Foto: SerPhoto – stock.adobe.com

Toxikologie

Klein, stark, schwarz …

Aktivkohle im Einsatz – nicht nur gegen Vergiftungen

Aktivkohle, häufig auch als A-Kohle oder medizinische Kohle (Carbo medicinalis) bezeichnet, ist eine sehr feinkörnige, poröse Kohle, die aufgrund ihrer großen inneren Oberfläche als Adsorptionsmittel in Chemie und Medizin, in der Wasser- und Abwasseraufbereitung sowie in der Lüftungs- und Klimatechnik Verwendung findet. Sie gehört zu den ältesten bekannten Arzneimitteln und wurde bereits vor mehr als 3000 Jahren von den Ägyptern bei Magen-Darm-Beschwerden, zur Reinigung von Wunden und zur Entgiftung eingesetzt. Auch in Kosmetika und Körperpflegeprodukten spielt sie heute eine zunehmende Rolle. Und sogar in manchen Lifestyle-Produkten der Lebensmittelindustrie ist der schwarze Inhaltsstoff enthalten. Doch was steckt hinter den viel gepriesenen positiven Eigenschaften dieses eigentlich doch eher ziemlich unreaktiven chemischen Elements? | Von Kurt Grillenberger 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.