Nach Skonto-Urteil

Großhandelsverband bittet Politik um Hilfe

Stuttgart - 06.10.2017, 15:10 Uhr

Beim Großhandel ist man sich offenbar nicht einig, ob das Urteil des BGH zu begrüßen ist oder nicht. (Foto: Phagro) 

Beim Großhandel ist man sich offenbar nicht einig, ob das Urteil des BGH zu begrüßen ist oder nicht. (Foto: Phagro) 


Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) sieht durch das Skonto-Urteil die Versorgungssicherheit gefährdet. Der Verband kritisiert die Freigabe der Großhandelsrabatte und fordert ein Einschreiten der Politik. Bei den Unternehmen ist die Meinung zum Urteil aber durchaus heterogen.

Die beiden genossenschaftlichen Großhändler Noweda und Sanacorp äußern sich eindeutig zum Urteil des Bundesgerichtshofs. Dieser hatte nämlich am gestrigen Donnerstag entschieden, dass Rabatte und Skonti getrennt voneinander zu betrachten sind. Skonti können demnach auch gewährt werden, wenn so die prozentuale Großhandelsmarge von 3,15 Prozent überschritten wird. Sogar auf seinen Fixzuschlag von 70 Cent kann der Großhandel laut BGH verzichten.

So erklärt der Essener Großhändler Noweda gegenüber DAZ.online: „Wir begrüßen die Entscheidung des Bundesgerichtshofes und freuen uns als apothekereigenes Unternehmen für unsere mehr als 9000 Mitglieder über den positiven Prozessausgang. Der BGH erkennt mit seiner Entscheidung an, dass Skonti als Äquivalent für vorfällige Zahlungen grundsätzlich nicht als Rabatte anzusehen sind: Eine richtige und logische Entscheidung, der die kaufmännischen  Aspekte im Betrieb einer Apotheke angemessen berücksichtigt.“ Und auch der zweite in Apothekerbesitz befindliche Großhändler, die Sanacorp, begrüßt die Entscheidung des BGH ausdrücklich ­ – im Sinne der Mitglieder und Kunden. Die obersten Bundesrichter haben ihr Urteil verkündet und darin die Auslegung der relevanten Gesetzesvorgaben nun für alle Marktteilnehmer verbindlich konkretisiert, erklärte ein Sprecher gegenüber DAZ.online. Mit dieser Entscheidung habe der BGH alle Zweifel aus der Welt geräumt und die von Sanacorp seit jeher praktizierte Trennung von Rabatt und Skonto im Rahmen der Konditionsgestaltung für rechtskonform und zulässig erklärt, so der Großhändler.

Mehr zum Thema

Urteil des Bundesgerichtshofs

AEP zufrieden mit Skonto-Urteil

Der Mannheimer Großhändler Phoenix – Teil der europaweit agierenden Phoenix-Group – hingegen erklärte nur, man werde dieses Urteil intern analysieren, bevor man gegebenenfalls ein Statement abgeben werde. 

Und die Kleinen?

Nicht äußern wollten sich die kleineren Großhändler. Denn die könnte das Urteil hart treffen, zumindest befürchtet das der Arzneimittelexperte der CDU-Bundestagsfraktion, Michael Hennrich. Für sie könne es ebenso wie für kleine Apotheken schwierig werden, wenn eine Rabattschlacht losgehe, erklärt er gegenüber DAZ.online. Kleinere Großhändler müssen sehen, ob und wie sie mit den neuen Rabatten mitgehen können. Hennrich kritisiert vor allem, dass das Gericht nicht den Willen des Gesetzgebers beachtet hat. Der Gesetzgeber habe bei der Etablierung der Großhandelsvergütung ausdrücklich verlangt, dass der Fixzuschlag des Großhändlers nicht rabattierfähig ist. Damit sollten unter anderem kleinere Apotheken und kleinere und mittlere Großhändler geschützt werden. Dass der BGH diesen Willen nicht beachtet hat, sei befremdlich und überrasche ihn, so Hennrich. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das sagen Apotheker, Großhändler, Politik und Hersteller zum BGH-Skonto-Urteil

Gemischte Reaktionen

Eine ökonomische Analyse des Skonto-Urteils

Was bedeutet das für die Apotheken?

Urteil zu AEP-Skonto erleichtert Apotheker, sorgt aber auch für Befremden

BGH: Großhändler müssen keinen Mindestpreis erheben

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Reaktionen zum Skonto-Urteil

Douglas: Höchststrafe für Skonti-Gegner

Apotheker bangen um Konditionen

Bundesgerichtshof entscheidet Skonti-Frage

1 Kommentar

verstehe Reaktion nicht

von Olibanum am 07.10.2017 um 9:48 Uhr

Also ich verstehe die Reaktion des Phagro nicht. Niemand zwingt die Großhändler dazu, Rabatte zu gewähren. Vergleicht man die heute üblichen Rabatten mit der Situation vor 10 Jahren ist doch heute ein deutlich niedrigeres Rabattniveau üblich. Wo ist das Problem ? Vermutlich hat der Phagro mit einem anderen Urteilsausgang gerechnet und die Großhändler die Briefe schon vorbereitet in der Schublade liegen gehabt, in denen sie ihr Bedauern geäußert hätten nunmehr aber leider die Rabatte (Entschuldigung Skonti) streichen müßten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.