Boehringer wehrt sich

„Vorwürfe zu Pradaxa® sind haltlos“

21.03.2014, 11:06 Uhr


Nach dem arznei-telegramm hat sich nun das ARD-Magazin „Kontraste“ in seiner gestrigen Ausgabe unter dem Titel „Patienten klagen an: Ist der Blutverdünner Pradaxa® riskanter als versprochen?“ mit dem Thrombin-Inhibitor Pradaxa® (Dabigatran) beschäftigt. Auch hier lautet die Vermutung der Kläger, der Konzern könnte Profitinteressen über die Sicherheit der Patienten gestellt haben. Boehringer Ingelheim hat heute dazu Stellung genommen.

In der fünfseitigen Stellungnahme, die heute auf der Unternehmenshomepage veröffentlicht wurde, erklärt Boehringer, dass sie davon überzeugt seien, dass die erhobenen Vorwürfe im Zusammenhang mit Pradaxa® haltlos sind. Das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis von Pradaxa® sei durch eine Reihe klinischer Studien umfassend bewiesen worden, so Beohringer. Sowohl die FDA wie auch die EMA hätten regelmäßig, zuletzt im März 2013, bestätigt, dass Pradaxa® bei bestimmungsgemäßem Einsatz einen bedeutenden gesundheitlichen Nutzen zur Senkung des Schlaganfallrisikos bei Patienten mit Vorhofflimmern erziele, ohne Gerinnungsmonitoring.

Zu den internen Dokumenten, auf die sich auch der ARD-Beitrag beruft und aus denen hervorgehen soll, dass die Forderung nach flächendeckender Gerinnungskontrolle und die Entwicklung eines entsprechenden Schnelltests aus Wettbewerbsgründen ausgebremst wurde, äußert sich der Hersteller folgendermaßen: „Die jüngst von einer US-amerikanischen Zeitung im Internet publizierten Dokumente bilden nur einen minimalen Ausschnitt der umfassenden und zahlreichen internen Diskussionen zwischen Experten ab. Ein derartiger Meinungsaustausch ist im Rahmen des klinischen Entwicklungsprozesses von Medikamenten, der sich über viele Jahre erstreckt, üblich und wichtig. Daher müssen diese Dokumente im Zusammenhang mit dem gesamten Meinungsaustausch gesehen werden.“

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme des Herstellers zu Pradaxa®.

Mehr zum Thema:

Gefährlicher Verzicht auf Gerinnungsmonitoring? - in DAZ 12/2014

arznei-telegramm-Vorwürfe: Pradaxa®-Marketingstrategie wichtiger als Sicherheit?

Direkte orale Antikoagulanzien - in DAZ 49/2013


Julia Borsch


Das könnte Sie auch interessieren

USA: 150 Klagen gegen Boehringer

Pradaxa® wegen Blutungsrisiko unter Beschuss

Anzeige gegen Pradaxa-Zulassung

Boehringer im Visier der Staatsanwaltschaft

Gerinnungshemmer I: Boehringer schließt Vergleich

Pradaxa® kostet Millionen

Staatsanwaltschaft lehnt Anzeige ab – Nutzen-Risiko-Verhältnis von Pradaxa® positiv

Kein Strafverfahren gegen Boehringer

Klagen wegen Pradaxa-Nebenwirkungen

Boehringer setzt sich zur Wehr