Zweite Stufe im ADA-Gehaltstarifvertrag

Ab heute 1,5 Prozent mehr Gehalt

Berlin - 01.07.2014, 14:45 Uhr


Heute ist die zweite Stufe des laufenden Gehaltstarifvertrages zwischen der Apothekengewerkschaft Adexa und dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) in Kraft getreten. Er ist – mit Ausnahme von Nordrhein und Sachsen – im gesamten Bundesgebiet gültig.

Mit dem Tarifvertrag, den ADA und Adexa zum 1. Juli 2013 abgeschlossen hatten, war eine zweistufige Anhebung der Gehälter vereinbart worden. Diese zweite Stufe wird zum heutigen 1. Juli 2014 wirksam. Das Gehalt steigt nun um weitere 1,5 Prozent. Davon profitieren alle tarifgebundenen Mitarbeiter in 15 der 17 Kammerbezirke, so Adexa.

Für angestellte Approbierte betragen die tariflichen Brutto-Monatsgehälter jetzt:

1. Berufsjahr: 3.222 Euro

2.-5. Berufsjahr: 3.324 Euro

6.-10. Berufsjahr: 3.572 Euro

ab 11. Berufsjahr: 3.908 Euro

1,5 Prozent mehr Bruttolohn gibt es aber auch für PTA, PKA, Apothekerassistenten, Apothekenassistenten und Pharmazie-Ingenieure. Voraussetzung ist auch hier, dass die Mitarbeiter ADEXA-Mitglieder sind, deren Arbeitgeber über den ADA organisiert sind.

In Nordrhein ist bereits zum 1. März ein neuer Gehaltstarifvertrag zwischen Adexa und der TGL Nordrhein in Kraft getreten. In Sachsen gibt es dagegen seit 16 Jahren weder einen gültigen Gehalts- noch einen Rahmentarifvertrag. Der Sächsische Apothekerverband hat den ADA verlassen und verweigert laut Adexa bislang Tarifabschlüsse.

Den vollständigen Tarifvertrag finden Sie auf der Adexa-Website in der Rubrik Tarife. Das Tarifgehalt bezieht sich auf die tarifliche 40-Stunden-Woche.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Tarifvertrag: seit 1. Juli 1,5 Prozent mehr

Gehälter steigen

Zweite Stufe im ADA-Gehaltstarifvertrag ab 1. Juli

1,5 Prozent mehr Gehalt

Neuer Gehaltstarifvertrag für öffentliche Apotheken

Ein Plus von 3,0 Prozent

Adexa und ADA einigen sich auf neuen Gehaltstarifvertrag – er gilt ab 1. September

Drei Prozent mehr Gehalt für alle

Konflikt um Nacht- und Notdienst – Keine neuen Gesprächstermine in Sicht

ADA contra Adexa: Tarifstreit festgefahren