Thesenpapier

Für ein besseres Handeln

Interdisziplinäres Expertenteam veröffentlicht Thesenpapier zur Corona-Pandemie

Fünf Experten des Gesundheitswesens, unter ihnen der Pharmazeut und Pharmakoepidemiologe Prof. Gerd ­Glaeske von der Universität Bremen, sind mit den Maßnahmen der Politik, die Pandemie-Krise in den Griff zu bekommen, nicht zufrieden. Sie haben ein „Thesen­papier zur Pandemie durch SARS-CoV-2/Covid-19“ mit der Überschrift „Datenbasis verbessern, Prävention gezielt weiterentwickeln, Bürgerrechte wahren“ erarbeitet. Das Papier soll keine Kritik an den handelnden Personen üben, sondern ist als konstruktiver Beitrag gedacht, die Entscheidungen der kommenden Wochen zu unterstützen. Im Rahmen seines „Corona-Tagebuches“, einem ­Podcast-Format auf DAZ.online, fragt DAZ-Herausgeber Peter Ditzel derzeit jede Woche Apothekerinnen und Apotheker, Kammern und Verbände sowie Fachleute nach aktuellen Problemen und Themen, die die Apo­theken in der Corona-Krise belasten. In der vergangenen Woche telefonierte Ditzel mit Gerd Glaeske und sprach mit ihm über das Thesenpapier, das wir an dieser Stelle zusammenfassen möchten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.