ARD-Magazin „Fakt“

„Eine Valsartan-Tablette ist so schädlich wie fünf Zigaretten“

Berlin - 08.08.2018, 10:15 Uhr

Der Toxikologe Thomas Eschenhagen vom
Uni-Klinikum Eppendorf aus Hamburg kommt zu dem Schluss, dass die Einnahme von verunreinigtem Valsartan dem täglichen Konsum von fünf Zigaretten gleicht. (b / Screenshot: DAZ.online)

Der Toxikologe Thomas Eschenhagen vom Uni-Klinikum Eppendorf aus Hamburg kommt zu dem Schluss, dass die Einnahme von verunreinigtem Valsartan dem täglichen Konsum von fünf Zigaretten gleicht. (b / Screenshot: DAZ.online)


Die Verunreinigungen des Blutdrucksenkers Valsartan beschäftigen derzeit auch viele Publikumsmedien. Am gestrigen Dienstagabend widmete sich das ARD-Recherche-Magazin „Fakt“ insbesondere der Frage, wie die NDMA-Kontamination sechs Jahre lang unentdeckt bleiben konnte. Das TV-Magazin und die befragten Experten kommen zu dem Schluss: Der Herstellungsprozess ist viel zu undurchsichtig, er gleiche einer Blackbox.

Die ARD-Sendung „Fakt“ beginnt beim Thema Valsartan persönlich: Die zuständige Redakteurin wird dabei gefilmt, wie sie selbst Valsartan einnimmt. Seit Jahren nehme sie täglich eine Tablette ein, erklärt sie. Während für Apotheker die Frage im Fokus steht, wie ihre Patienten nach den massenweisen Rückrufen noch versorgt werden können, geht der TV-Beitrag zunächst der Frage nach, wie stark die Kontamination der betroffenen Valsartan-Tabletten überhaupt ist. Professor Mona Tawab vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker erklärt dazu, dass in Stichproben einzelner Tabletten Mengen zwischen 2,7 Mikrogramm und 20 Mikrogramm gefunden worden seien. „Das entspricht der 20- bis 70-fachen Menge des Nitrosamins, das wir über Lebensmittel zu uns nehmen.“

Außerdem kommt der Toxikologe Thomas Eschenhagen vom Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf zu Wort, der die Gefahr der Nitrosamine für den menschlichen Körper so beschreibt: „Die Daten zeigen, dass Nitrosamine ohne Zweifel zu den am stärksten krebserregenden Stoffen gehören, denen der Mensch exponiert sein kann. Eine Tablette am Tag ist etwa so viel, als wenn man fünf Zigaretten täglich rauchen würde. Anders kann man aber auch sagen: Das bedroht einen nicht akut, sondern es ist die chronische Einnahme.“

Im Rest des TV-Beitrags gehen die ARD-Journalisten der Frage nach, warum die Verunreinigungen des Valsartans so lange unentdeckt blieben. Zur Erklärung: Seit 2011 hat der betroffene chinesische Hersteller die Lizenz für die Herstellung des Wirkstoffes, 2012 beantragte er aber beim European Directorate for the Quality of Medicines & HealthCare (EDQM) die Umstellung des Herstellungsprozesses mit einem sogenannten CEP-Zertifikat. In der DAZ hatte Autorin und Apothekerin Dr. Helga Blasius bereits ausführlich ihre Recherchen zu diesem Thema vorgestellt: Sie war der Frage nachgegangen, warum die Entstehung von NDMA bei der Umstellung des Herstellungsprozesses nicht aufgefallen war.

Mehr zum Thema



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Blick hinter die Kulissen der Wirkstoff-Kontrolle

Das Valsartan-CEP

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

NDMA bei Stichproben in Valsartan-Tabletten nachgewiesen

Eine Bewertung aus toxikologischer Sicht

Wie gefährlich ist NDMA in Valsartan?

Eine Spurensuche

NDMA in Valsartan

Verunreinigung in Valsartan

Was ist N-Nitrosodimethylamin?

8 Kommentare

Generika Verunreinigungen

von Dr. Viktoria Brosig-Mohr am 10.08.2018 um 13:06 Uhr

Ich habe auf DW-Deutsche Welle im Mai einen erschreckenden Bericht über die Herstellung von Billigarzneien in Indien und China gesehen. Wenn man auch noch die Umweltverschmutzung bedenkt, die die dortigen Fabiken machen, darf dort gar nicht gekauft werden! Jeder Kassenpatient ist der Dumme, weil seine Kasse nur abgesprochene Generika bezahlt. und die sind minderwertig! Ich habe das schon vor langem entdeckt: nehme ich Naproxen als Generika von 1A Pharma oder ratio Pharm , bekomme ich sofort Magenschmerzen. Bringe ich mir aus den USA die Großpackung Aleve von Bayer, 270 St. zu ca. 20,-US $ mit, geht es mir gut. Vor 40 Jahren hat schon mein Vater, Ordinarius für Urologie, festgestellt, dass z. B. Binotal besser wirkt als das Generika Amoxicillin.
Auf die Nachfrage in der Apotheke, warum die Generika Tabletten von Naproxen dreimal so groß wie das Orginal seien, konnte mir auch keiner helfen. Jetzt weiß ich , dass da wohl allerhand andere Stoffe drin sind!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lösungsansätze

von Kritiker am 09.08.2018 um 13:35 Uhr

Aus Anwender- und Apothekenperspektive sachlich überzeugende Lösungsansätze erwarte ich weder von Hrn Spahn noch von der aktuellen Bundesregierung oder wahrscheinlichen künftigen Bundesregierung noch von der GKV, es sei denn, durch einen mit dem Contergan Skandal vergleichbaren Skandal entsteht akuter Handlungszwang.

Positivlisten mit Medikamente in einwandfreier pharmazeutischer Qualität in Deutschland und der EU ohne Wirkstoffe unklarer Sicherheit herstellende Unternehmen und Positivlisten mit nachweislich sicheren Medikamenten in einwandfreier pharmazeutischer Qualität würden sofort den Anwendern nützen und die Beratungsarbeit der Apotheken erleichtern.

Momentan stellt sich doch die Situation haarsträubend dar. Zum Beispiel konnte ich für Angehörige in den letzten Tagen nicht herausfinden, welche Ramipril und Telmisartan Generika mit gesichert pharmazeutisch einwandfreien bzw mit nicht in China/Indien hergestellten Wirkstoffen in Deutschland erhältlich sind. Auch weiß ich nach wie vor nicht, wo Ratiopharm das Ibuprofen Lysin 684 mg Präparat herstellt und woher der Wirkstoff stammt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

@ Heiko Barz

von Kritiker am 08.08.2018 um 22:12 Uhr

Meine Punkte 1. - 3. sind Empfehlung an Patienten.

Hr Spahn leistete angeblich weder Wehr- noch Ersatzdienst. Er soll ausgemustert worden sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: @ Heiko Barz

von Heiko Barz am 09.08.2018 um 11:32 Uhr

Da aber die KKassen ausschließlich das Wohl der pflichtbeitragszahlenden Mitglieder in ihrer Agenda im Auge haben müßten, dürften die aufgeführten Punkte sehr wohl auch als verpflichtendes Ziel dieser mittlerweile rein kapitalorientierten „Machtorgane“ ( sprich: KKassen) gelten.

Was folgt daraus für PatientInnen?

von Kritiker am 08.08.2018 um 12:23 Uhr

1. Vorzugsweise Originalpräparate reputabler Marken anwenden.

2. Nur Generika reputabler Marken anwenden.

3. Keine außerhalb der EU hergestellten Generika und keine Generika mit in China/Indien hergestellten Wirkstoffen anwenden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: Was folgt daraus für PatientInnen

von G. Umminger am 08.08.2018 um 19:23 Uhr

Wie lustig.... daraus folgt dass wir als nützliche Idioten der Distributions - Stellen die Reklamationen auszubaden haben, die die GEIZISTGEIL Mentalität im Gesundheitsbereich zwangsläufig erzeugt. Vollkommen unabhängig von Firmenphilosophien. WANN kapieren endlich die Deutschen, dass Premiumqualität und Schnäppchenpreis nicht zusammen gehen? Was mich am meisten annervt, ist dass der Postbote exakt auf dem selben Informationsstand war wie ich oder eventuell noch VOR der Apotheke informiert war. WARUM diese Form des Informationsflusses?? Reicht es nicht, dass inhaltlich so viel Sprengstoff drin steckt, muss auch noch der Schubladenzieher- Vollidiot die A-karte haben wenn es um die Hintergrundinfos geht? Komisches Versehen oder absichtliches Kompromittieren- eigentlich vollends egal, der Abgesang auf die öffentliche Apotheke wird dadurch aber nochmal beschleunigt.

AW: Was folgt daraus für PatientInnen

von Heiko Barz am 08.08.2018 um 19:37 Uhr

Ist das die Wunschliste zu Weihnachten oder zum herbstlichen Apo-Tag auch zur Vorlage des möglicherweise erscheinenden Jens Spahn? Vielleicht aber kommt er aus dem selbstgebuddelten Sommerloch zum neuen Sozialdienst nicht mehr raus, wobei er hofft, dadurch billige Zusatzarbeitskräfte bei der Pflege zu bekommen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
Ich müßte mal eruieren, welchen sozialen Ersatzdienst oder Wehrdienst an der Waffe er geleistet hat.

AW: Re: Was folgt daraus für PatientInnen

von H. Gruber am 08.08.2018 um 19:57 Uhr

Sehr richtig!
Die Liste ist wie folgt fortzusetzen:
4. Der Wirkstoff-Hersteller ist im Beipackzettel klipp und klar zu benennen. Wenn auf jeder Unterhose ein Etikett "Made in XYZ" Pflicht ist, so wird man dies bei einem Arzneimittel erst recht erwarten dürfen.

5. Generika unklarer Herkunft sind von den Patienten entschieden abzulehnen: Will der verordnende Arzt da nicht mitziehen: Arztwechsel !

6. Die Vorstandsmitglieder der gesetzlichen Krankenkassen verpflichten sich freiwillig, Ihre preiswerten Fernost-Hinterhofklitschen-Arzneimittel selbst zu konsumieren, da sie von deren Qualität ja vollends überzeugt sind.

7. Die Prüfung auf Nitrosamine ist für jeden pharmazeutischen Wirk- bzw. Hilfsstoff zwingend in die Pharmakopöen aufzunehmen.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.