Als Apotheker im Ausland

Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Deutsche Apotheker im deutschsprachigen Ausland – von „Piefkes“ und „Schwyzerdütsch“

Die Arbeit in der öffentlichen Apotheke ist in der Regel ein sehr lokales „Geschäft“. Wer über ­viele Jahre hinweg in einer Stadtteil-Offizin ohne Metropolen-Charakter seinen Dienst tut, kennt wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Patienten-Klientel persönlich und fühlt sich in seinem beruflichen Umfeld „sicher und geborgen“. Es gibt aber auch Kollegen, die zieht es wenigstens mal für eine bestimmte Zeit hinaus, vielleicht nicht unbedingt in die ganz weite Welt, aber immerhin doch in unsere Nachbarländer. Innerhalb der EU ist es gar nicht schwierig, mal über den Tellerrand zu schauen, vor allem wenn dabei das deutschsprachige Ausland ins Auge gefasst wird. Was ist zu beachten, wenn ­Apotheker mit einem Abschluss in Deutschland in Österreich oder in der Schweiz arbeiten wollen? | Von Helga Blasius

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.