Referentenentwurf

PTA-Reformgesetz: Keine längere Ausbildung, aber mehr Eigenständigkeit

Berlin - 18.04.2019, 12:05 Uhr

Die PTA-Ausbildung soll reformiert werden – was ändert sich für pharmazeutisch-technische Assistenten? (c / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)

Die PTA-Ausbildung soll reformiert werden – was ändert sich für pharmazeutisch-technische Assistenten? (c / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)


Neue Gewichtung bei den Ausbildungsinhalten

Damit Klarheit besteht, bestimmt ein neuer Absatz 5a des § 3 ApBetrO, dass auch eine Erweiterung der Befugnisse einer PTA durch Verzicht auf die Beaufsichtigung schriftlich oder elektronisch festgelegt werden muss. Diese Festlegung muss auch bestimmen, in welchen Fällen ein Apotheker hinzugezogen werden muss. Überdies wird klargestellt, dass die Ausübung von Tätigkeiten, die nach der Verordnung einem Apotheker vorbehalten sind, einer PTA nur übertragen werden dürfen, wenn dies in der Verordnung ausdrücklich vorgesehen ist. Für rechtmäßig übertragene Aufgaben besteht dann aber grundsätzlich auch die Möglichkeit, auf die Beaufsichtigung zu verzichten.

In der Folge ergeben sich in der Apothekenbetriebsordnung weitere Änderungen. Beispielsweise werden die Anforderungen an die Abzeichnung eines Herstellungsprotokolls für Rezepturen und Defekturen sowie Prüfprotokolle präzisiert.

Weiterhin sieht das Reformgesetz umfangreiche Neuregelungen in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vor: Die Ausbildungsinhalte werden aktualisiert und neu strukturiert. All dies soll den aktuellen beruflichen Anforderungen besser Rechnung tragen. Erweiterten Ausbildungsinhalten in bestimmten Bereichen (insbesondere bei der Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten einschließlich der erforderlichen Information und Beratung) stehen Kürzungen an anderer Stelle gegenüber (insbesondere in der Chemie und bei den chemisch-pharmazeutischen Übungen). Im Fach „Apothekenpraxis“ geht es künftig ausdrücklich auch um Qualitätsmanagement und EDV.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Referentenentwurf für ein PTA-Reformgesetz

Spahn will PTA eigenständiger machen

Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf

PTA-Reform kommt voran

Für Adexa und BVpta ist der Kabinettsentwurf eine Enttäuschung

PTA-Reform bleibt in der Kritik

2 Kommentare

PTA-Ausbildung

von Mann am 24.04.2019 um 15:55 Uhr

Das Grundproblem, dass viele PTA-Schulen Geld kosten und die jungen Damen keines haben, wird überhaupt nicht thematisiert! Da muss sich vor allem etwas ändern!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Medikationsmanagement Apotheker(in)-sache

von Thomas Kerlag am 18.04.2019 um 18:40 Uhr

Das Vorhaben in Richtung Medikationsmanagement ist vollkommen kritisch zu sehen. Gerade hier will( oder eher sollte) sich doch der Berufsstand akademisch etablieren.
Nur eine solide wissenschaftliche Ausbildung kann einen Vorsprung (oder eben Akzeptanz bei)vor den Ärzten gewährleisten. Angestellte Approbierte wollen sich sicher eher zukunftsfähig als erfahrene Akademiker präsentieren, denn als, Entschuldigung, unerfahrene Mädels.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.