Foto: ArtFamily/AdobeStock

Dermatologie

Trotz Psoriasis sicher durch die Schwangerschaft

Leitlinien bieten Orientierung für die Therapie

Eine Schuppenflechte stellt grundsätzlich kein Hindernis in der Familienplanung dar. Wird der Kinderwunsch konkret, treten jedoch oft Fragen auf. Wie wirkt sich die Hauterkrankung auf den Embryo aus? Muss die Therapie umgestellt werden? Welche Wirkstoffe sind dann erlaubt, welche kontraindiziert? Anhaltspunkte für die Behandlung schwangerer Psoriasis-Patientinnen geben die Psoriasis-Leitlinie, ein Behandlungspfad zur topischen Therapie sowie ein Algorithmus zu geeigneten Systemtherapeutika. Daneben bietet auch die Datenbank Embryotox der Charité Berlin Orientierung. | Von Ines Winterhagen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.