Reaktion auf Skonti-Urteil

Politiker befürchten Nachteile für kleine Apotheken und Großhändler

Berlin - 05.10.2017, 15:55 Uhr

Sieht das BGH-Urteil skeptisch: Dass der BGH nun das gesamte Großhandels-Honorar zur Disposition stellt, war vom Gesetzgeber nicht so geplant, kommentiert Michael Hennrich (CDU). (Foto: Külker)

Sieht das BGH-Urteil skeptisch: Dass der BGH nun das gesamte Großhandels-Honorar zur Disposition stellt, war vom Gesetzgeber nicht so geplant, kommentiert Michael Hennrich (CDU). (Foto: Külker)


Die erste Reaktion der Politik auf das BGH-Urteil ist gemischt: Michael Hennrich, Arzneimittelexperte der CDU-Bundestagsfraktion, warnt: Die Freigabe des Großhandels-Fixums von 70 Cent könnte viele kleinere Großhändler und Apotheker bedrohen. Hennrich stört sich daran, dass das Gericht nicht den Willen des Gesetzgebers beachtet hat. Sowohl Hennrich als auch die Grünen und die SPD fordern nun eine schnelle Überarbeitung des gesamten Honorarsystems im Apothekenmarkt.

Der Bundesgerichtshof hat am heutigen Donnerstagmorgen sein Urteil im Skonto-Streit zwischen der Wettbewerbszentrale und dem Großhändler AEP verkündet – und zwar zugunsten von AEP. Im Kern lebt nun das Urteil des Landgerichts Aschaffenburg wieder auf. Dieses hatte entschieden: Skonti sind keine Rabatte und können neben diesen gewährt werden, auch wenn so die prozentuale Großhandelsmarge von 3,15 Prozent überschritten wird. Sogar auf seinen Fixzuschlag von 70 Cent kann der Großhandel laut BGH verzichten.

Wie das Urteil in seinen Einzelheiten gedeutet wird, ist noch nicht klar, dazu müssen die Gründe des BGH erst vorliegen. Bei den Apothekern war das Aufatmen allerdings nicht zu überhören: Die ABDA teilte mit, dass die BGH-Entscheidung gut sei für die Apotheker. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt kommentierte: „Deutschlands höchste Richter in Zivilsachen haben die Arzneimittelpreisverordnung bestätigt und Klarheit darüber geschaffen, unter welchen Bedingungen die Apotheken die Arzneimittel beim Großhandel beziehen dürfen“. Damit habe der Bundesgerichtshof die Erwartung von Staat und Gesellschaft bekräftigt, dass Apotheker als Freiberufler und Kaufleute möglichst effizient und rational handeln.

Hennrich: Das Urteil ist befremdlich

Aber wie gut ist das Urteil mittel- bis langfristig für den Apothekenmarkt? Und wie beurteilen die Fachexperten in der Politik das BGH-Urteil? Der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich zumindest sieht die Entscheidung skeptisch. Gegenüber DAZ.online sagte er: „Ich hätte damit gerechnet, dass der BGH Skonti in handelsüblichem Umfang erlaubt, beispielsweise zwischen zwei und drei Prozent. Und natürlich wäre ein komplettes Skonti-Verbot für die Apotheker eine viel schlimmere Entscheidung gewesen.“ Hennrich stört sich aber an der Erklärung der Richter, dass auch der Fixzuschlag für Großhändler (70 Cent) zur Disposition steht und rabattierfähig ist. „Hier hätte ich mir ein Mittelmaß gewünscht. Mit einer so weitgehenden Öffnung des Marktes hätte ich nicht gerechnet“, kommentiert Hennrich.

Der CDU-Politiker weist darauf hin, dass der Gesetzgeber bei der Etablierung der Großhandelsvergütung ausdrücklich verlangt hat, dass der Fixzuschlag des Großhändlers nicht rabattierfähig ist. Zur Erklärung: Der Gesetzgeber hatte das Honorar der Großhändler 2011 mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) etabliert und in der Gesetzesbegründung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die 70 Cent Festzuschlag nicht verhandelbar sind. „Es war der ausdrückliche gesetzgeberische Wille, dass die 70 Cent nicht rabattierfähig sind. Damit sollten unter anderem kleinere Apotheken und kleinere und mittlere Großhändler geschützt werden. Dass der BGH diesen Willen nicht beachtet hat, ist befremdlich und überrascht mich.“

CDU, Grüne und SPD fordern eine Honorarreform

Hennrich warnt nun davor, sich zu sehr über das BGH-Urteil zu freuen. Denn: „Für kleine Apotheken kann es schwierig werden, wenn im Markt eine Rabattschlacht losgeht, weil dann vielleicht nur die großen Apotheken die guten Rabatte bekommen. Und auch kleinere Großhändler müssen sehen, ob und wie sie mit den neuen Rabatten mitgehen können.“ Hennrich erklärte, dass es nun „umso wichtiger und dringlicher“ sei, die Apotheken-Honorierung zu überarbeiten. Und: „Dabei müssen wir uns nach diesem Urteil auch das Großhandelshonorar noch einmal anschauen.“

Die SPD-Apothekenexpertin Sabine Dittmar bewertete das Skonti-Urteil des BGH nicht ausdrücklich. Allerdings plädiert auch Dittmar nun für eine rasche Reform des Honorarsystems: „Auch wenn die schriftliche Urteilsbegründung noch abzuwarten ist, so zeigt der heutige Tag einmal mehr, dass die Zusammensetzung des Apothekenhonorar genauer unter die Lupe genommen werden muss. Das Gutachten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), welches Mitte November öffentlich vorgestellt wird, wird garantiert viele wichtige Informationen liefern, auf deren Grundlage das Apothekenhonorar differenzierter ausgestaltet werden kann.“

Kordula Schulz-Asche von den Grünen sieht die BGH-Entscheidung ähnlich wie ihr Bundestagskollege Hennrich. Sie erklärte gegenüber DAZ.online: „Ich begrüße, dass mit dem Urteil die ohnehin schon angespannte Situation auf dem Apothekenmarkt nicht weiter verschärft wird. Von dem Urteil werden jedoch vor allem die Großverdiener unter den Apotheken durch günstigere Einkaufskonditionen profitieren.“ So wie Dittmar und Hennrich fordert aber auch die Grünen-Politikerin eine Honorarreform: „Dies ist für mich ein weiterer Grund dafür, die Honorarordnung für Apotheken zu reformieren, damit für Pharmazeuten in erster Linie die Gesundheitsversorgung der Patienten im Vordergrund stehen kann und nicht der Umsatz.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das sagen Apotheker, Großhändler, Politik und Hersteller zum BGH-Skonto-Urteil

Gemischte Reaktionen

Eine ökonomische Analyse des Skonto-Urteils

Was bedeutet das für die Apotheken?

Urteil zu AEP-Skonto erleichtert Apotheker, sorgt aber auch für Befremden

BGH: Großhändler müssen keinen Mindestpreis erheben

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apotheker bangen um Konditionen

Bundesgerichtshof entscheidet Skonti-Frage

Warum der Bundesgerichtshof über die Großhandelskonditionen für Apotheken befinden muss

Ein Fall für den BGH

BGH: Urteil über Großhandelsrabatte und -skonti erst am 5. Oktober

Konditionen bis (mindestens) Herbst unangetastet

Urteil des Bundesgerichtshofs

AEP zufrieden mit Skonto-Urteil

1 Kommentar

Hmhm

von Peter Lahr am 05.10.2017 um 17:01 Uhr

Kann mir mal jemand erklären wieso das Skonti Urteil mit einem Mal schädlich sein soll? Was ändert sich denn zum schlechten? KLEINE Apotheken machen das Gros der deutschen Apotheken aus. Diese werden mit ihrem Umsatz nicht explodieren und weiterhin von ihren Großhändlern beliefert werden und weiterhin ihre Skonti erhalten. Gefahr für die kleineren Großhändler? Wieso? Ergo bleibt es für die typischen Apotheken wie gehabt, keine Verschlechterung. Können große Apotheken jenseits des typischen Umsatzes eventuell vom heutigen Urteil profitieren? Ja, wahrscheinlich. Bekommen die eventuell ein vielleicht sogar minimal spürbar besseres Betriebsergebnis als jetzt? Möglich. Ist das schlimm? Nein. Denn unterm Strich bedeutet es für die Apotheken bezüglich der Skonti in der Gesamtheit es bleibt so oder es wird besser, für groß und für klein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.