Neuer Gehaltstarifvertrag

Alle Apothekenmitarbeiter bekommen 3 Prozent mehr Lohn

Berlin - 23.08.2018, 10:15 Uhr

Apothekenmitarbeiter aller Berufs- und Altersgruppen erhalten ab dem 1. September 2018 3 Prozent mehr Lohn, das sieht der neue Gehaltstarifvertrag vor, den Adexa und ADA vereinbart haben. (b / Foto: Imago)

Apothekenmitarbeiter aller Berufs- und Altersgruppen erhalten ab dem 1. September 2018 3 Prozent mehr Lohn, das sieht der neue Gehaltstarifvertrag vor, den Adexa und ADA vereinbart haben. (b / Foto: Imago)


Apothekenmitarbeiter sollen künftig 3 Prozent mehr Lohn bekommen. Die Apothekengewerkschaft Adexa und der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) haben einen neuen Gehaltstarifvertrag abgeschlossen, der ab dem 1. September 2018 gelten soll. Betroffen sind alle Berufsgruppen und Berufsjahresgruppen. Und: Die Adexa konnte sich damit durchsetzen, dass die Erhöhung auch für die Ausbildungs- und Notdienstvergütung gilt.

Nach zähen Verhandlungen haben sich die Apothekengewerkschaft Adexa und der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) auf einen neuen Gehaltstarifvertrag geeinigt. Demnach sollen Apothekenmitarbeiter in allen Alters- und Berufsgruppen ab dem 1. September 2018 3 Prozent mehr Gehalt bekommen. Der Vorgänger-Vertrag war im Juni 2017 in Kraft getreten, dann aber zum 31. Mai 2018 gekündigt worden. Im Juli hatten sich Adexa und ADA erstmals getroffen, um neue Tariflöhne zu vereinbaren, die Verhandlungen endeten jedoch ohne Ergebnis.

Beim zweiten Treffen der diesjährigen Verhandlungsrunde konnten sich beide Seiten am gestrigen Mittwoch einigen. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 16 Monaten und gilt somit bis Ende 2019. Das Bruttogehalt eines approbierten Apothekers im ersten Berufsjahr steigt durch die beschlossene Erhöhung um rund 100 Euro pro Monat auf etwa 3363 Euro. Im vergangenen Jahr hatten angestellte Approbierte ab dem 11. Berufsjahr erstmals die 4000-Euro-Marke durchbrochen – ihr Gehalt erhöht sich nun um rund 122 Euro auf dann knapp 4200 Euro brutto. Die Extra-Löhne für die Notdienstbereitschaft steigen auch. Derzeit erhält ein angestellter Apotheker im ersten Berufsjahr zusätzliche 68 Euro für Notdienstbereitschaften. Dieser Wert erhöht sich auf 70 Euro. Ebenfalls ansteigen werden die Zusatzlöhne für Notdienste an Sonn- und Feiertagen. Ein Approbierter erhält statt 204 Euro künftig 210 Euro im Monat. Für einen Apotheker ab dem 11. Berufsjahr gibt es künftig sogar knapp 255 statt 247 Euro pro Sonntagsdienst.

PTA im ersten Berufsjahr: 2078 Euro brutto im Monat

Ebenso dürfen sich Pharmazeutisch-technische Assistenten (-innen) sowie Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte über mehr Lohn freuen. Im ersten und zweiten Berufsjahr erhalten PTA derzeit 2017 Euro brutto, künftig werden es rund 2078 Euro im Monat sein. Bei PTA ab dem 15. Berufsjahr steigt der Tariflohn von 2613 Euro auf dann 2691 Euro. Bei PKA erhöht sich das Gehalt im ersten Berufsjahr von 1753 Euro brutto auf etwa 1805 Euro pro Monat. Erfahrene PKA ab dem 14. Berufsjahr bekommen künftig 2211 Euro brutto statt 2147 Euro.

Und auch die Ausbildungsvergütungen werden angehoben. Pharmazeuten im Praktikum bekommen derzeit 902 Euro während ihrer Zeit in der Offizin, künftig sind es 929 Euro. PTA-Praktikanten erhalten während ihrer sechsmonatigen Praktikumszeit derzeit 687 Euro im Monat, künftig sind es dann 708 Euro. Die gleichen Zahlen gelten für PKA im ersten Ausbildungsjahr. Im dritten Ausbildungsjahr können sich PKA-Azubis künftig über etwa 813 Euro freuen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Adexa und ADA einigen sich auf neuen Gehaltstarifvertrag – er gilt ab 1. September

Drei Prozent mehr Gehalt für alle

Neuer Gehaltstarifvertrag für öffentliche Apotheken

Ein Plus von 3,0 Prozent

Zweite Stufe im ADA-Gehaltstarifvertrag

Ab heute 1,5 Prozent mehr Gehalt

Apotheken-Tarifvertrag: seit 1. Juli 1,5 Prozent mehr

Gehälter steigen

ADEXA und ADA haben neuen Gehaltstarif beschlossen

2,5 Prozent mehr Gehalt für Apotheken-Angestellte

Neuer Gehaltstarifvertrag

Mehr Geld auch in Nordrhein

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.