Berlin Health Week

„Pharma-Hauptstadt“ Berlin

Berlin - 23.10.2013, 15:20 Uhr


Berlin hat sich als Pharmastandort gemausert. Bundesweit ist es der viertgrößte Pharmastandort. Jeder zwölfte Pharmabeschäftigte Deutschlands arbeitet in der Hauptstadt, jeder siebte Euro des Branchenumsatzes wird hier erwirtschaftet. Das geht aus Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, die der Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa) heute vorgestellt hat

Derzeit findet in der Region Berlin-Brandenburg die „Berlin Health Week“ statt. Eine Woche lang präsentiert sich die Gesundheitswirtschaft einem breiten Publikum. Fachbesucher sind ebenso angesprochen wie alle anderen Interessierten. Rund 90 Aussteller – darunter Unternehmen, Hochschulen, Kliniken und Vereine – laden zu mehr als 270 Veranstaltungen ein. Sie wollen gemeinsam die vielen Facetten der Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion aufzeigen.

Grund genug für den vfa, die Bedeutung von Berlin als Pharmastandort mit einigen Zahlen zu belegen. Eigentlich ist die Hauptstadt ein Ort der Dienstleistungen: Sie sorgen für 83 Prozent der Bruttowertschöpfung. Nur 10 Prozent fallen auf das verarbeitende Gewerbe – also die Industrie –, bundesweit sind es 22 Prozent. Aber: Die Pharmabranche hat in Berlin immerhin einen 26prozentigen Anteil am Industrieumsatz. Mehr als 6 Mrd. Euro Umsatz machten die Pharmaunternehmen 2012 in Berlin. Und das mit rund 9.200 Beschäftigten. Jeder zehnte Industriebeschäftigte arbeitet in der Pharmabranche. Der Akademikeranteil liegt bei 36 Prozent. Betrachtet man nur die vfa-Unternehmen – immerhin rund ein Viertel der Mitgliedsfirmen sind in Berlin angesiedelt – so kamen allein sie auf einen Umsatz von 3,5 Mrd. Euro. Sie beschäftigten gut 6.700 Mitarbeiter.  

Es ist nicht nur die Produktion, die die Wertschöpfung bestimmt. Zwar produzieren etwa Bayer-Schering und Berlin-Chemie auch in der Hauptstadt. Aber die Firmen sind ebenso in Forschung und Entwicklung aktiv. Auch das macht den Standort Berlin aus: Nicht nur die Großen sind hier angesiedelt, es gibt auch viele kleine und mittlere Unternehmen, darunter eine Reihe von Start-ups. Zudem: Berlin ist die Stadt mit den meisten klinischen Studien in Deutschland.

Am stärksten ist die Branche übrigens in Hessen und Baden-Württemberg. Geht es nach den Beschäftigtenzahlen, steht auch noch Nordrhein-Westfalen vor Berlin. Nach Umsatz ist Berlin jedoch bereits das drittstärkste Land.


Kirsten Sucker-Sket