Zweifel an Wirksamkeit

Die Linke hinterfragt Tamiflu®

Berlin - 10.04.2013, 15:28 Uhr


In der vergangenen Woche versprach Roche nach jahrelangen Diskussionen mit Cochrane-Wissenschaftlern, alle Studiendaten zu seinem Grippemittel Tamiflu® offenzulegen. Nun hakt auch die Fraktion Die Linke nach und will von der Bundesregierung wissen, ob ihr „neue Erkenntnisse zur zweifelhaften antiviralen Wirksamkeit des Medikamentes Tamiflu® bekannt“ sind.

Das deutsche Parlament habe sich bislang nicht mit den saisonalen und pandemischen Influenza-Impfungen und der Wirksamkeit von antiviralen Medikamenten – speziell des Oseltamivir (Tamiflu®) – befasst, „obwohl seit geraumer Zeit auf internationaler Ebene die Evidenz-Basis der Grippewarnungen wissenschaftlich debattiert wird“, heißt es in der Kleinen Anfrage. Neue wissenschaftliche Publikationen der Cochrane Collaboration Respiratory Group dokumentierten jedoch, dass es für Tamiflu® „keine stichhaltigen Beweise“ für eine Wirksamkeit gebe.

Doch die massenhafte Bevorratung mit Tamiflu® habe Roche einem Bericht des Focus zufolge zu einem „spektakulären“ Umsatzplus von 9,6 Prozent im Jahr 2009 verholfen, schreiben die Abgeordneten. „Damit belegt der Tamiflu®-Fall exemplarisch, wie medizinische Forschungsergebnisse manipuliert, in medizinischen Publikationen verfälscht dargestellt und durch selektive Veröffentlichung nur der positiven Ergebnisse in ihrer Wirksamkeit überschätzt werden können.“ Damit werde der evidenzbasierten Medizin die Basis entzogen.

Die Bundesregierung soll daher nun Stellung beziehen: zur Wirksamkeit, zur zukünftigen Einlagerung und den dadurch entstehenden Kosten – aber auch zur Frage, welchen Einfluss die Regierung nehmen will, um zu verhindern, dass Pandemiepläne „auf Grundlage möglicherweise unzureichend geprüfter medizinischer Annahmen erstellt werden und dass erneut ein Medikament, dessen Wirkung zweifelhaft ist, in hoher Anzahl bevorratet wird“.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Tamiflu® und Relenza®

Grüne haken bei Regierung nach

Stellungnahme des Verbands demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeutenzur Cochrane-Analyse zu Neuraminidasehemmern

VdPP kritisiert Tamiflu®-Bevorratung

Kleine Anfrage zu Tamiflu® und Relenza®

BMG: Verzicht auf Vorsorge nicht vertretbar

Deal zwischen Roche und Sanofi

USA: Tamiflu soll rezeptfrei werden

Antwort auf Kleine Anfrage zu Neuraminidasehemmern

„Grippemittel-Vorrat ist sinnvoll“

Unveröffentlichte Studiendaten lassen viele Fragen offen

Was macht Tamiflu® ?

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)