Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

01.04.2018, 08:00 Uhr

Frohe Ostern am 1. April – die Eier im apothekerlichen Osternest sind leider kein Scherz.(Foto: Andi Dalferth)

Frohe Ostern am 1. April – die Eier im apothekerlichen Osternest sind leider kein Scherz.(Foto: Andi Dalferth)


Ein Blick ins apothekerliche Osternest lässt uns nur noch staunen: ein FDP-Eiertanz sondergleichen, faule Eier von den Versendern, die Kassen genehmigen sich die dicksten Eier, eine 2 Mrd.-Ei-Card ist auch im Nest, außerdem ein Rx-Versandverbots-Ei, das immer noch ungelegt zu sein scheint, dazu noch ein paar Überraschungseier ohne Datenschutz von Amazon  und ein Hase Knieps, der glaubt, die Eier kommen digital ins Nest. Was für ein Ostern! 

26. März 2018 

Passend zu Ostern: die bayerische FDP und ihr Eiertanz. Ist sie nun für den Versandhandel oder eher nicht? Kommt drauf an, wen man von den bayerischen FDPlern fragt. Zum Hintergrund: Am 14. Oktober 2018 wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt und alle schauen auf den neuen Ministerpräsidenten Markus Söder im CSU-Land. Auch die FDP, die gerne mit 5 Prozent oder mehr im Landtag vertreten wäre (derzeit ist sie es nicht). Ein Wahlprogramm hat sie bereits verabschiedet. Und da hatte die Parteispitze einen Passus hineingeschrieben, der uns Apothekers zu denken gegeben hätte: „Einschränkungen beim Versand von Arzneimitteln treten wir Freie Demokraten entgegen.“ Mannomann, FDP, das hätte sich auf alles oder nur auf den Rx-Versand beziehen können. Ein Adhoc-Antrag änderte das in letzter Minute und sorgte für eine Umformulierung: „Wir setzen uns für Rahmenbedingungen ein, die Patientenschutz und einen fairen Wettbewerb zwischen Vor-Ort-Apotheken und dem Arzneimittelversandhandel ermöglichen.“ Dieser Abänderungsantrag soll u. a. auf Andrew Ullmann, von Haus aus Arzt, zurückgehen, der seit Herbst 2017 für die FDP Bayern im Bundestag sitzt. Mein liebes Tagebuch, der neue Passus klingt zwar konzilianter, aber so wirklich eindeutig, welche Richtung die FDP hier gehen will, lässt sich daraus immer noch nicht ablesen. Und da gibt es dann noch die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Christine Aschenberg-Dugnus, die sich strikt gegen ein Rx-Versandverbot ausspricht. Der Eiertanz ist noch nicht zu Ende. 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


8 Kommentare

Verschärfte Beratung?

von Reinhard Rodiger am 01.04.2018 um 18:59 Uhr

Warum ist nicht debattenwürdig , dass die Verschärfung automatisierter Abfragen zu immer ökonomischeren Pseudosicherheiten führt? Anders ausgedrückt, verschärfte Digitalisierung etwa mit "Watson" IBM wird in absehbarer Zeit sehr viel dezentrale Apothekerarbeit ersetzen.Es sei denn, die Politik erkennt die Risiken in unkontrollierter Automatisierung , die ja viel schwerwiegendere Fehler mit sich bringt, als erwartet. Vor allem Fehler, die nur menschlichem Versagen dh Fehleingaben etc geschuldet werden.Das sind logisch nicht zu ermittelnde Fehler.Aber sie sind da. Und sie machen jetzt schon Probleme.
Mit Watson oder Babylon oder oder wird ein Weg des leitlinienkonformen und vollständigeren Standardisierung angestrebt, der persönliche beste Beratung NIE formal gewachsen sein wird.Es ist der Weg der Entwertung persönlicher Fachkompetenz und Urteilsfähigkeit zugunsten günstiger Ökonomie.Es ist weniger Fachpersonal nötig.Zumindest ist das ein Ziel der Entwickler.
Es geht m.E. um die Erkenntnis,dass automatisierte Prozesse
bei der gegebenen politischen Unterstützung IMMER gewinnen werden.Deshalb ist die Forderung nach einer in allen Fachgebieten gleichzeitigen Vollinformation nur zum Schikanieren der "Vollzugsbeauftragten" führen kann.Sie werden vor allem immer FORMAL unterlegen sein.Automatisierte Vollständigkeit ist nicht zu überbieten. Besonders,wenn der Akzent auf immer und jederzeit und kurzfristig liegt.Und billiger.Nach den drop outs fragt niemand mehr.
Statt unsinnig verschärfter Beratung und fehlender Gewinnaussicht gilt es ,herauszuarbeiten wo der Unterschied
liegt.Wer schafft die Querverbindungen? Wer ermittelt unlogische Fehler ? Wer kontrolliert die Automaten? Wer übernimmt das Kontakt-"Netzwissen" ? Wer sichert das notwendige Wissen beim Patienten?

Also: gegen politisch gestützte Automaten kann niemand gewinnen.Deshalb ist die Forderung nach verschärfter Beratung heuchlerisch, da klar ist, dies NIE zufriedenstellend sein kann.Sie übergeht die verschärften Bedingungen einseitiger Ökonomisierung. Sie fördert die Entwicklung einer Pseudoelite durch formale Perfektion.

Dies ist ein wenig zugespitzt die Debatte, die geführt werden muss.Es geht um Risiken , die durch fachkompetenzverdrängende , versorgungsausdünnende Techniken NEU geschaffen werden.Das ist Risikoabwägung, die nur politisch vorher entschieden werden kann.Hinterher geht nicht.Dafür müssen Angebote gemacht werden. Wieviel ist Umsicht gesellschaftlich wert? Vor allem für diejenigen, die nicht die vollmundig vorausgesetzte Gesundheitskompetenz besitzen.

Nicht zuletzt: Jeder, der glaubwürdig bleiben will, sorgt intrinsisch dafür.Nur sollte er nicht als Pfründe missbraucht werden oder in nicht zu gewinnende Wettbewerbe geschickt werden.

Frohe Ostern!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frohe Ostern

von Norbert Peter am 01.04.2018 um 13:48 Uhr

Treffend zusammengefasst, lieber Herr Ditzel, Chapeau! Warum nur sehen viele Kollegen die Puzzleteile nicht und zählen 1 und 1 zusammen? Das RX-Versandverbot ist in absoluter Form ein Wunschtraum, es gibt kein Zurück ins Gestern! Argumentativ gibt es Gegenwehr von Wählern, die heut bei Amazon, morgen Rewe und sonntags in Ruhe in der Apotheke bestellen wollen, dazu gehört leider auch die deutsche Geiz-ist-Geil-Mentalität, die uns Mediamarkt und Co eingebrockt haben. Immobile Patienten und ausgedünnter Önpv auf dem Land tun ein Übriges. Apotheker müssen Angebote machen, wie der Patient von morgen zu versorgen ist und das ist unter Adsorption der Vorteile des Versandes ohne dessen Rabatte, im Gegenteil, Leistung kostet faires Geld, aber am Anfang steht dann mal ein Nachdenken über Angebote und ein Bepreisen kommt dann! Eines der wichtigsten Argumente gegen Versandhandel bleibt stumpf: 14 Jahre erlaubter RX-Versand und es gibt keine Statistik über mehr Tote, Fehlmedikationen und Ähnliches durch Versand! Liebe ABDA, das wäre ein Betätigungsfeld und ist es immer noch!
Der MVDA hat seine Hausaufgaben und sind ch Gedanken über zukünftige Versorgung gemacht. Und ganz ehrlich, ich glaube auch nicht, dass das die ureigenste Aufgabe einer Marketingvereinigung ist, aber wenn der ABDA keiner mehr zuhört oder Ihnen die Ideen ausgegangen sind, dann müssen wir in die Bresche! Frohe Ostern aus der Hauptstadt

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Habe ich das richtig verstanden?

von Wolfgang Müller am 01.04.2018 um 18:47 Uhr

Lieber Kollege Peter,

auch für Sie eine Nachfrage, was Sie KONKRET meinen: Meinen Sie das sehr gute 24/7-Konzept für den Botendienst/Versand der Linda-Apotheken (manchmal denkt man schon, Respekt, da gibt es einen gewissen, bodennah/intelligenten konzeptionellen Vorsprung ....)? Haben Sie da gerade angedeutet, dass es eigentlich besser wäre, wenn "Die ABDA" bzw. eher noch der DAV solch eine Plattform zu Selbstkosten für ALLE Apotheken und für ALLE Großhändler anbieten würde? Weil es eigentlich nicht die "ureigenste Aufgabe" einer Marketing-Vereinigung sei? Hmmm.

Interessanter Standpunkt, das. Und ein wenig überraschend und irritierend, denn dann gäbe es ja keinen Wettbewerbsvorteil für die Gruppen mehr, die da jetzt einen Vorsprung haben.

Kollege Peter, es ist aber zu offensichtlich, dass es für die Apothekerschaft genial wäre, wenn "Die ABDA" oder der DAV das selber für uns ALLE unter diesmal dann herausragend sinnvoller Verwendung unserer Beiträge in die Hand nehmen würde: Eine konkurrenzfähige Vor-Ort-Versandlösung mit ABDA-Plattform und mit an die 20.000 Niederlassungen als Schnell-Auslieferungslager zu etablieren, Potztausend! Müssen wir also befürchten, dass es geschieht? Na also .......

Die Gesundheit der Bevölkerung ist nicht teil- und auch nicht verhandelbar!

von Gunnar Müller, Detmold am 01.04.2018 um 11:28 Uhr

Nicht teilbar in eine Beratung durch öffentliche Apotheken und eine „Beratung“ bei Versand-Apotheken.
Statt wie die Schlange vor dem Kaninchen darauf zu warten, dass sich der Versandhandel seine quasi nicht vorhandene Beratungsleistung auspreisen lässt (und damit die Arzneimittelpreise noch weiter senkt), sollte der neue Bundesgesundheitsminister endlich aufgefordert werden, einen einheitlichen und vor allem HOHEN Standard bei der Beratung durch Apotheken/Versand“Apotheken“ durchzusetzen. Das tut den Versandapotheken zwar richtig weh – ist aber so das einzig Vernünftige! Und würde die „gleichlangen“ Spieße endlich auch wieder ein wenig anpassen...
Na dann,
schöne Ostertage!

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: "Verschärfte Beratung" als Lösung?

von Wolfgang Müller am 01.04.2018 um 16:00 Uhr

Lieber Kollege Müller,

ich glaube, das ist das Thema, um das wir uns die ganze Zeit herumdrücken. Wie ich allerdings meine, davor: Es endlich mal zu beerdigen.

So wie Sie hier gerade, so denken wohl viele gemäß der uralten ABDA-Doktrin der endlosen Verkomplizierung, dass auch "Der Versand" eingedämmt werden könnte, wenn wir ALLES für ALLE Apotheken noch strenger reglementieren. Gesetzlich, am Besten auch noch. Und gerade auch "Die Beratung".

Ich frage Sie ganz ernsthaft, und in aller Kollegialität, wirklich, nicht ironisch, es interessiert mich, und wir müssen das mal KONKRET ausformulieren: WAS wollen Sie denn den Versandapotheken (und auch uns Allen anderen gleich mit) verschärft vorschreiben? Nochmal, KONKRET? Das auch die Versender am Telefon "dokumentiert" jedesmal, wenn jemand was bestellt, OTC oder Rx, die gesamten ABDA- und BAK-Leitfäden abarbeiten müssen? Nach Punkt und Komma? Anstatt "Beratung" weiter nur "anzubieten"? Welch Letzteres für uns Normale ja zur standrechtlichen Erniedrigung führen kann, wenn es der Testkäufer feststellt, dass wir das genau wie der Versand machen?

Ich stelle mal erneut zur Diskussion:: Es kann und wird im Zeitalter sogar der "Tele-MEDIZIN" doch keine Lösung geben können, in der die normalen Apotheken durch "Verschärfte Beratungsvorschriften" und "Neue vergütete Pharmazeutische Dienstleistungen" die Versandapotheken in ihre Schranken verweisen können. Das Gegenteil würde passieren: Sollte das am Ende sogar noch "Gesetzlich" alles verschärft vorgeschrieben werden, werden die Versandapotheken die Normalen erst recht abhängen. Ihre Wirtschaftlichkeits-Vorteile werden dann noch stärker zum Tragen kommen.

Und außerdem KANN dann gar kein normaler Mensch mehr ernsthaft in Erwägung ziehen, bei erneut verschärfter Über-Regulierung und daraus resultierender Über-Verantwortung inkl. sicher auch wieder unwürdiger "Dokumentation" eine normale Flächendeckungs-relevante Apotheke zu eröffnen oder zu übernehmen.

Wir werden dann wohl lieber alle Aufsichts- oder Krankenhaus-Apotheker. Das würde ich meinen Kindern jedenfalls raten.

Ich wünsche Ihnen und allen Anderen hier noch ein schönes Osterfest!

AW: .....von Müller zu Müller

von Gunnar Müller, Detmold am 01.04.2018 um 18:10 Uhr

Nix „verschärfen“ oder „überregulieren“.
Die „Lösung“ könnte doch allein schon sein, endlich auch VOR jeder Bestellung eine persönliche Beratung - wie in den „richtigen Apotheken“ - auch für den Versandhandel einzuführen.
Der wird sich dann schnell überlegen, ob er sich dann noch Boni wird leisten können....

..rohe Ostern

von Bernd Jas am 01.04.2018 um 9:36 Uhr

Guten Morgen Herr Ditzel,
und auch allers(ei)ts frohe Osterm.
Der Blick ins apothekerliche Osternest lässt mich (auch mit viel Wohlwollen) nur Rührei erkennen.
Aber vielleicht lässt sich ja, da ja jetzt von der obersten Oster-ABDA der Schinken wieder freigegeben wurde, noch etwas daraus zaubern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frohe Ostern

von Ulrich Ströh am 01.04.2018 um 8:42 Uhr

Moin,moin,
Fortschritt entsteht ja nur durch kritische Beiträge...

Heute aber wünsche ich allen Mitstreitern

-frohe Ostern-

aus dem echten Norden!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.