Beratung

Aus dem Takt

Wie Jetlag und Schichtarbeit unsere innere Uhr belasten

Von Verena Stahl | Flugreisen ermöglichen uns wahre Sprünge durch die Zeitzonen. Leider kommt unsere innere Uhr mit diesen drastischen Überhol- oder Bremsmanövern nicht richtig mit. Die mit dem Tag-Nacht-Rhythmus synchronisierten physiologischen Prozesse geraten durcheinander und adaptieren nur langsam an die neue Umgebung. Der als Jetlag bezeichnete verschobene zirkadiane Rhythmus ist kurzfristig belastend, er tritt aber auch in chronischer Form auf, bei Arbeiten im Wechselschicht­system. Um unserer inneren Uhr in beiden Situationen auf die Sprünge zu helfen, greifen viele zu Nahrungsergänzungsmitteln mit Melatonin. Doch ist die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit sicher belegt?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.