Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

25.02.2018, 08:00 Uhr

Bei allem, was der Apotheke zusetzt: Es gibt auch noch ein paar gute Nachrichten! (Foto: Andi Dalferth)

Bei allem, was der Apotheke zusetzt: Es gibt auch noch ein paar gute Nachrichten! (Foto: Andi Dalferth)


Es gibt sie noch, die guten Nachrichten für und über Apotheker. Zum Beispiel Modellprojekte für eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Heilberufen. Oder eine Apotheke, die eine Antibiotika-Überdosierung für einen Säugling entdeckt. Aber auch „bad news“ für Vor-Ort-Apos: OTC-Versand brummt. Amazonisierung geht voran. Und die ABDA schweigt und schweigt zum Honorargutachten, aber das Gutachten geht nicht weg. Zum Glück gibt es einige, die es mutig auseinandernehmen.   

19. Februar 2018 

Eine der guten Nachrichten ist: Apotheker sind maßgeblich an einem Versorgungsmodell zur Reduktion von arzneimittelassoziierten Schädigungen bei pflegebedürftigen Senioren beteiligt. Das Modell, das unter dem Namen „Optimierte Arzneimittelversorgung für pflegebedürftige geriatrische Patienten“ (kurz: OAV) läuft und in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen ausgerollt wird, erhält ein Fördergeld von 6,67 Mio. Euro aus dem Innovationsfonds der Bundesregierung. Das ist doch mal recht ordentlich. Als Kooperationspartner sind hier einige Krankenkassen beteiligt sowie die TU Berlin und die Uni Witten/Herdecke. Die Apothekerkammer Nordrhein war maßgeblich an der fachlichen Entstehung und Entwicklung der Vorläuferprojekte beteiligt. Und darum geht’s: Bei pflegebedürftigen Senioren sollen Neuerkrankungen und Schädigungen durch Arzneimittel, z. B. Stürze, Störungen der Wahrnehmung und Magen-Darmschädigungen dadurch verhindert werden, dass die Heil- und Pflegeberufe besser zusammenarbeiten und sich gemeinsam weiterbilden. Dafür wurde auch eine Online-Plattform entwickelt, auf der Apotheker, Pfleger und Ärzte Risiken und Medikationen aktuell einsehen und darüber kommunizieren können. Mein liebes Tagebuch, ein tolles Projekt – man wundert sich, dass es so etwas nicht schon längst an allen Kliniken und in Heimen gibt. Die Ausschreibung läuft derzeit, stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen können sich unter www.oav-geriatrie.de um eine Teilnahme bewerben. Die Apotheker könnten dann nach den Schulungen im Herbst 2018 an den Start gehen. Viel Erfolg! 


Noch eine gute Aktion: Mit einem nationalen Aktionsplan, vorgestellt von Noch-Bundesgesundheitsminister Gröhe, soll die Gesundheitskompetenz der Menschen gestärkt werden. Super-Idee, mein liebes Tagebuch. Wüssten die Menschen in Gesundheitsthemen besser Bescheid, könnten sie viel besser mit Gesundheitsinformationen, z. B. auch aus dem Internet, umgehen und Mehrausgaben, die durch eingeschränkte Gesundheitskompetenz entstehen, ließen sich senken. Wir hätten da noch einen weiteren Vorschlag, mein liebes Tagebuch. Wie wäre es, wenn wir noch einen Aktionsplan Gesundheitskommunikation auflegen würden, der sich an Ärzte und Apotheker richtet? Die Heilberufe sollten schon im Studium lernen, wie man mit Patienten spricht und Informationen zur Therapie und zur Arzneimitteleinnahme verständlich kommuniziert. Dadurch ließen sich mit Sicherheit viele Kosten sparen. In der Ausbildung von Medizinstudenten laufen bereits Kurse, wie man Patienten spricht und zwar so, dass die Patienten es verstehen. Bei den Pharmazeuten könnten Kurse im Dritten Ausbildungsabschnitt vermitteln, wie man mit Patienten besser kommunizieren kann. Ich glaube, da gibt es noch Nachholbedarf, oder? 


Das Rx-Versandverbot soll kommen – diese Absichtserklärung der In-statu-nascendi-Groko ließ die Aktien der niederländischen Versender wie beispielsweise der Zur Rose-Group mit DocMorris oder der Shop Apotheke, die vor Kurzem die Europa Apotheek Venlo übernommen hatte, purzeln. Doch die Manager dieser Versandhäuser  – Apotheke mag ich dazu nicht sagen – zeigten sich davon weitgehend unbeeindruckt oder taten zumindest so. Walter Oberhänsli von Zur Rose will alle juristischen Hebel in Bewegung setzen. Er glaubt sowieso, dass ein Versandverbot europarechtlich nicht haltbar wäre. Und Ulrich Wandel von der Shop Apotheke lässt sich von der Groko-Absicht nicht aus der Ruhe bringen. Gegenüber dem Börsenmagazin kündigte er an, „unsere europäische Wachstumsstory wie geplant voranzutreiben“. Zum einen – und das hört man nicht nur von Versendern, sondern auch von namhaften Juristen – sei es schwer vorstellbar, dass der Versandhandel mit Rx, der mittlerweile seit rund 14 Jahren erlaubt sei, überhaupt noch verboten werden könne („das lässt sich mit dem Verfassungsrecht nicht vereinbaren“, heißt es von vielen Seiten). Zum andern sehen sich die großen Versender letztlich kaum bedroht, selbst wenn sie kein Rx mehr versenden könnten: Das Versandgeschäft mit OTC brummt. Mein liebes Tagebuch, in der Tat, da hilft kein Wegschauen mehr. Mittlerweile hat der Versandhandel bereits einen Marktanteil von 15 Prozent am OTC-Geschäft. Und Hersteller großer OTC-Marken wissen, dass schon rund 20 Prozent ihrer Präparate und zum Teil sogar noch mehr über den Päckchenweg den Verbraucher erreichen. 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rückblick auf das Jahr 2018 

Mein liebes Tagebuch 

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

10 Kommentare

Und jetzt...?!

von Gunnar Müller, Detmold am 25.02.2018 um 20:37 Uhr

Ab jetzt wird Jens Spahn das Wohl der gesamten deutschen Bevölkerung bei seinem Handeln zu berücksichtigen haben – und nicht nur eine Menschen und deren Bedürfnisse verachtende vermeintlich digitale Spontanität von einzelnen Unternehmen.
WIR als Apothekerschaft sollten ihm dabei behilflich sein!
Und wenn unsere eigenen Berufsvertretungen das nicht schaffen, dann sollten wir die Dinge selber in die Hand nehmen…
Mit Jens Spahn wird Deutschland einen exzellenten Gesundheitspolitiker zum Minister bekommen. Hoffen wir also das Beste, dass er die Politik seines Vorgängers fortsetzt und auch die von ihm einst gepflegte Großmutter stolz auf ihn wäre.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Und jetzt

von Dr. Radman am 26.02.2018 um 9:59 Uhr

Ich denke, Sie haben Recht. Ein Minister ist wohl was anderes als Staatssekretär oder Sprecher.

Gröhe

von Conny am 25.02.2018 um 20:13 Uhr

Vielen Dank Herr Gröhe für Ihre Ansichten in diesen hektischen Zeiten. Der Banker Jens Spahn (Generation Smartphone) und sein Einflüsterer Max Müller werden genau in die andere Richtung gehen. Es gab einmal ein Land indem ich gut und gerne lebte.





» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Disruptiv

von Reinhard Rodiger am 25.02.2018 um 11:31 Uhr

Ob Spahn seine Beteiligung an Pareton (Finanzsoftware) aufgegeben hat? Von ethischer Grundhaltung, Staatsauftrag und davon abhängige Privatinteressen zu trennen, hielt er jedenfalls nichts.Zudem wurde dies staatlich noch finanziell gefördert.Sicher alles legal, nur eben ohne Gespür.Das halte ich für gefährlich.Aber das wird ja wie sein Kungeln mit pseudofortschrittlichen Kapitalfirmen (Versand / in seiner Zeit als Gesundheitspolitiker!) nicht wahrgenommen.Es ist einfach parteiisch zu eigenen Zielen und damit nicht Vertrauen erweckend.

In seinem Blog steht als Motto: "Durch Haltung gewinnen, mit Debatte verändern".

Was er unter Haltung versteht , erscheint danach mindestens ambivalent.Sieht man davon ab, bleibt die Veränderung durch Debatte.Denn Debatte ist wenigstens mehrseitig.Das wäre in der Tat etwas Neues.Alle Seiten zu beachten.Denn das fehlt- abgesehen von scheinfortschrittlichen disruptiv wirkenden Ansätzen- völlig. Sie ist einseitig.Die Folgen disruptiver Ideen sind völlig ausgeblendet.Doch gehört genau das zu Kernbereich politischer Verantwortung : Vor Förderung und damit erleichterter Durchsetzung disruptiver Massnahmen sind die Folgen bedenken.Genau das geschieht nicht.

Spätestens bei der Idee automatisierter Erledigung von Gemeinwohlaufgaben und Outsourcing sozialer Funktionen zeigt sich die Notwendigkeit, vorher an die gesellschaftlichen Folgen zu denken.Hier ist ernstzunehmende Debatte erforderlich.Wer kann die beginnen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

J.S. Und Gefolgschaft

von Dr.Diefenbach am 25.02.2018 um 10:59 Uhr

Da bin ich so was von gespannt,wie wir mit JS umgehen werden und können.Seine Freundlichkeiten hat er uns ja mehrfach bewiesen und war mit 37 sicher noch nie fussläufig notfallmässig zu einer Apotheke unterwegs.Mich interessiert :Wann sagt endlich mal einer OFFEN ,wie weit er unsere Berufsgruppe dezimieren oder weitgehend abschaffen will ?Flüchten wir uns mit Programmen,Apo 2030,guten lokalen Ansätzen wie oben geschildert nicht in eine Wolke des Glückes,die weitgehend von Grauschleiern begleitet ist?ich sage wie viele andere mal wieder:Honorardiskussionen um Centbeträge in 10 Jahren:Antwort :Zu viel,Keine Statements zum 450TE Gutachten(an sich schon eine Frechheit,diese Kosten für den Steuerzahler,also wir alle...),der permanente Verriss unserer Tätigkeit in den überregionalen Medien,die Dauerthese,"wir" hätten die absolute Lobby uvm.Ist das mit JS schon länger geplant??Dann lässt man uns von Politikseite,auch von der CDU,einfach ins Leere laufen,wir hatten zuletzt auf Frau Widmann Mauz gehofft..../gut,es gibt einen Koalitionsverttag,den auch JS nicht einfach kippen wird,aber wo ein anderer Wille ist...Dennoch sollte man Herrn Gröhe,das glaube ich einfach mal,für seine(!) Bemühungen um uns einfach mal danken,davon war ohnehin kaum mal die Rede.An den Dogmen der Untergangsstimmungskanzlerin musste letztendlich auch er scheitern wie einige Fachminister auch.Ich gebe halt aber auch zu bedenken dass die Art der Präsentation in vielen Betrieben auch immer bedenklicher wird.Als Mitbringsel daheim entdeckt der Kunde Fliegenklatschen,Vasen,Töpfchen,Schälmesser etc-DAS und Blauestundenangebote schaffen natürlich auch Fakten und Bewertungen(!).Also so wie das alles läuft,wird man Ethik und Monetik NICHT zusammenbringen können.Und ich sage es wieder :WIR müssen sehen,dass unsere Ansprüche eben an den entsprechenden Stellen zum Tragen kommen:GBa,Medikationspläne in der Breite.Nur für Securpharm zahlen dürfen :DAS reicht nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Jens Spahn

von Hermann Eiken am 25.02.2018 um 10:15 Uhr

Auch er wird sich an den Koalitionsvertrag halten müssen! Es geht ja nicht nur um einen Minister. Der Koalitionsvertrag ist Regierungsprogramm und da sprechen auch andere mit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gestern starb zuletzt die Hoffnung

von Christiane Patzelt am 25.02.2018 um 10:13 Uhr

Wieviel schwarze Tage kann ein Mensch in seiner Berufslaufbahn ertragen? Jens Spahn als Gesundheitsminister-echt jetzt? Warum nicht gleich Max Müller? Oder Lauterbach? Der war schon immer strange, aber mit Jens Spahn zieht jetzt der neoliberale Digitalisierungswahn durch unsere Apotheken (wer mag, kann ihm auf facebook ja noch mal den Unterschied zwischen Versandhaus und Digitalisierung erklären, haben aber auch so Leuchten wie Dittmar,Schulz-Asche und wie sie alle heißen auch schon nicht verstanden).

Die zurRose Group ist schön durch unsere Politikergarde durchdiffundiert und wir? Wir haben die Kaspertruppe der ABDA,das Schicksal hat einen gewissen Humor...

Ich möche noch kurz ein „Danke“ an Herrmann Gröhe sagen! Nach all den Röslers,Bahrs,Schmidts,Fischers war er ein Pflaster für meine Apothekerseele. Gerissen hat er am Ende nicht viel für uns, ließ uns aber wenigstens halbwegs am Leben.

Dass Frau Merkel Herrn Spahn in das Amt setzt, in dem die Politiker am meisten geschliffen werden, ist zwar nachvollziehbar aus ihrer Sicht, für uns hätte es nicht beschissener laufen können — Oberhänsli, übernehmen Sie, jetzt brauchen Sie auch nicht mehr neu denken, jetzt können Sie einfach ernten, das tun Sie ja auch schon ne Weile....

Was bleibt uns? Wir folgen dem wirtschaftlichen Druck und verpissen uns aus der Nahversorgung, die Apothekerseele darf bei der Charade ja doch auch heile bleiben! Ich möchte jedenfalls nicht im apoplektischen Zustand verharren und mir mit sehendem Auge die Butter vom Brot ( nicht den Kaviar, den gabs vor meiner Zeit) klauen lassen. Landapotheken wie meine werden dann ersetzt durch hotlines und Paketboten, ein Träumchen...back to the eighties...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Uaahhh....

von Bernd Jas am 25.02.2018 um 10:12 Uhr

Lieber Herr Ditzel,
erst mal einen schönen guten Morgen!

Wissen Sie noch, wie sich Herr Spahn auf den vorletzten drei oder vier Zukunftskongressen in Bonn bei Apothekers "beliebt" gemacht hat. Der hat sich auch noch nie für sein ersprochenes geschämt. Aber das passt ja in´s merkelsche Schema und zu den, bis zur Selbstaufgabe wabernden "GroKo-Verhandlung"-sversuchen der CDU.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gröhe Schnee von gestern!

von Ulrich Ströh am 25.02.2018 um 8:56 Uhr

Sollte Jens Spahn heute als Gesundheitsminister nominiert werden,dann wird der ABDA Pressesprecher zum ersten Mal zur Presse sprechen müssen!

Alles von Herrn Gröhe ist dann Schnee von gestern!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Jens Spahn

von Frank ebert am 25.02.2018 um 8:19 Uhr

Jens Spahn hätte man ja noch irgendwie aktuell einflechten können . Mit diesem Gesundheitsminister sind alle schönen Überlegungen hinfällig. Mit seinem Kiumpel Max Müller und seiner Nähe zu Doc Morris ist ein letzter Brandbeschleuniger für die deutschen Vorortapotheken gesetzt. Das Schleppnetzt Teil 2 wird alle „normalen‘ Apotheken überrollen.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.