Elektronisches Rezept

ABDA legt BMG Projektskizze zum E-Rezept vor

Berlin - 16.07.2018, 13:30 Uhr

Die ABDA gibt Gas beim elektronischen Rezept. Nun hat sie eine Projektskizze an das BMG übermittelt. (b / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)

Die ABDA gibt Gas beim elektronischen Rezept. Nun hat sie eine Projektskizze an das BMG übermittelt. (b / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)


Die ABDA hat es eilig mit dem elektronischen Rezept: Am vergangenen Freitag hat sie eine erste Projektskizze an das Bundesgesundheitsministerium übermittelt. Am selben Tag hatten die ABDA sowie die Verbände der Apothekensoftwarehäuser und Apothekenrechenzentren in einem „letter of intent“ erklärt, ein Modellprojekt zur E-Verordnung zu entwickeln und umzusetzen, das eine Überführung in die Telematikinfrastruktur erlaubt.

Am vergangenen Freitag informierte die ABDA über eine Vereinbarung mit dem Bundesverband Deutscher Apothekensoftwarehäuser (ADAS) und dem Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren (VDARZ). Demnach wollen die Beteiligten ein Projekt für das elektronische Rezept als Initiative der Apotheker entwickeln. Aus dem Wortlaut des „letters of intent“ und aus einem Mitgliederrundschreiben der ABDA wird der Weg deutlich, den die Vertragspartner dabei anstreben. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hatte diesen bereits nach der Mitgliederversammlung Ende Juni vorgezeichnet. 

Die ABDA und ihre Partner setzen auf Geschwindigkeit und wollen nicht auf den schleppenden Ausbau der Telematikinfrastruktur warten. So solle das Modellprojekt für die elektronische Verordnung die bereits vorhandenen Strukturen und Komponenten der Telematikinfrastruktur nutzen. Später solle eine komplette Migration in die Telematikinfrastruktur möglich sein. Dabei erwarten die Beteiligten, dass zeitlich befristet herkömmliche analoge und elektronische Verordnungen nebeneinander verarbeitet werden müssen.  

Vorhandene Strukturen nutzen

Es geht demnach um eine vorläufige Anwendung vor dem kompletten Ausbau der Telematikinfrastruktur. Hintergrund dürften die derzeit unterschiedlichen Entwicklungen bei Ärzten und Apotheken sein. Die Ärzte schließen sich zunehmend an die Telematikinfrastruktur an, obwohl diese noch kaum Anwendungen bietet. Doch wollen die Ärzte drohende finanzielle Sanktionen für einen verspäteten Anschluss vermeiden. Die Apotheker bauen dagegen mit der Netzgesellschaft Deutscher Apotheker (NGDA) ihr eigenes Netz auf, um rechtzeitig zum Start von SecurPharm am 9. Februar 2019 einsatzbereit zu sein. Daher liegt es nahe, diese bald in allen Apotheken vorhandene Technik auch für das elektronische Rezept zu nutzen. Außerdem können die Apotheker ein eigenes Projekt mit einem eigenen Netz voraussichtlich mit weniger Diskussionen und vor allem schneller voranbringen als in der gematik. Diese gemeinsame Organisation des Gesundheitswesens hatte sich in der Vergangenheit als sehr langsam erwiesen. Doch auch mit einem eigenen Netz lässt sich das elektronische Rezept nicht ohne die anderen Beteiligten des Systems umsetzen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA arbeitet an Übergangslösung, die in Telematikinfrastruktur übertragbar ist

E-Rezept nimmt Fahrt auf

„Inhaltliche Führerschaft übernehmen“

ABDA plant eigenes, großes E-Rezept-Projekt

ABDA will eigene Lösung entwickeln

E-Rezept schon in 17 Ländern

Deutschland im Mittelfeld

17 Länder in Europa schon mit E-Rezept

Noventi bevorzugt Mitarbeit am ABDA-Projekt GERDA

Kein eigenes E-Rezept

ABDA legt Plan für eigenes E-Rezept vor

Mitte 2020 soll es kommen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

1 Kommentar

Schnelle ABDA??

von Heiko Barz am 16.07.2018 um 18:50 Uhr

Interessant, es geht bei der ABDA auch mal schnell!
Nur die Frage bleibt, wie sieht diese Projektionsskitzze aus und wo ist diese einsehbar.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.