Adexa-Info

Ein Plus von 3,0 Prozent

Neuer Gehaltstarifvertrag für öffentliche Apotheken

ADEXA und der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) haben sich am 22. August nach langen, zähen Verhandlungen auf einen neuen Gehaltstarifvertrag geeinigt. Er sieht eine Erhöhung der Gehälter ab 1. September 2018 um 3,0 Prozent vor.

Die Tariferhöhung gilt für alle Apothekenberufe und in allen Berufsjahresgruppen. Die monatlichen Ausbildungsvergütungen steigen ebenfalls um 3,0 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 16 Monaten und gilt für alle Kammerbezirke mit Ausnahme von Nordrhein und Sachsen. *

Tanja Kratt

„Der Abschluss ist ein positives Signal für den Berufsnachwuchs“, so Tanja Kratt, Leiterin der ADEXA-Tarifkommission und Zweite Vorsitzende von ADEXA. „Aber gleichzeitig werden auch langjährige Angestellte besser­gestellt. Denn angesichts des wachsenden Fachkräftemangels ist es wichtig, dass die Arbeitsplätze in den öffent­lichen Apotheken für Schulabgänger und Hochschulabsolventen wie auch für qualifizierte Kolleginnen und Kollegen mit Berufserfahrung attraktiv sind.“

„Dieser Tarifvertrag zeigt Augenmaß auf beiden Seiten“, kommentierte ADA-Präsident Theo Hasse den Abschluss. „Die politischen Rahmenbedingungen der inhabergeführten Apotheken sind nach wie vor unbefriedigend, aber unsere Mitarbeiter können wir nicht so lange warten lassen, bis die im Koalitionsvertrag zugesagten Maßnahmen umgesetzt werden.“

Tarifliche Einstiegsgehälter und Berufsjahresgruppen

Approbierte im Tarifbereich des ADA steigen künftig mit 3463 Euro Brutto-Monatsgehalt bei Vollzeit von 40 Wochenstunden ein. Ab dem 2. Berufsjahr gibt es 3573 Euro, vom 6. – 10. Berufsjahr 3839 Euro und ab dem 11. Berufsjahr 4199 Euro monatlich.

PTA erhalten im 1. – 2. Berufsjahr nach Tarif 2078 Euro brutto. Im 3. – 5. Berufsjahr sind es 2189 Euro, im 6. – 8. Berufsjahr 2376 Euro und ab dem 9. Berufsjahr 2580 Euro. Ab dem 15. Berufsjahr haben PTA mit 2691 Euro die höchste der fünf tarif­lichen Eingruppierungen erreicht.

PKA im ersten und zweiten Berufsjahr starten mit 1806 Euro. Weitere Gehaltsstufen sind: 3. – 6. Berufsjahr 1880 Euro, 7. – 9. Berufsjahr 1943 Euro und 10. – 13. Berufsjahr 2057 Euro. Ab dem 14. Berufsjahr werden 2211 Euro erreicht.

Quelle: Felix Pergande – stock.adobe.com

Bei den Pharmazie-Ingenieuren steigt das Gehalt im 1. – 8. Berufsjahr auf 2678 Euro, für das 9. – 14. Berufsjahr sind 2835 Euro vereinbart und ab dem 15. Berufsjahr 2999 Euro.

Die Berechnung der Berufsjahre erfolgt nach § 14 Bundesrahmentarifvertrag. Einen Tarifrechner für das Bruttotarifgehalt bei einer Teilzeit­stelle finden Sie als ADEXA-Mitglied unter www.adexa-online.de im Login-Bereich in der Rubrik Tarif-Infos.

Notdienstbereitschaft und Ausbildungsvergütungen

Ebenfalls um 3,0 Prozent steigen die Vergütung der Notdienstbereitschaft von 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr sowie die der Notdienstbereitschaft an Sonn- und Feiertagen von 8:00 Uhr bis 18:30 Uhr.

Die monatliche Ausbildungsvergütung für Pharmazeuten im Praktikum erhöht sich um 27 Euro auf 929 Euro und für PTA im Praktikum um 21 Euro auf 708 Euro. PKA-Azubis erhalten 708 Euro im ersten Berufsjahr, 760 Euro im zweiten und 813 Euro im dritten Berufsjahr. |

sjo

* Im Kammerbezirk Nordrhein gilt ein separater Gehaltstarifvertrag, der am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist und noch bis Ende 2019 läuft. Für den Kammerbezirk Sachsen laufen Gespräche mit dem Ziel, auch für den Freistaat zeitnah einen Tarifvertrag abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Tarifbereich ADA: 3,4 Prozent in zwei Stufen und ein Urlaubstag

Neuer Gehaltstarifvertrag

Zwei Prozent mehr ab Januar 2016

Nordrhein: Neuer Gehaltstarifvertrag

Neuer Gehaltstarifvertrag

Mehr Geld auch in Nordrhein

Adexa und ADA einigen sich auf neuen Gehaltstarifvertrag – er gilt ab 1. September

Drei Prozent mehr Gehalt für alle

Neuer Gehaltstarifvertrag für Nordrhein

„Deutliches Signal gegen den Fachkräftemangel“

Signal für den Berufsnachwuchs

Neuer Gehaltstarifvertrag für Nordrhein

Tarifabschluss ADA/ADEXA

Gehälter steigen ab Januar

Tarifabschluss zum 1. Januar 2016

Gehälter steigen um 1,8 bis 2,5 Prozent

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.