Wissenschaftlicher Kongress der ADKA

Krankenhausapotheker wollen näher zum Patienten

Freiburg - 30.04.2010, 15:02 Uhr


Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker fordert bessere Rahmenbedingungen für eine intensivere Patientenbetreuung. ADKA-Präsident Holger Hennig betonte, dass eine engere, patientenbezogene Kooperation von Apotheker und Arzt für alle Beteiligten von Vorteil sei.

Knapp 800 Teilnehmer treffen sich heute und morgen in Freiburg, um zum Thema Pharmazeutische Betreuung am Krankenhausbett zu diskutieren. Noch ist es darum in Deutschland nicht allzu gut bestellt: Nur drei Apotheker kommen hierzulande auf 1000 Krankenhausbetten. Laut Hennig ist dies rund ein Drittel des europäischen Durchschnitts. Dabei, so der ADKA-Präsident, seien Sicherheit, Qualität und Wirtschaftlichkeit der Behandlungsprozesse nur dann optimal zu gewährleisten, „wenn Arzt und Krankenhausapotheker gemeinsam und direkt am Krankenbett das Therapieregime für den einzelnen Patienten erarbeiten“. Je größer die Distanz des Apothekers zum Patienten sei, desto schwieriger werde es, eine wirklich auf den Patienten zugeschnittene Versorgung sicherzustellen. „Aus einer zu großen Distanz ergeben sich zwangsläufig therapeutische Ungenauigkeiten oder Medikationsfehler, die für den Patienten gefährliche Folgen haben können und zum Teil mit großem Aufwand wieder korrigiert werden müssen," so Hennig.

Die ADKA fordert, gegen die unzureichende Personalausstattung in den Kliniken vorzugehen. Die Apothekerquote in Krankenhäusern sollte auf einen Apotheker für jeweils 100 Klinikbetten erhöht werden. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen werde der Verband im Rahmen seiner Mitgliederversammlung ein 27-seitiges „Zielepapier“ verabschieden. Dieses beschreibe umfassend die Potenziale der pharmazeutischen Leistungen der Krankenhausapotheke und formuliere politische Zielvorgaben. Kurzfristige Sparmaßnahme des Krankenhausmanagements müssten durch eine kluge Rahmensetzung des Gesetzgebers aufgefangen und zum Wohle des Patienten verhindert werden, so der Tenor der ADKA-Forderungen.

„Wir werden mit diesen Zielvorgaben jetzt natürlich auch in die politische Diskussion gehen, und wir erhoffen uns von der neuen Bundesregierung, dass sie sich nicht nur vordergründigen Sparzwängen unterwirft, sondern dass sie sich für eine sichere und langfristig wirtschaftliche Patientenversorgung veranwortlich fühlt," sagte Hennig.


Kirsten Sucker-Sket


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)