DAZ-Wochenschau

Oskar, Extrawürste und Viagra

Stuttgart - 20.06.2015, 07:30 Uhr

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)


Jetzt ist es amtlich: Der Bundestag hat das Präventionsgesetz verabschiedet. Apotheker kommen nicht vor. Ebenso wie die Hoffnung, der Pharmazeuten hier mitspielen zu dürfen, haben sich die Hoffnungen der Parkinson-Patienten zerschlagen, eine Extrawurst bei der Aut-idem-Regelung zu bekommen. Platzhirsch Viagra® hingegen behauptet sich im Sildenafil-Wettbewerb und die Imagekampagne der ABDA wird ausgezeichnet. Das alles, dazu die Zahlen der Woche sowie weitere News lesen Sie in der Wochenschau.

Prävention ohne Apotheker

Ein weiteres Gesetzesvorhaben des BMG, in dem die Apotheker nicht berücksichtigt werden: das Präventionsgesetz. In den Augen der ABDA hat der Gesetzgeber mit dem Präventionsgesetz wichtige Chancen zur Krankheitsvorsorge vergeben, weil er das Potenzial der Apotheken in Deutschland nicht nutzt.

Keine Extrawurst beim Austausch

Parkinson-Kranke bekommen keine Sonderbehandlung bei der Aut-idem-Regelung. Die Deutsche Parkinson-Vereinigung ist mit ihrer Forderung, Parkinsonpatienten von der Aut-idem-Regelung auszunehmen, bis zum Petitionsausschuss des Bundestages vorgedrungen. Hier war dann allerdings Endstation.

Medikamente während des Ramadan

Vergangene Woche hat für Millionen Muslime weltweit der Fastenmonat Ramadan begonnen. Die ABDA hat Hinweise zur Medikamenteneinnahme während dieser Zeit herausgegeben und rät den Patienten, sich in der Apotheke beraten zu lassen. Der Fastenmonat endet am 16. Juli.

Mehrkosten für Levothyroxin + Jodid

Ab 1. Juli gilt erstmalig ein Festbetrag für Kombinationen von Levothyroxin mit Jodid. Für Patienten, die auf Präparate der Firma Henning eingestellt sind, werden daher Aufzahlungen zwischen 1,99 Euro und 2,98 Euro anfallen. Die Firma reduziert zwar den Preis, aber nicht auf das Niveau des Festbetrags.

„Oskar“ für Image-Kampagne

Immerhin ein Erfolg für die ABDA. Die Imagekampagne „Näher am Patienten“ ist mit dem Health Media Award, dem „Oskar der Gesundheitskommunikation“ ausgezeichnet worden.

Viagra® bleibt standhaft

25 Anbieter von Sildenafil-Generika gibt es derzeit. Was den Umsatz betrifft, steht Original-Hersteller Pfizer aber weiterhin vorne. Mit seinem Early-Entry-Generikum sowie seinem Alt-Original führt der Pharma-Riese das Top-5-Ranking an. Gemessen an der Anzahl der abgegebenen Packungen steht 1A Pharma an der Spitze.

Weitere Studien für Cannabis-Extrakt gefordert.

Als 2012 die Frist für den Beschluss der Nutzenbewertung für Sativex®auf drei Jahre festgesetzt worden war, hatte man seitens des G-BA erwartet, dass in dieser Zeit weitere wissenschaftliche Erkenntnisse zu dem Arzneimittel gewonnen werden würden. Aber nach Ablauf der drei Jahre liegt keine weitere Studie vor. Nun hat der G-BA dem Hersteller nochmals Aufschub gegeben und die Frist, Beweise für einen Zusatznutzen zu erbringen, um ein Jahr verlängert.

ASS gegen Brustkrebs.

Immer wieder ergeben Untersuchungen, dass ASS das Risiko an verschiedenen Krebsarten zu erkranken, reduzieren könnte. Bezüglich eines möglichen Mechanismus tappte man bislang im Dunkeln. Nun glauben Forscher, ihm auf die Spur gekommen zu sein.

Teamschulung Parasitenschutz

Alles zum Thema „Mücken, Zecken und Läuse“ finden Sie in der neuen Ausgabe der Teamschulung, die der DAZ 25/2015 sowie der PTAheute 12/2015 beiliegt.

Zahlen der Woche

31,5 Millionen Euro soll das neue Apothekerhaus kosten – 58 Wirkstoffe in 78 Fachlosen schreibt spectrumK in der neuen Rabattvertragsrunde aus – Mit fast 280 Euro hat die Notdienstpauschale den bisher höchsten Wert erreicht – ­ 2013 verfügten 393 Kliniken in Deutschland über eine eigene Apotheke, das ist knapp ein Fünftel – ­ 1854 Patienten erhielten eine Entschädigung wegen eines Behandlungsfehlers. (Bild:FM2 -Fotolia.com).


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Retax auf das Rabattarzneimittel trotz Austauschverbot

Kreuz versus Rabattvertrag

Petitionsausschuss berät über Ausnahmen für Parkinsonpatienten

Aut idem gilt für alle Patienten

G-BA beschließt zweite Tranche der Substitutionsausschlussliste

Austauschverbot für acht neue Wirkstoffe

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Aut-idem-Regelung im Petitionsausschuss

Keine Ausnahme für Parkinson-Patienten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.