Arzneimittel und Therapie

Schädigt Methylphenidat die Leber?

Spontanmeldungen halten sich in Grenzen

MANNHEIM (cst) | Der Fallbericht eines 16-jährigen Jungen, der unter Methylphenidat ein akutes Leberversagen erlitten hatte, sorgte im Jahr 2015 für Wirbel. Zudem wies eine Reihe von Spontanmeldungen auf mögliche Nebenwirkungen des Psychostimulans an der Leber hin. Eine Würzburger Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Martin Gerlach hat daher die Fälle des Spontanmelderegisters des BfArM unter die Lupe genommen. Das Fazit: Grundsätzlich scheint die Verträglichkeit gut, ein Monitoring ist bei bestimmten Patienten dennoch sinnvoll.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.