Foto: Rawpixel.com – stock.adobe.com

Beratung

Schäfchen zählen leicht gemacht

Melatonin soll den Schlaf fördern

Unsere innere Uhr ist neben äußeren Einflussfaktoren Taktgeber über Schlafen und Wachen. Dabei sorgen zahlreiche neurophysiologische Vorgänge dafür, dass wir müde werden, verschiedene Schlafstadien wellenförmig durchlaufen, träumen und regenerieren. An der Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus ist unter anderem endogenes Melatonin beteiligt, welches in der Epiphyse (Zirbeldrüse) gebildet wird. In Deutschland kann Melatonin als Arzneimittel zur Behandlung von Schlafstörungen nur bestimmten Patientenpopulationen verschrieben werden (Circadin® und Slenyto®). | Von Verena Stahl

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.