertür gezwungen wird.
Das schließt nicht aus, dass ein Impfzwang für Masern beschlossen wird, aber nur, wenn sicher gestellt wird, dass es wieder für Masern Einzelimpfungen gibt. Dasselbe gilt genauso für Röteln, Mumps, Diphterie und Keuchhusten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Steilvorlage

von Jochen Ebel am 30.08.2019 um 7:41 Uhr

Das ist eine Steilvorlage für alle Impfgegner und mal wieder typisch Spahn - einfach nicht zu Ende gedacht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.