Apotheken im Bundestag

Union und Linke kämpfen für das Rx-Versandverbot

Berlin - 20.01.2017, 07:30 Uhr

(Foto: Külker)

(Foto: Külker)


Hennrich: „Versandapotheken ziehen das umsatzstarke Geschäft mit chronisch Kranken an sich, der Rest ist ihnen egal.“

Für die Unionsfraktion gab unter anderem der Arzneimittel-Experte Michael Hennrich (CDU) seine Rede zu Protokoll. Hennrich übte zunächst heftige Kritik an der Argumentation des EuGH. „Bisher galt – auch nach den europäischen Verträgen – dass die Organisation des Gesundheitswesens den Nationalstaaten obliegt. Mit diesem Urteil hat der EuGH in dieses Recht massiv eingegriffen“, sagte der CDU-Politiker. Der EuGH habe bisher immer anerkannt, dass Arzneimittel ein besonderes Gut seien und dieses nicht einfach handelsübliche Ware sei. „Auch mit diesem Grundsatz hat der EuGH in diesem Urteil gebrochen. Im Urteil wird nur noch von Waren gesprochen.“

Die deutsche Politik müsse daher auf das Urteil reagieren. Andernfalls stelle sich die Frage, „ob die Aufweichung der nationalen Zuständigkeit hin zugunsten einer Regelung auf europäischer Ebene dann nicht auch in anderen Bereichen der medizinischen Versorgung zu ähnlichen Schlussfolgerungen führt“. Hennrich folgt damit in Teilen der Argumentation der ABDA, die schon vor Wochen darauf hingewiesen hatte, dass der EuGH-Entscheid letztlich alle festen Preissysteme im Gesundheitswesen und anderen Branchen infrage stelle.

Hennrich machte außerdem deutlich, dass er vom Arzneimittel-Versandhandel nicht viel hält. Der CDU-Politiker sagte: „Wir wollen nicht, dass die Zukunft der Arzneimitteldistribution irgendwo in Logistikzentren quer durch die Republik liegt und sich der ratsuchende Patient an irgendwelche anonymen Callcenter wenden muss. Die Versandapotheken ziehen das umsatzstarke Geschäft mit chronisch Kranken an sich, der Rest ist ihnen egal.“ Der „einfachste und schnellste“ Weg sei für ihn das Rx-Versandverbot. Hennrich wies darauf hin, dass der EuGH ein solches Verbot 2003 ausdrücklich zugelassen habe.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antrag der Linksfraktion offenbart: Union und SPD haben noch nicht zueinander gefunden

Rx-Versandverbot: Union und Linke auf einer Linie

Exklusiv-Interview Dittmar (SPD) / Hennrich (CDU)

„Wenn wir nichts unternehmen, verändert sich der Markt“

Rx-Boni, Versandhandel, Apothekenhonorar

ABDA schießt gegen „naive“ SPD

Das Rx-Versandverbot bleibt umstritten – ABDA und BVDVA zum Gespräch geladen

Rückt eine gemeinsame Lösung näher?

SPD-Fraktionsvize bleibt bei seinem Nein zum Rx-Versandverbot – Boni für Versicherte begrüßt er

Lauterbach sorgt sich um „zartes Pflänzchen“

4 Kommentare

Spd

von Frank ebert am 20.01.2017 um 10:40 Uhr

Ein Witz was diese 20 Prozent Partei in den letzten drei Jahren durchgesetzt hat. Und Franke-----hab ihn mal sprechen dürfen---eigentlich nur fürs Duschelcamp geeignet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Korrektur

von Daniel S. am 20.01.2017 um 9:35 Uhr

bitte korrigieren:
"Oxybutynin-Instillationsspritzen" anstatt Installationsspritzen

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Korrektur

von Benjamin Rohrer am 20.01.2017 um 10:12 Uhr

Lieber Daniel S.,

vielen Dank für diesen Hinweis! Wir haben das sofort korrigiert. Bitte entschuldigen Sie diesen Tippfehler.

Beste Grüße
B.Rohrer

Digital?

von Anita Peter am 20.01.2017 um 8:28 Uhr

Eine Rezept per Post von A nach B schicken, und die AM dann wieder per Post von B nach A ist für die SPD also Digitalisierung. Respekt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.