Pandemie Spezial

COVID-19-Risiken bei Kindern mit Krebs

Schwere Corona-Verläufe und Unterbrechung der Chemotherapie drohen

Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine COVID-19-Indikationsimpfung bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren, wenn sie aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen komplizierten SARS-CoV-2-Infektionsverlauf aufweisen. Hierzu zählen z. B. kleine Patienten, die hämatologisch-onkologisch behandelt werden. Es wird erwartet, dass die Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie ihre Impfempfehlung auch auf diese Altersgruppe ausweiten wird. Wie hoch bei Kindern mit Krebs das Risiko ist, schwer zu erkranken und welche Faktoren eine Rolle spielen, wurde in einer multinationalen Studie untersucht.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.